MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Bleiberecht

Nahles macht Flüchtlingen in Ausbildung Hoffnung

Bundesarbeitsministerin Nahles kann sich ein Bleiberecht für Flüchtlinge in Ausbildung vorstellen. Vor allem das Handwerk hatte sich über mangelnde Planungssicherheit beklagt. Azubis ohne gefestigtes Aufenthaltserlaubnis könnten jederzeit abgeschoben werden.

Arbeit, Ausbildung, ThyssenKrupp
ThyssenKrupp Beschäftigte bei der Arbeit © ThyssenKrupp

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) steht einem Bleiberecht für jugendliche Flüchtlinge, die gerade eine Ausbildung absolvieren, positiv gegenüber. Bei einem Besuch im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) am Donnerstag in Nürnberg sagte sie, ihr Ministerium werde „große Anstrengungen unternehmen, hier eine Lösung zu finden“. Forderungen, junge Asylbewerber während ihrer Lehre von einer Abschiebung auszunehmen, hatte es vor allem aus dem Handwerk gegeben.

Eine erhebliche Verbesserung für Flüchtlinge sei es, dass sie inzwischen bereits nach drei Monaten eine Arbeitsgenehmigung bekommen könnten, sagte Nahles. Diesem Schritt müssten aber auch Integrations- und Sprachkurse folgen. Was das Modellprojekt „Jeder Mensch hat Potenziale“ dazu beitragen könne, werde man nach dessen Auswertung im April erfahren, kündigte die Ministerin an.

Nahles trat Vorwürfen entgegen, die Asylverfahren würden zu lange dauern. Das BAMF müsse einen großen Anstieg der Flüchtlinge bewältigen und arbeite, „so schnell es geht“. Auch Arbeitsgenehmigungsverfahren könnten nicht schneller enden als bisher. Deutschland brauche Zuwanderung und müsse die Potenziale der Migranten nutzen, unterstrich die Ministerin. Sie setze daher auch auf Programme, mit denen Asylbewerber ihre ausländischen Abschlüsse „nachqualifizieren“ können. Außerdem wurde die Hotline „Leben und Arbeiten in Deutschland“ geschaltet. Hier seien innerhalb weniger Wochen 6.000 Anrufe eingegangen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. H.P.Barkam sagt:

    Nun denn, ich persönlich kann mir bei Frau Nahles gar nichts vorstellen, obwohl ich ein fantasievoller Mensch bin..



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...