MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Auslandsfinanzierung

SPD-Politiker fordert Religionssteuer für Muslime

SPD-Politiker Raed Saleh fordert ein Art Kirchensteuer für Muslime. Sonst würden die islamischen Religionsgemeinschaften auf Gelder aus dem Ausland angewiesen sein. Deshalb könne er den österreichischen Verbot nachvollziehen. Die Grünen sind anderer Meinung.

Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In der aktuellen Debatte über die Rolle des Islam in Deutschland hat der SPD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, eine Art Kirchensteuer für Muslime gefordert. „Wir brauchen für die deutschen Muslime im Grunde genommen eine eigene Finanzierung“, sagte Saleh dem ARD-Magazin FAKT. „Daher muss man darüber nachdenken, ob man ähnlich wie die Kirchensteuer eine Art Religionssteuer einführt, damit die hier lebenden Moslems selber ihre Gemeinden mitfinanzieren.“ Dadurch bekämen die deutschen Muslime eine größere Unabhängigkeit.

Österreich hatte vor kurzem ein neues Islamgesetz beschlossen, das unter anderem ein Verbot der Finanzierung von muslimischen Gemeinden durch Geld aus dem Ausland vorsieht. SPD-Politiker Saleh kann dieses Verbot nachvollziehen. Die Auslandsfinanzierung berge durchaus Gefahren: „Wenn Geld aus dem Ausland fließt, dann heißt das immer auch Einflussnahme aus dem Ausland. Das können wir nicht wollen.“

Der religionspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, hingegen hatte berzeits Zweifel geäußert, ob sich eine Auslandsfinanzierung mit einem Verbot verordnen lässt. „Wir verbieten es den jüdischen Gemeinden in Deutschland ja auch nicht, Gemeinden in Osteuropa finanziell zu unterstützen, wenn sie dies für erforderlich halten“, so Beck. Außerdem rege man sich in Deutschland zu Recht auf, wenn andere Staaten Unterstüzungsleistungen aus dem Ausland nicht zulassen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Der Vorschlag der Einführung einer Religionssteuer für Muslime scheint mir naiv zu sein, da in der Praxis kaum durchführbar. Im Islam gibt es keine den christlichen Kirchen vergleichbare Institution, und Muslime, die in keiner Moscheegemeinde eingetragen sind, können sehr wohl auch Muslime sein und die Leistungen der Moscheen in Anspruch nehmen, während für die meisten Christen der Ausschluß aus der Kirche ihrer jeweiligen Konfession den Ausschluß vom ewigen Heil bedeutet. Muslime, die sich nicht offiziell als solche registrieren lassen, zahlen dann keine Religionssteuer, nehmen aber trotzdem die Leistungen der Gemeinden in Anspruch.
    Vielmehr müßte der bundesdeutsche Staat zur Inlandsfinanzierung der Muslime integrationsbereiter werden und durch entsprechende Gesetzesänderungen es den Muslimen ermöglichen, bzw. erleichtern, sich über religiöse Stiftungen im Inland zu finanzieren.

  2. Cengiz K sagt:

    Kirchensteuer fuer Muslime soll heissen, Saeckel auf fuer die Zinswirtschaft des Staates.. Das geht mal gar nicht.. Der Islam ist eine freie Religion, und das sollte auch so bleiben.. Das deutsche Wirtschaftswesen ist zu intransparent dafuer, man/frau sieht nicht wo das Geld hingeht.. Kirchensteuer laesst sich nicht mit Niyat des Mu’min und Ribah-Verbot vereinen.. Vielleicht laesst sich irgendwann darueber debattieren, oder wie es in Deutschland heisst, ‚oeffentich diskutieren‘, wenn die BRD Finanzierungsrahmen entsprechend Islamic Banking umgesetzt hat..



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...