MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Dokumentation

Jede Woche drei Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte

Statistisch gesehen finden in Deutschland pro Woche fünf rassistische Kundgebungen oder Demonstrationen gegen Flüchtlinge statt. Zu Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte kommt es im Schnitt drei Mal pro Woche. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung.

In Deutschland finden laut einer Dokumentation statistisch gesehen jede Woche drei Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte statt. Jeden Monat werden zudem mehr als sechs Übergriffe auf Flüchtlinge verübt, geht aus einer am Montag in Berlin veröffentlichten Analyse von Pro Asyl und der Amadeu Antonio Stiftung hervor.

Demnach wurden im Jahr 2014 bundesweit 77 Übergriffe auf Flüchtlinge gezählt sowie 153 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. Dazu zählten den Angaben zufolge 35 Brandanschläge und 118 Sachbeschädigungen an Unterkünften. Ferner wurden 256 flüchtlingsfeindliche Kundgebungen oder Demonstrationen registriert. „Es ist katastrophal, dass Menschen, die hier Schutz suchen, rassistische Anschläge und Übergriffe befürchten müssen“, so Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl.

Für die in der „Chronik der Gewalt – Rechte Hetze gegen Flüchtlinge“ vorgelegten Zahlen seien Medienberichte, Auskünfte von lokalen Initiativen und von Rassismus betroffenen Personen, Zahlen des Bundeskriminalamtes, Mitteilungen von örtlichen Polizeiinspektionen und Staatsanwaltschaften sowie Ergebnisse parlamentarischer Anfragen auf Bundes- und Landesebene ausgewertet worden, hieß es. Vergleichszahlen der Vorjahre wurden nicht genannt.

Steigende Zahlen seit Pegida
Pro Asyl und die Amadeu Antonio Stiftung verwiesen darauf, dass bei den flüchtlingsfeindlichen Demonstrationen organisierte Rechtsextreme häufig unter dem Deckmantel „besorgter Bürger“ auftreten würden. Für die Veranstaltungen würden Teilnehmer meist über Facebook mobilisiert, auf denen Asylsuchende als „Wirtschaftsflüchtlinge“ und angebliche Gefahr denunziert würden.

Beide Organisationen riefen dazu auf, Rassismus entschieden entgegenzutreten. Zugleich kritisierten sie die islamfeindliche „Pegida“- Bewegung. Diese versetze Flüchtlinge in Angst, hieß es. Dies gelte insbesondere für Sachsen, wo es der Dokumentation zufolge 2014 mit Abstand zu den meisten rassistisch motivierten Körperverletzungen gegen Flüchtlinge kam. Zudem hätten rassistische Pöbeleien im Zuge der „Pegida“-Demonstrationen in Dresden deutlich zugenommen.

Atmosphäre ist vergiftet
„Woche zu Woche wird es schlimmer, die Atmosphäre ist sehr vergiftet und die Leute haben Angst. Montag ist das Stadtzentrum fast zu einer No-Go-Area definiert worden und Montags schicken viele ihre Kinder nicht zur Schule. Und die Frauen, die Kopftuch tragen, die trauen sich nicht aus dem Haus“, sagte Ali Moradi vom Flüchtlingsrat Sachsen im Deutschlandfunk.

Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung, ergänzt: „Wie auch immer sich Pegida offiziell von Rassismus und Gewalt distanzieren mag: Eine Bewegung, die massiv von rassistischen Ressentiments geprägt ist und sich selbst als ‚Volkes Wille‘ inszeniert, schafft ein Klima, das rassistische Gewalttäter motiviert, den vermeintlichen ‚Volkswillen‘ zu vollstrecken.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Pierpaolo De Luca sagt:

    Es wäre vielleicht schon höchste Zeit, ein Touristen-Boykott von Dresden aufzurufen, damit diese Peggy da Idioten auf eigener Haut erfahren, wie wichtig der Beitrag der Ausländer schon auf diesem Niveau für die Sächsische Wirtschaft ist..

  2. […] Deutschland finden zur Zeit pro Woche drei Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und fünf rassistische Demonstrationen/Kundgebungen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...