MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Arbeitsmarktforscher

Einwanderung rechnet sich

„Einwanderung ist ein Geschäft, kein Verlust“, ist Arbeitsmarktforscher Herbert Brücker überzeugt. Anderslautenden Berechnungen erteilt er eine Absage. Diese berücksichtigten wichtige Faktoren nicht.

Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Arbeitsmarktforscher Herbert Brücker hat den wirtschaftlichen Nutzen von Zuwanderung für die deutschen Sozialkassen herausgestellt. Eine kürzlich erschienene Studie der Bertelsmann-Stiftung habe gezeigt, dass die Steuern und Abgaben der ausländischen Bevölkerung alle Leistungen des Staates und Transfers der Sozialabgaben um 3.300 Euro übersteigen, sagte der Forschungsbereichsleiter am Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der in Berlin erscheinenden tageszeitung.

Brücker kritisierte den Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn. Der Ökonom hatte kurz vor dem Jahreswechsel erklärt, Migranten würden den Staat 1.800 Euro im Jahr kosten. Die Rechnungen des ifo-Chefs ergäben ein verzerrtes Bild, entgegnete Brücker, der auch Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bamberg ist: „Sinn rechnet die allgemeinen Staatsausgaben für Bundeswehr, Schuldendienst, Infrastruktur einfach mit.“ Nach dieser Rechnung würde auch jeder deutsche Bürger den Staat 1.100 Euro kosten, sagte Brücker.

Experte: Einwanderung ökonomisch betrachten
„Die neuen Einwanderer sind ein Geschäft, kein Verlust“, sagte Brückner. Neben vielen Akademikern kämen allerdings auch überdurchschnittlich viele Zuwanderer ohne abgeschlossene Berufsausbildung nach Deutschland. Mittlere Qualifikationen wie etwa Facharbeiter seien schwach vertreten.

Brücker verteidigte den Ansatz, Einwanderung ökonomisch zu betrachten: „Wir müssen verstehen, welche Wirkungen Zuwanderung auf den Arbeitsmarkt und den Sozialstaat hat.“ Falsch wäre aber, die Schlussfolgerung zu ziehen, dass bestimmte Gruppen nicht nach Deutschland kommen dürften, weil sie weniger wert seien. Mittelfristig müsse sich Deutschland „mehr und nicht weniger für Zuwanderung öffnen“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ungläubiger sagt:

    Ich glaube gar nichts. Wer so apodiktisch sagt, „Zuwanderung sei ein Geschäft“ gleichzeitig aber zugibt, dass überdurchschnittlich viele Migranten ohne vernünftige Abschlüsse hier einwandern, widerspricht sich selbst. Was nun eigentlich?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...