MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Ergebnisoffen

Deutsche Islamkonferenz tagt zum Thema Wohlfahrtspflege

Heute tagt die Deutsche Islam Konferenz ersmals seit ihrem Neustrart vor einem Jahr in großer Runde. An der Tagesordnung steht das Thema Wohlfahrtspflege für Muslime. Das Ergebnis ist offen.

Knapp ein Jahr nach einem Neustart der Deutschen Islamkonferenz tagt das Gremium an diesem Dienstag erstmals in größerer Runde. Zu einer Fachtagung, bei der es um das Thema Wohlfahrtspflege für Menschen muslimischen Glaubens gehen soll, werden unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erwartet. Bei der zweitägigen Konferenz wollen Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen sowie von muslimischen und Sozialverbänden über Möglichkeiten institutioneller muslimischer Wohlfahrtspflege beraten.

Im Fokus der Tagung stehen die Kinder- und Jugendhilfe sowie die Altenpflege. Angesichts der älter werdenden Zuwanderergeneration sehen muslimische Verbände einen steigenden Bedarf nach Hilfen im Alter, die auf religiöse Belange Rücksicht nehmen.

Ergebnisoffene Tagung
Ob am Ende ein muslimischer Wohlfahrtsverband nach dem Vorbild der kirchlichen Verbände Diakonie und Caritas stehen kann, ist offen. Die Arbeitsgruppen innerhalb der Islamkonferenz waren zunächst beauftragt, sich einen Überblick über den Bedarf und bereits bestehende Angebote zu verschaffen.

Die Deutsche Islamkonferenz wurde 2006 vom damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) ins Leben gerufen, um den Dialog zwischen Staat und Muslimen voranzutreiben. Das Gremium legte wichtige Grundlagen für islamischen Religionsunterricht und die Ausbildung von Imamen. Immer wieder gerieten die Beratungen durch Streit über Teilnehmer und Themen ins Stocken. Bundesinnenminister de Maizière hatte zu Beginn der Wahlperiode einen Neustart versprochen und das Gremium neu geordnet. Beteiligt sind zehn muslimische Verbände sowie je nach Thema ausgewählte Experten aus Bund, Ländern und Kommunen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...