MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Deutsche Presse

07.11.2014 – Muslime, NSU, Rassismus, Wevelsiep, EKD, Islam, Ausländer

Was Muslime sagen, wird nicht gehört; BVerwg: Nur mit Erlaubnis dürfen türkische Kinder bleiben; Rassismus – Polizist wegen Körperverletzung verurteilt; NSU Terror: Hatte die Terrorzelle Unterstützer in Dortmund? Bundestag beschließt Gesetz gegen sogenannte Armutsmigration; Schneider fordert Gewaltdebatte im Islam

VONÜmit Küçük

DATUM7. November 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Die militante Szene in Dortmund könnte die Terrorzelle NSU im Jahr 2006 unterstützt haben. Diesen Verdacht äußerten mehrere Opferanwälte am Donnerstag im NSU-Prozess in München.

Im April 2006 starb Mehmet Kubasik in Dortmund, er war laut Anklage das achte Opfer des NSU. Wurden die Rechtsterroristen von Neonazis der Dortmunder Szene unterstützt? Anwälte der Nebenklage haben im NSU-Prozess Ermittlungen gefordert.

Haben Dortmunder Neonazis das achte Mordopfer des NSU ausgespäht? Das wollen die Nebenkläger im Münchner Prozess wissen – und beantragen die Vernehmung zweier Neonazis und eines Fahnders aus Thüringen.

Gewalt und Islam sind ein Thema, sagt die Hamburger Islamwissenschaftlerin Katajan Amirpur. Die muslimischen Verbände aber sind die falsche Adresse dafür.

Kinder türkischer Bürger in Deutschland haben nicht automatisch eine Aufenthaltserlaubnis, wie das Bundesverwaltungsgericht jetzt entschieden hat. Ein betroffener Junge wird das Land verlassen müssen.

Keine schlagfertige Antwort parat? Das österreichische Rote Kreuz liefert mit der „Stammtisch-App“ Argumente gegen rassistische Parolen.

Ausländer in Regensburg wissen, worauf es im Zusammenleben mit der Bevölkerung ankommt. Sie wollen das Miteinander stärken.

Der Bundestag hat strengere Regeln für EU-Ausländer beschlossen, die nach Deutschland kommen – Missbrauch von Sozialleistungen soll stärker geahndet werden. Aber gibt es überhaupt massenhaft Betrug? Die wichtigsten Antworten.

Der scheidende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat die Islamverbände in Deutschland zu stärkerer Selbstkritik aufgefordert.

Die Opposition im Bundestag will von der Bundesregierung wissen, wie sie mit der wachsenden Bedrohung durch rechtsextreme Hooligans und militante Salafisten umgehen will.

Der geplante Hooligan-Marsch gegen Salafisten in Hannover könnte ausfallen. Die Polizei lehnt den angemeldeten Versammlungsleiter ab.

Im Kampf gegen IS-Terroristen setzen europäische Innenminister auf mehr Austausch. Die rechtliche Lage ist schwierig, die Bundesregierung hofft auf rasche Kompromisse.

Wie kann verhindert werden, dass europäische Dschihadisten nach Syrien oder in den Irak reisen, um sich dem IS anzuschließen? Darüber beraten an diesem Donnerstag die Innenminister der sechs größten EU-Staaten.

Die Serie palästinensischer Anschläge und fast tägliche gewalttätige Demonstrationen vor allem in Jerusalem haben in Israel Furcht vor einem neuen Palästinenseraufstand, einer Intifada, geweckt.

Die Kritik des türkischen Präsidenten an einer Karikatur lässt die meisten Deutschtürken kalt. Baden-Württembergs Integrationsbeauftragte Bilkay Öney (SPD) regt einen Türkei-Beauftragten an

Integration und Migration

Rassismus – Polizist wegen Körperverletzung verurteilt

Bundestag billigt Flüchtlingsheime in Gewerbegebieten

NSU Terror

Bundestag beschließt Gesetz gegen sogenannte Armutsmigration

Schneider fordert Gewaltdebatte im Islam

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...