MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Debatte

Muslime sollen sich distanzieren! Ja! Aber wer genau?

Die Muslime sollen sich vom IS-Terror distanzieren, wird seit Wochen von allen Seiten gefordert. Selten ist diese Forderung differenziert, der Adressat nicht genau beschrieben. Deshalb die Frage: Wer ist mit „die Muslime“ gemeint?

VONSerap Güler

 Muslime sollen sich distanzieren! Ja! Aber wer genau?
Die Verfasserin ist CDU Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen und Mitglied des CDU-Bundesvorstandes

DATUM25. September 2014

KOMMENTARE14

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Seit Wochen herrscht ein bestialischer Terror im Nahen Osten. Andersgläubige und jene, die sich diesem Terror nicht anschließen, werden, wenn sie Glück haben „nur“ vertrieben; wer Pech hat, wird vor laufender Kamera enthauptet. Dank moderner Medien erreichen uns diese Bilder in Sekundenschnelle, die uns nicht nur das Blut in den Adern erfrieren lassen, sondern auch unsere Ohnmacht vor Augen führen. Grausamer gehts kaum.

Name und Ziel dieser Terroristen sind bekannt: Sie nennen sich IS, was für „Islamischer Staat“ steht und gleichzeitig ihr Programm ist: die Errichtung eines Kalifats.

Tausende Kilometer weiter westlich hört man an diesen Tagen vor allem eine Forderung: Die Muslime sollen sich von diesem Terror distanzieren. Die Muslime, weil diese Terrororganisation nun mal den Namen „Islam“ in sich trägt und sich bei ihren Taten auf eben diese Religion bezieht. Selten ist diese Forderung differenziert, der Adressat nicht genau beschrieben. Deshalb ist die Frage berechtigt: Wer ist mit „die Muslime“ gemeint?

Meint man die islamischen Staaten?
Kurzem gab eine gemeinsame Stellungnahme zehn arabischer Länder (Saudi-Arabien, Irak, Bahrain, Ägypten, Jordanien, Kuwait, Libanon, Oman, Katar, Vereinigte Arabischen Emirate), die darin erklärten, sich an die „Internationale Allianz gegen die IS“, die von den USA ins Leben gerufen wurde, anzuschließen.

Meint man führende Islamgelehrte?
Auch ihre Stimmen konnte man vernehmen: Die Großmuftis aus Indonesien, Saudi-Arabien oder Ägypten, verurteilten die Schandtaten dieser Terrororganisation aufs Schärfste.

Meint man islamische Wissenschaftler?
Die Direktoren der Zentren für islamische Theologie in Deutschland haben sich in einer gemeinsamen Erklärung von der „Ideologie des Hasses und der Gewalt der Terrorarmee IS“ mehr als deutlich distanziert.

Meint man die großen islamischen Verbände in Deutschland?
Nicht zuletzt haben auch diese schon vor Wochen davor gewarnt, den Islam für Hass und Gewalt zu instrumentalisieren und vor einer Woche auch als Koordinationsrat der Muslime (KRM). Sie erteilten im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages Extremismus jeglicher Couleur eine Absage.

Man hört diese Stimmen, aber die Forderung hört nicht auf. Immer noch heißt es „die Muslime müssen sich distanzieren“. Deshalb ist die Frage, wen man eigentlich meint, auch berechtigt. Zur Klarstellung: Es ist wichtig, dass sich Staatsmänner und führende Namen aus der islamischen Welt von diesen Gräueltaten distanzieren. Das erwarte auch ich, vor allem als Muslima. Auch ist es richtig, dass sich der KRM davon distanziert. Ebenfalls notwendig ist es, wenn sich Imame in den Gemeinden von diesem Terror distanzieren oder jene Muslime, die eine öffentliche Rolle bekleiden. Jedoch, auch das muss gesagt werden: Die Aussage „Das alles hat nichts mit dem Islam zu tun“, ist leider auch die falscheste Art der Distanzierung.

„Deshalb noch mal die Frage: Warum um Himmels Willen sollten sich „die Muslime“ distanzieren? Wenn ich nur an meinen Vater denke, stelle ich mir diese Frage umso häufiger.“

Bedauerlicherweise hat es eben doch etwas mit dem Islam zu tun, wenn in seinem Namen dieser Terror ausgeübt wird. Hier muss es vielmehr um eine Richtigstellung und Aufklärung gehen, wenn man von Distanz spricht. „Missbrauch“ und „Instrumentalisierung“ sind die Schlagworte, oder die Erklärung der Islamwissenschaftler: „Die Deutungshoheit über den Islam darf nicht Extremisten und Gewalttätern überlassen werden.“ Die „Nichts-miteinander-zu-tun“-Rhetorik hilft hier am wenigsten. Darüber müssen sich die führenden muslimischen Namen, Organisationen und Verbände im Klaren sein, wenn sie sich distanzieren. Und vor allem: Sie müssen und sollen sich nicht distanzieren, um der westlichen Welt wegen, oder um das angeschlagene Image zu polieren. Nein, zuallererst müssen sie sich aus rein präventiven Gründen distanzieren, damit vor allem junge, orientierungslose Muslime unterscheiden können zwischen Terror und Religion. Das ist und bleibt die erste Aufgabe der muslimischen Gemeinden.

Doch wenn mit „die Muslime, die sich distanzieren sollen“ auch ganz „normale Bürger“, also „einfache Muslime“ gemeint sind, geht die Forderung zu weit. Die meisten in Deutschland lebenden Muslime können sich genauso wenig wie die Mehrheitsgesellschaft – und dabei gehören sie bereits zu dieser – mit diesem Terror in irgendeiner Weise identifizieren. Sie finden diese Bilder genauso schrecklich, wie Christen, Juden, Jesiden, Atheisten oder Andersgläubige. Das was im Namen ihrer Religion ausgeübt wird, ist für sie genauso erschütternd. Sie fühlen sich genauso unwohl, wenn sie Bilder einer „Scharia-Polizei“ oder gar die Patrouille selbst sehen. Warum also sollten sie sich von den fanatischen Banden in Syrien und dem Irak distanzieren? Sie praktizieren den Islam, weil sie zur Moschee gehen, beten, fasten, nach Mekka pilgern, ihre Religion achten und fallen höchstens durch ein Kopftuch auf, aber sie predigen nicht, sind nicht damit beauftragt, ihre Religion zu erklären oder aufzuklären. Viele von ihnen kamen als Kinder, oder wurden hier geboren, hier sozialisiert, sie sind ein Teil dieser Gesellschaft – und genau deshalb ist diese Debatte auch eine andere als die um den Gazakrieg, wo es zu antisemitischen Ausfällen auf Großdemonstrationen kam. Dort wurde unter dem Deckmantel der Solidarität mit den Palästinensern lauthals der Hass auf Israel oder Juden ausgerufen. Mit Kritik, die natürlich auch erlaubt sein muss und ist, hatte das nichts mehr zu tun. Gegen Antisemitismus müssen wir uns als Gesamtgesellschaft stellen. Die Distanzierung davon hätte gar nicht breit genug sein können. Teil von einer Gesellschaft, eines Landes zu sein, bedeutet auch immer, die Geschichte des Landes zu kennen und Verantwortung zu übernehmen. Ein etwaiger Vergleich ist daher fehl am Platz.

Deshalb noch mal die Frage: Warum um Himmels Willen sollten sich „die Muslime“ distanzieren?

Wenn ich nur an meinen Vater denke, stelle ich mir diese Frage umso häufiger. Mein Vater ist ein sehr gläubiger Mann. Zweimal schon hat er eine Wallfahrt nach Mekka gemacht, betet fünf mal am Tag und trotz aller Warnungen lässt er sich auch mit seinen 75 Jahren und angeschlagenem Gesundheitszustand nicht davon abbringen, zu fasten. Fast 40 Jahre hat er unter Tage gearbeitet, ohne für einen einzigen Tag einen Krankenschein einzureichen. Außer bei Verkehrskontrollen hatte er nie etwas mit der Polizei zu tun, wenn er wählen könnte, wäre er der Bürger aus dem Bilderbuch. Wenn ich jetzt meinem Vater sagen müsste, er möge sich bitte von der IS distanzieren, würde er mich verwundert anschauen und mich fragen, was er denn mit diesen Monstern gemein hätte. Was soll ich ihm da antworten?

Die Antwort gab vor langer Zeit eine andere Muslima. Eine „einfache“ Frau, die gerade mal Lesen und Schreiben kann und im Gegensatz zu vielen „Bildungsbürgern“ mit ihrem geringen Bildungsstand immer in der Lage war, zu differenzieren. Die Rede ist von Mevlüde Genç, die bei dem fremdenfeindlich motivierten Brandanschlag in Solingen fünf ihrer Liebsten verloren hat und sich danach hinstellen und sagen konnte: „Ich verurteile nicht die Deutschen, denn das waren nicht ‚die‘ Deutschen. Das waren Einzeltäter. Ja, diese verurteile ich.“ Mevlüde Genç ist nicht nur eine weise Frau, sie hat mit dieser Haltung vor allem Menschlichkeit bewiesen. An ihr können sich gerade jene, die an diesen Tagen ganz eifrig Distanzierungsforderungen an „die Muslime“ stellen ein Beispiel nehmen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

14 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Stephan Dreher sagt:

    Ich finde es vollkommen legitim, wen man sagt, dass sich Muslime davon distanzieren sollen.

    Auch wenn jeder einzelne „einfache Bürger“ des Islams die Taten der IS verurteilt, geschieht es dennoch im Namen des Islam, und somit ist es ein Grund, sich persönlich davon zu distanzieren.

  2. Cenki sagt:

    Ihr Beispiel mit Ihrem Vater trifft den Nagel auf den Kopf. Warum „distanzieren“?? Ich gehe sogar weiter und sage, dass kein Mensch mit gesundem Menschenverstand, also auch muslimische Staaten, Verbände oder Personen „distanzieren“ müssen. Unter Distanzierung verstehe ich, dass ich (oder eben jene Funktionäre) eine gewisse Nähe hatten und sich jetzt davon entfernen sollen. Das ist ja aber nicht der Fall. Derjenige, der so etwas fordert, suggeriert ja, dass eben dieser benannte Personenkreis eine Nähe zu solchen Greueltaten gehabt haben muss. Ich lehne so etwas ab, JA. Aber Distanzieren tue ich mich nicht!

  3. karakal sagt:

    Wenn jeder einzelne „einfache“ muslimische Bürger sich vom IS-Terror distanzieren würde, so käme die Kenntnis davon doch nicht bei den meisten Massenmedien und Politikern an. Bereits nach den Anschlägen vom 11. Sep. 2001 forderte der damalige Bundespräsident Horst Köhler die Muslime wiederholt auf, sich vom Terror zu „distanzieren“, obwohl die muslimischen Verbände dies bereits getan hatten. Der Herausgeber der „Muslim-Markt-Rundmail“, Dr. Yavuz Özoğuz, stellte daraufhin die Frage, wie häufig diese Distanzierung denn geschehen solle: zweimal am Tag oder im Stundentakt?
    Eigentlich ist es absurd, von „den Muslimen“ eine Distanzierung von irgendetwas zu fordern, solange sie nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind. Der bundesdeutsche Staat sollte endlich eine rechtliche Lösung zur Anerkennung der Muslime als Körperschaft des öffentlichen Rechts finden, auch wenn diese nicht wie die christlichen Kirchen organisiert sind. Erst dann können die Vertreter des Staates von „den Muslimen“ irgendeine Distanzierung fordern.

  4. Saadiya sagt:

    @karakal:“Eigentlich ist es absurd, von „den Muslimen“ eine Distanzierung von irgendetwas zu fordern, …..“

    Ich sehe dies fast ebenso. Es ist absurd, von Muslime zu verlangen, sich von der IS und der durch sie begangenen Greultaten zu distanzieren, wenn Muslime in Deutschland ein solches Verhalten gar nicht als Bestandteil ihrer Religion verstehen. Warum distanzieren, wenn dies nicht zum eigenen Glaubensverständnis und Verhalten gehört?

    Eine Distanzierung macht keines dieser Verbrechen ungeschehen. Positiv-vorbildliches Verhalten hingegen schützt Mitmenschen und fördert das Zusammenleben.

  5. Nathan sagt:

    Es sollen sich besonders die Muslime distanzieren, die bei der CDU sind, am Katholikentag teilnehmen, Lederhosen tragen, Schnaderhüpfl singen und mit einer evangelischen Bischöfin die Friedenspfeife rauchen.
    Die Frage ist nur, für wie viele Muslime in Deutschland trifft das zu? Höchstens für ein paar ganz progressive Leute, die der Politik und ihren Funktionären nahestehen. Wenn ein beträchtlicher Teil der Muslime hierzulande den Namen Sarrazin nicht kennt (!), kann man sich vorstellen, welche grandiosen Auswirkungen solche Diskurse wie hier haben.

  6. Tai Fei sagt:

    Stephan Dreher sagt: 25. September 2014 um 12:03
    „Auch wenn jeder einzelne “einfache Bürger” des Islams die Taten der IS verurteilt, geschieht es dennoch im Namen des Islam, und somit ist es ein Grund, sich persönlich davon zu distanzieren.“
    Diese Kausalität ist nicht nachvollziehbar.
    Die meisten Opfer der IS hat immer noch die dortige Bevölkerung, dazu gehören zwangsläufig auch jede Menge Muslime, zu beklagen. Jeden Tag sterben dort Hunderte. Sobald aber einige westliche Entwicklungshelfer und Militärberater dort enthauptet werden ist das Geschrei groß. Sowas nennt man in westl. Militärdoktrien eigentlich nur Kollateralschaden.

    Grundsätzlich stellt sich doch auch die Frage, wie die IS solche Gebietsgewinne überhaupt vollziehen konnte. Wenn jedoch die Frage nach Finanzierung und Munitionierung mal gestellt werden sollte, dann sollte man auch fragen, was die Muslime in DE damit überhaupt zu tun haben. Woher hat denn die IS ihre Schlagkraft? Weil es in DE 400 muslimisch Extremisten gibt, welche die IS tatkräftig unterstützen oder wohl eher weil diese von den wahhabitschen Monarchien, welche unsere engen Verbündeten sind, tatkräftig finanziert werden und damit genügend Ressourcen haben unseren Rüstungskonzernen ihre Produkte abzukaufen.

  7. Ö. A. sagt:

    Und wieder die unterschwellige Message an alle Muslime auf dieser Welt : Ihr seid alle potentielle Terroristen. Genau das wird schon den Muslimen (auch bereits vor dem 11/9) unterstellt. Kommentare wie „Bombenleger“ habe ich auch bereits davor schon hören müssen. Mit dieser Grundeinstellung soll eine Integration stattfinden? […]

  8. M.R. sagt:

    „Es sollen sich besonders die Muslime distanzieren, die bei der CDU sind, am Katholikentag teilnehmen, Lederhosen tragen, Schnaderhüpfl singen und mit einer evangelischen Bischöfin die Friedenspfeife rauchen.
    Die Frage ist nur, für wie viele Muslime in Deutschland trifft das zu? Höchstens für ein paar ganz progressive Leute, die der Politik und ihren Funktionären nahestehen.“

    Das ist sicher das erste Mal, dass CDU-Mitglieder, die am Katholikentag teilnehmen, Lederhosen tragen und Schnaderhüpfl singen als besonders progressiv bezeichnet wurden 🙂

  9. Jared sagt:

    Das Wort „Distanzieren“ hat so was Leidenschaftsloses und Erzwungenes.
    Es sollte eigentlich selbstverständlich sein. dass die GANZE Gesellschaft angesichts dieser unglaublichen Verbrechen dagegen deutlich vernehmbar protestiert und sich nicht in so eine erbärmliche Diskussion verstrickt.

  10. aloo masala sagt:

    Es werden eine Reihe von Verbrechen im Namen der Demokratie begangen. Viele Demokraten sehen das anders und unterstützen diese Verbrechen, die in den letzten Jahren Millionen von unschuldigen Opfer forderten.

    Die aufrechten Demokraten distanzieren sich nicht, sie verlangen von aufrechten Muslimen, dass sie auf den Knien rutschend sich von etwas distanzieren sollen, was auch durch eine völlig rücksichtslose und desolate Politik der USA und ihrer Vasallen seit den 80ern mit der Unterstützung islamistischer Terroristen in Afghanistan begünstigt wurde. Die demokratischen Regierungen, die im Namen der Demokratie und Freiheit für eine Politik der verbrannten Erde und eine tiefrote Blutspur mitverantwortlich sind, wurden von aufrechten Demokraten in das Amt gewählt.

    Hauptopfer islamistischer Terrorgruppen als auch demokratischer Freiheitskämpfe unter Federführung der USA sind unschuldige Muslime. Und Muslime sollen sich jetzt distanzieren?

    Nein, es ist keine Distanzierung notwendig. Erst recht nicht von Türken in Deutschland, die keinen Bezug zu islamistischen Terrorgruppen in Syrien oder Irak haben. Bewahrt Euren Stolz und verzichtet auf einen Kotau vor denen, die ständig Beweise von Euch verlangen, dass ihr keine Terroristen seid und nichts mit Terroristen am Hut habt. Denn zu den demokratischen Werten gehört auch, dass es keine Sippenhaft gibt. Und diejenigen, die von Euch diesen Kotau verlangen, sollten sich als erstes von den Verbrechen distanzieren, die im Namen der Demokratie und Freiheit begangen wurden.


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...