MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Ausstellung

„Haut ab!“ im Jüdischen Museum Berlin

Die Beschneidungsdebatte wurde in Deutschland heiß diskutiert. Viele wissen aber bis heute nicht, welche religiösen und kulturhistorischen Hintergründe dieses Ritual hat. Einen überraschenden Einblick möchte nun das Jüdische Museum geben.

Das Jüdische Museum Berlin widmet sich in einer neuen Ausstellung der rituellen Beschneidung. Unter dem Titel „Haut ab!“ werde ab dem 24. Oktober ein überraschender Einblick in die Bedeutung eines Rituals gegeben, über dessen religiöse und kulturhistorische Hintergründe wenig bekannt sei, kündigte das Museum am Dienstag in Berlin an.

Ausgehend vom jüdischen Konzept des Bundschlusses, der über ein Körperzeichen besiegelt wird, beleuchte die Ausstellung das Thema auch aus christlicher und islamischer Perspektive: von den Wurzeln im Alten Orient über den Bund Abrahams und die Beschneidung Jesu bis hin zu populärkulturellen Spuren in US-amerikanischen TV-Serien.

Dabei würden auch antisemitische und islamophobe Haltungen, die weit in die Vergangenheit weisen, nicht ausgespart, wie es heißt. Neben Skulpturen und Kunstwerken aus internationalen Sammlungen kommentierten Filmausschnitte, aktuelle Interviews und Installationen das kontrovers debattierte Thema mal ernst, mal ironisch gebrochen.

Zu der Ausstellung erscheint nach Angaben des Museums ein Begleitband, der das Thema durch Essays und literarische Texte vertieft. Zudem wird am 4. Dezember im Rahmen des Jüdisch-Islamischen Forums eine Studie des European Studies Centre der Universität Oxford zur Beschneidungsdebatte vom Sommer 2012 vorgestellt. In Interviews berichten jüdische und muslimische Akteure von den Auswirkungen der Debatte auf Identitätsbildung, Zugehörigkeitsgefühl und Integration in Deutschland. Die Ausstellung ist bis zum 1. März zu sehen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Heiner Endemann sagt:

    Auch diese Ausstellung wird nicht vollbringen, mich davon zu überzeugen, dass keine religiöse oder kulturelle Vorstellung der Eltern die körperliche Unversehrtheit eines Kindes beeinträchtigen darf.
    Dies gilt uneingeschränkt für alle Religionen und auch alle Kulturen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...