MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Wahn & Sinn

Quel dommage!

Die Grande Nation hat sich gerade in aller Stille eine neue Regierung gegeben – denn was in randeuropäischen Peripheriestädtchen wie Paris, Rom oder Warschau passiert, interessiert längst niemanden mehr.

VONSven Bensmann

 Quel dommage!
Der Verfasser (geb. 1983 bei Osnabrück), hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben. Heute ist sein Blog erreichbar unter s10n.tk

DATUM16. September 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Europa spricht deutsch. Und russisch. Manchmal. Wenn der Kuchen redet, dann haben die Krümel jedenfalls Pause. Auf die Franzmänner kann man da keine Rücksicht nehmen. Und doch kann es interessant sein, ab und an einen Blick in die Satellitenstaaten zu richten.

Zurück also nach Paris und zur neuen Regierung. Zum Ressort für Bildung, um ganz genau zu sein. Das nämlich wird nun von einer Frau geleitet. Sicher, werden Sie sagen, ist ja schließlich Frauenarbeit – aber die schöne neue Ministerin ist eben eine richtige Frau, kein feminisiertes Neutral wie Angela Merkel, und schon insofern etwas Bemerkenswertes in der Politik. Sie ist zudem nicht nur die allererste Bildungsministerin des Landes, als frühere Frauenministerin soll sie außerdem eine dieser männerfressenden Emanzen sein, in deren Schulsystem die Bildungsverlierer schon am Schniepel zu erkennen sind.

Und es kommt noch viel schlimmer: Diese Frau, die den Namen Vallaud-Belkacem trägt, hat sich nicht etwa den zweiten, sondern den ersten Teil ihres Namens angeheiratet. Und das kann’s jawohl nicht sein. Eine unzivilisierte Kameltreiberin, made in morocco, als Bildungsministerin. Das schlägt dem Fass doch wohl den Boden aus, das ist der Untergang des Abendlandes. Wortwörtlich. Wir sind hier ja nicht auf’m Basar. Man muss ja mit so einigem rechnen, mit Kamelen im Matheunterricht, das geht dann aber doch zu weit. Und dann ist diese impertinente Person auch noch so unverfroren, zu verschleiern, was sie ist, indem sie sich selbst nicht verschleiert. Wissen wir denn nicht schon lange, dass gerade die Schläfer besonders gefährlich sind, jene, die sich, scheinbar, integrieren, um dann zuzuschlagen, wenn sie an Plastiksprengstoff oder Ministerposten kommen? Genau so gefährlich, wie alle, die sich nicht integrieren.

Zum Glück gibt es aber noch aufrechte Franzosen. Die all die grünen Sozialromantiker, die nicht sehen, das hier eine verdeckte Operation der Muselmafia läuft, auf den Boden der Realität zurückholen. Die findet man natürlich genau dort, wo man sie auch sonst finden kann: In der nationalen Front der Familie Le Pen, in der provinziellen Bourgeoisie und natürlich der katholischen Kirche.

Und so liegt es nun gerade bei diesen aufrechten Franzosen, zu zeigen, dass die schöne Ministerin eine Art ausländische Doppelagentin ist, mit dem Auftrag, den gesunden französischen Volkskörper zu zersetzen, zum einen extremistische Muslima, die einen Gottesstaat will, damit ganz Frankreich Kopftuch trägt, zum anderen fanatische Feministin, die alle Männer zwangsfeminisieren und die gottgegebenen Unterschiede zwischen den Geschlechtern aufheben will.

Und jetzt sagen Sie nicht, dass sei bloßer Rassismus von engstirnigen Zwangscharakteren, die Angst vor allem haben, was sie nicht kennen. Der Prophet gilt eben nichts im eigenen Lande. Abgesehen natürlich von Jesus. Und Moses. Und Mohammed. Naja, und auch Konfuzius. Buddha. Zarathustra. Sind jetzt doch einige…Oh, und Bernd Lucke natürlich. Jesus hatte ja bloß 12 Apostel, Lucke aus dem Stand gleich 12% Wähler.

PS: Immerhin ist sie schön – bei einem Mann wäre niemandem in den Sinn gekommen, dies drei Mal in einem so kurzen Text erwähnen zu müssen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...