MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

TV-Tipps des Tages

12.05.2014 – Türkei, Fremdenhass, Islam, Kalifornien, Einwanderer

TV-Tipps des Tages sind: Der Goldrausch: 1848 strömten Massen von Einwanderern nach Kalifornien; eins zu eins – Gespräch aus Düsseldorf: Armutszuwandreung, Fremdenhass – wie kann Integration in NRW gelingen; unterwegs – Istanbul; Kebab weiß-blau – Integration in Bayern; Kreuz & Quer: Gottes Krieger – Gottes Feinde

VONÜmit Küçük

DATUM12. Mai 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Goldrausch
Dokumentarfilm – 1848 strömten Massen von Einwanderern nach Kalifornien. Für ein paar Nuggets schufteten sich die Goldschürfer ab und standen den ganzen Tag gebückt bis zu den Knien im Wasser von Flüssen und Bächen. Der Goldrausch, der in den ersten Monaten viele reich machte, artete schon bald zu einem Wettlauf aus, bei dem mit harten Bandagen gekämpft wurde. Der Dokumentarfilm bietet eine Zeitreise in eine Epoche, die für die Entwicklung der Vereinigten Staaten grundlegend war.

Ende 1853 war San Francisco eine aufblühende Stadt, in der es von tatendurstigen Menschen nur so wimmelte. Damals gab es dort zwölf Tageszeitungen, neun Versicherungsunternehmen, 27 ausländische Konsulate – und dort, wo früher Sanddünen lagen, ragten sechsstöckige Hochhäuser in den Himmel. Mo, 12. Mai • 08:55-10:48 • arte

eins zu eins – gespräch aus düsseldorf
Thema: Armutszuwandreung, Fremdenhass – wie kann Integration in NRW gelingen? Gast: Thorsten Klute, Staatssekretär für Integration. Mo, 12. Mai • 09:20-09:45 • WDR

unterwegs – Istanbul
Reportage – Moderatorin Nicole Berchtold bereist Istanbul. Dabei fährt sie mit der Fähre über den Bosporus von Europa nach Asien. Im asiatischen Stadtteil Üsküdar trifft sie unter anderen eine Innenarchitektin, die als erste Frau eine Moschee gestaltet hat. Diese Moschee ist von Licht durchflutet und ganz anders als die traditionellen Gebetshäuser gebaut. In der weltberühmten Blauen Moschee erfährt Nicole Berchtold, dass der Gebetsruf zwar über eine Lautsprecheranlage kommt, aber immer noch live gesungen wird. Kulinarische Delikatessen gehören in Istanbul zum Alltag: Mit einem alteingesessenen Bäcker stellt Nicole Berchtold das Sesamgebäck Simit her, und ein junger Koch erklärt ihr die türkische Straßenküche. Das geflügelte Wort „Kaffeesatz-Lesen“ hat in Istanbul noch heute Tradition. Mo, 12. Mai • 14:05-14:45 • 3sat

Kebab weiß-blau – Integration in Bayern
Die Madans – zwischen Orient und Oberpfalz. Die Neueröffnung eines bayerischen Lokals mit zünftigem Biergarten ist eigentlich keine Besonderheit. Es sei denn, die Wirtsfamilie kommt aus der Türkei und hat neben Schweinsbraten auch Kebab auf der Karte. Die Madans glauben jedenfalls fest daran, dass diese Mischung funktionieren kann. Doch das findet längst nicht jeder. Mo, 12. Mai • 17:00-17:30 • BR

Kreuz & Quer: Gottes Krieger – Gottes Feinde
Dokumentation (Gesellschaft – Terrorismus) – Film von Peter Kullmann und Magdalena Maier. Nigerias Besonderheit – und sein größtes Problem – liegt in dem einzigartigen Umstand, dass rund die Hälfte der geschätzten 150 Millionen Einwohner Christen, die andere Hälfte Muslime sind. Das hat bereits dazu geführt, dass sich Afrikas bevölkerungsreichster Staat praktisch zweiteilt: in einen vornehmlich muslimischen Norden (der weitestgehend unter der islamischen Gesetzgebung der Scharia regiert wird) und einen christlich dominierten Süden. Dazwischen verläuft eine unsichtbare Trennungslinie, es ist die Region Nigerias mit den meisten gewalttätigen Auseinandersetzungen. Mo, 12. Mai • 22:25-23:15 • 3sat

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...