MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Doll Test

Rassistische Kinder?

Das Video überrascht vor allem Eltern: Nicht nur Erwachsene können von rassistischen Gedanken geleitet sein, sondern auch Kinder. Das zeigt der sogenannte „Doll Test“, bei dem Kindern im Vorschulalter jeweils weiße und schwarze Puppen gezeigt werden.

Der Interviewer fragt im Video Kinder im Vorschulalter, sich zwischen zwei Puppen zu entscheiden: die eine ist weiß und die andere eine schwarze Puppe. Der Test wurde 2010 vom amerikanischen Nachrichtensender „CNN“ ausgestrahlt.

Ganz gleich, welche Hautfarbe das Kind hat, es wählt lieber die weiße Puppe. Damit nicht genug: Die schwarze Puppe wird im Experiment auch häufiger als „böse“ bezeichnet.

Das Experiment zeigt, was Vorurteils- und Rassismusforscher längst seit Jahren feststellen: Rassistische Vorstellungen schlagen sich nicht nur in der Mehrheitsgesellschaft nieder, sondern prägen auch im besonderen Maße das Selbstbild von der ausgegrenzten Gruppe.

Dabei weisen Forscher immer wieder darauf hin, dass Rassismen das Ziel haben, die Macht und Privilegien der Mehrheitsgesellschaft zu erhalten. Dabei profitieren zwangsläufig diejenigen, die dazugehören. Die als „anders“ bewertete Gruppe wird dabei homogenisiert und mit negativen Merkmalen markiert.

Schauen Sie selbst:

Der „Doll Test“ wurde von Kenneth Bancroft Clark und Mamie Phipps Clark zum ersten Mal in den 1940er Jahren durchgeführt. Während sich viele schwarze Kinder mit den schwarzen Puppen identifizierten, bevorzugten sie aber mehrheitlich die weißen Puppen zum Spielen. (hd)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Roxana sagt:

    Ich arbeite sowohl hauptamtlich als auch ehrenamtlich im sozialen Bereich und setzte mich für Menschen mit Migrationshintergrund ein. Ich selber habe einen Migrationshintergrund.
    Meine kleine Tochter, die noch nicht in den Kindergarten geht (d.h. sie hat noch keine Austauschmöglichkeiten mit anderen Kindern), sagt schon seitdem sie sprechen kann, dass ihre schwarze Puppe „hässlich“ wäre. Natürlich war ich sehr enttäuscht, als ich dies das erste mal aus ihrem Mund gehört habe, weil es ausgerechnet in meiner Familie so eine Aussage vorkommt. Nun, wurde mir sehr bald aufgefallen, dass kleine Kinder solche Bewertungen machen, zu allem was fremd und unbekannt ist. Das ist keine Abwertung, das kennen kleine Kinder nicht. Ich bin mir ganz sicher, dass ein afrikanisches Kind eine dunkelheutige Puppe schöner findet, als eine weiße, die ihm nicht vertraut ist.
    Deswegen bin ich mir fast sicher, diese Studie zeigt nicht unbedingt das, was die Erwachsenen damit erzielt haben.

    Viele Grüße und schönes Osterfest!

  2. kav sagt:

    @ roxana,
    es geht um Rassismus und sonst gar nichts. Wie kann einem schwarzen Kind aus einer schwarzen Familie mit schwarzen Eltern und schwarzen Geschwistern eine schwarze Puppe fremd erscheinen? Ach so, weil es keine schwarzen Puppen kennt? Ja dann.

    Ich habe selbst ein schwarzes Kind (das sich im Kindergartenalter versucht hat, die schwarze Farbe runterzurubbeln)

    Habe geheult, als ich das Video gesehen habe. Erschreckend, wie man Rassismus verinnerlichen kann.

    Wenn ein sehr kleines, weißes Kind beginnt zu weinen, weil es seinen ersten Schwarzen sieht (oder umgekehrt), ist das was anderes.

    Gruss.

  3. Muji sagt:

    @kav
    Das Experiment und dessen „Ergebnis“ hat keine Aussagekraft.

    Puppen sind keine Menschen. Wiederholt man das Experiment mit echten Babys wäre das Ergebnis nicht pseudo-rassistisch (Puppen haben übrigens keine Rasse, weshalb also „rassistische Kinder“?!)

    Außerdem:
    1. Man sollte auch mal darüber nachdenken, ob das Aussehen unabhängig von der Farbe der Puppe eine Rolle spielt
    2. Ob es in einem Land mit vermehrt schwarzer, muslimischer oder asiatischer Bevölkerung ähnliche Ergebnisse gibt.
    3. Was passiert, wenn man eine grüne und eine rote Puppe hinstellt?
    4. Ob der eigentliche Rassismus nicht erst bei der Bewertung des Experiments passiert, weil man rassistischerweise davon ausgeht, dass Schwarze das schwarze Baby mögen müssten und Weisse das weisse Baby…
    5. Es sind Kinder! Sie sind jung, unerfahren, unvoreingenommen, naiv, nicht besonders intelligent und politisch inkorrekt…Kinder haben viele Vorurteile, das ist ein Schutzinstinkt.

    Aus diesem Experiment irgendwelche Probleme in unserer Gesellschaft herleiten zu wollen, wäre einfach nur Wahnsinn…



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...