MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Kanaken schnacken – Deutsche unter sich

Der Name ist Programm!

Was passiert, wenn ein deutscher Wissenschaftler und ein deutscher Kabarettist sich auf Kneipentour begeben? Natürlich. Viele andere Deutsche schließen sich den beiden an, Lehrer, Polizisten – die neue MiGAZIN Kolumne von Aladin El-Mafaalani und Fatih Çevikkollu.

VONEl-Mafaalani & Çevikkollu

 Der Name ist Programm!
Aladin El-Mafaalani, Dortmunder, Professor für Politische Soziologie in Münster. Fatih Çevikkollu, Kölner, Schauspieler, Kabarettist und Buchautor

DATUM17. April 2014

KOMMENTARE14

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ohne uns persönlich zu kennen, verabredeten wir uns vor einiger Zeit zu einer Kneipentour. Wissenschaft trifft Kabarett – und genau so war es. Wir sprachen kurz über unsere Heimatstädte, Dortmund und Köln, ganz kurz über die Situation in den Herkunftsländern unserer Eltern, Syrien und Türkei, aber hauptsächlich über die üblichen Themen: Arbeit, Familie, Fußball und die Lage der Nation.

Wir scheinen dabei einen offenen Eindruck gemacht zu haben, kontinuierlich stellten sich Menschen zu uns und diskutierten mit. Die Kneipentour entwickelte sich nach und nach zu einer Milieustudie. Diese vielen verschiedenen Gespräche gingen früher oder später in dieselbe Richtung: „Wenn doch alle so wären wie ihr“. In den Gesprächen musste notgedrungen darüber gesprochen werden, was mit „alle“ und wer mit „ihr“ gemeint ist. Mit Bier und Zigarette lässt sich das Ganze sehr entspannt diskutieren.

Ein Mann fragte etwas unbeholfen: „Darf ich euch zuhören?“ Und er durfte sogar mitreden. Irgendwann kam, was kommen musste: „Du hast eine ganz andere Kultur“. Gegenfrage: „Wie hast du das denn jetzt festgestellt?“ Reaktion: Stottern. Der Gesamtschullehrer wagte einen neuen Anlauf: „Ich meine, ihr könnt euch doch viel besser in die jungen benachteiligten Migranten hineinversetzen.“ Nachdem er ausführlich und in politisch korrekter Sprache geschildert hatte, was für Probleme seinen Schulalltag prägen, musste einer von uns beiden resümieren: „Du machst deinen Job seit 10 Jahren und redest so, als wärst du Berufseinsteiger. Du kannst doch nicht ernsthaft glauben, dass einer von uns das besser könnte als du, nur weil wir schwarze Haare haben! Ich glaube, du hältst von deinem eigenen Berufsstand weniger als ich.“ Zu unserer Überraschung hat uns der Studienrat für diesen kritischen Einschub eine Runde Schnaps spendiert – er hat es genau so verstanden, wie es gemeint war: kritisch und anerkennend zugleich.

Im Laufe des Abends kam ein junger Polizist, vielleicht Mitte 20, dazu. Er fand uns offenbar derart nett, dass er uns ganz unverfroren über sein Tätigkeitsfeld berichten musste: Er beschäftige sich mit Roma. Und er klärt uns in gutem Beamtendeutsch auf: Je nach Herkunftsregion hätten sich Roma auf eine andere Form der Kriminalität spezialisiert. Aber mehrfach betont er: „Alle Roma sind so, die sind einfach so. Das ist zum Kotzen!“ Einem von uns wird es zu bunt: „Hör mal, wir können darüber reden, ob ihr unterbesetzt seid, ob Polizisten Supervision benötigen oder so, aber du kannst dich nicht darüber beschweren, dass du als Polizist mit Verbrechern zu tun hast. Und so menschenverachtend über eine ganze Gruppe zu sprechen und zu denken, ist echt keine gute Lösung.“ Er lacht und erwidert plump: „ Sozialromantik, hör auf, das ist Sozialromantik!“ Ein Begriff, den man des Öfteren auch von bekannten Polizeifunktionären hört und der offenbar genauso zur Ausbildung bzw. Einsozialisation in den Beruf gehört, wie das Racial Profiling. „Woran soll man denn sonst entscheiden, wen man kontrolliert?!“, stellt der Jungpolizist rhetorisch fragend in den Raum. Wenn wir ehrlich sind, entstand bei uns der Eindruck, als würde sich die Polizei zu einer lupenreinen Parallelgesellschaft entwickeln – oder war sie das schon immer? Zuletzt kommt aber die Erlösung, naja, unsere Erlösung: „Ihr seid voll korrekt!“ Überhaupt seien Türken nicht mehr das große Problem, stellt er altklug fest.

Wir konnten wahrnehmen, was unser Bundesinnenminister kürzlich auch festgestellt hatte: Das Reden über Migration und Integration ist seit der Sarrazin-Debatte ehrlicher geworden – ja, genau: ehrlicher! Der selbsternannte Kritiker des Tugendterrors hat selbst eine Tugend gefördert. Und wir wissen, Ehrlichkeit ist nicht immer schön. Im Gegenteil: In manchen Kontexten ist Ehrlichkeit das Gegenteil von Höflichkeit, manchmal sogar das Gegenteil von Vernunft. Aber in jedem Fall weiß man, woran man ist.

Und wir sind ganz offenbar die Gewinner einer Ausgrenzungspraxis. Jung, aber nicht zu jung. Exotisch, aber nicht zu sehr. Akzentfrei, aber mit regionalem Dialekt. Trinken gerne Bier, manchmal auch viel. Gute Zuhörer, sehr gute. Unsere Gesprächspartner haben uns deutlich gemacht, dass wir erwünscht sind. Was nett gemeint war, ist doch ganz bemerkenswert: Während wir selbstverständlich da sind, weil wir nie woanders waren, besteht das Bedürfnis, uns willkommen zu heißen. Während wir beide – wie unzählige andere – längst (in) Deutschland mitgestalten, wird uns mitgeteilt, dass wir dazugehören (dürfen). Hinz und Kunz sehen sich auf der Grundlage optischer Merkmale wie selbstverständlich zu Juroren avanciert. Wobei unser Erscheinungsbild noch deutlich zugänglicher ist als unsere (Nach-)Namen.

Aus Fatih Çevikkollu und Aladin El-Mafaalani lässt sich auch nicht ohne weiteres ein griffiger Kolumnentitel ableiten. Daher wird das Programm zum Namen: „Kanaken schnacken: Deutsche unter sich“. Der humorvollere von uns beiden kam auf den ersten Teil des Namens, der andere ergänzte passend. Dem Trend zur Ehrlichkeit folgend geht es auch in den nächsten Folgen schonungslos weiter, Thema: „Der Türke als Teilzeitdemokrat“.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

14 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. lillisoz sagt:

    Wirklich großartig, da möchte ich mich anschließen.

    „Während wir selbstverständlich da sind, weil wir nie woanders waren, besteht das Bedürfnis, uns willkommen zu heißen“ – das trifft einfach den Nagel auf den Kopf. Eine Bloggerin, mit der ich mich in einer Abschluss-Arbeit befasse, erzählt anekdotenweise von „compliments ignotants“, von Momenten in denen sie nicht weiß was sie als gebürtige Quebecoise auf das Kompliment „oh, sie sprechen aber gut Französisch“ antworten soll.

    Vielen Dank – ich freue mich auf weitere Berichte eurerseits!

  2. Saadiya sagt:

    Super Artikel!

    @Lynx: Das jemand von seiner Herkunft aus dem türkischen oder arabischen Spektrum stammt, macht ihn nicht automatisch auch zu einem Moslem. Der Glaube ist eine individuelle Sache, die Regeln hat aber auch die Freiheit, sich diese Regeln zu eigen zu machen oder auch nicht. Zwischen Gott und dem Menschen gibt es – zumindestens im Islam – keine Institution, die das Recht hätte, ein Urteil zu fällen oder Zwang auszuüben. Das mag in einigen Staaten anderes sein, die den Islam zur Staatsreligion haben. Aber in Deutschland steht es jedem – auch jedem Moslem – frei, selbst darüber zu befinden, wie, ob und in welchem Umfang er/sie die Religion ausübt. Rechtfertigen muss sich derjenige/diejenige Gläubige dann aber nicht vor seinen/ihren Mitmenschen/Mitmoslems sondern nur Gott gegenüber. Und das geht uns andere nichts an!

  3. Saadiya sagt:

    @ Richard Reiser: Kannakermann war im späten 19. Jahrhundert unter deutschen Seemännern eine verbreitete Bezeichnung für Kameraden aus Polynesien oder Ozeanien. Da diese im Ruf standen, besonders fähige und treue Kameraden zu sein, wurde dieser Begriff sowohl für diese Gruppe meist im positiven Sinne und oft auch als „Ehrentitel“ für besonders gute Kameraden europäischer Herkunft gebraucht. Dies war beispielsweise schon vor dem Zweiten Weltkrieg in Süddeutschland und Österreich als alter Kanaker in dem gleichen Sinn üblich wie die norddeutsche Bezeichnung alter Schwede.

    Entlehnt ist das Wort wahrscheinlich vom polynesischen kanaka für ‚Mensch‘, der hawaiischen Bezeichnung für die Kanaken Neukaledoniens.Kanake bedeutet also einfach Mensch – Deutsche sind auch Menschen! Zumindestens glaube ich das!

  4. […] Kanaken schnacken – Deutsche unter sich: Der Name ist Programm! […]


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...