MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

TV-Tipps des Tages

14.04.2014 – Saarland, NS Zeit, Fachkräfte, Integration, Flüchtlinge, Ausländer

TV-Tipps des Tages sind: daten der woche: Integrationsbeirat: Wenig Interesse; Fakt ist …! Aus Erfurt: Wie viele ausländische Fachkräfte braucht der mitteldeutsche Arbeitsmarkt? Kulturjournal: Bewachte Reichenviertel und Flüchtlingsgettos: Neue Studie zur sozialen Mischung in Städten

VONÜmit Küçük

DATUM14. April 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

daten der woche
Themen: * Folter: Vorwürfe gegen saarländischen Polizisten * Landtag: Regierungserklärung und Debatte * Studie: Linken-Studie zu NS-Vergangenheit * Inklusion: Beweggründe von Eltern * Integrationsbeirat: Wenig Interesse * Schauspiel: Sbr. Amateurschauspieler und die Mundart * Gulliver-Welt: Restaurierung durch Dr. Theiss

Das Magazin ist der Wochenrückblick für das Saarland sowie die Saar-Lor-Lux-Region und fasst das Wichtigste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport zusammen. Information kompakt in einer halben Stunde. Mo, 14. Apr • 09:15-09:45 • SWR SR

Fakt ist …! Aus Erfurt
Wie viele ausländische Fachkräfte braucht der mitteldeutsche Arbeitsmarkt?

Gäste: * Hartmut Koch, Präsident des Verbandes der Thüringer Wirtschaft * Prof. Dr. Martin Gillo, sächsischer Ausländerbeauftragter * Stefan Scholz, Abteilungsleiter für Markt und Integration der Bundesagentur für Arbeit * Dr. Jelena Vrhorac, bosnische Ärztin

Moderation Dr. Andreas Menzel und Ines Adam. „Die Menschen in Mitteldeutschland sollten jetzt anfangen, ihr Vertrauen in ausländische Arbeitskräfte schrittweise aufzubauen“, mahnt Professor Martin Gillo, der Ausländerbeauftragte Sachsens.

In Thüringen gaben in einer Umfrage 60 Prozent der Unternehmer an, dass sie in Zukunft auf ausländische Fachkräfte angewiesen sein werden. Laut Hartmut Koch, dem Präsidenten des Verbandes der Thüringer Wirtschaft, wachse in diesen Betrieben das Interesse, Azubis aus dem Ausland aufzunehmen.

Wieso gelingt es nicht, jugendliche Arbeitslose oder Langzeitarbeitslose für den Arbeitsmarkt fit zu machen? Lösen wir die Probleme mit der Anwerbung von ausländischen Arbeitskräften? Mo, 14. Apr • 22:05-22:48 • MDR Sachsen

Kulturjournal
Themen: Wenn Hacker Kraftwerke lahmlegen: Ein Dokumentarfilm über Gefahren im Internet; Bewachte Reichenviertel und Flüchtlingsgettos: Neue Studie zur sozialen Mischung in Städten; Im Schatten der Stars: Ein beeindruckender Film über Background-Sängerinnen; Selbstdarsteller, Entertainer, Klickmillionäre: Die Welt der YouTube-Stars; Wahr. Schön. Gut. Scharfzüngig durch die Kulturwoche Mo, 14. Apr • 22:45-23:15 • NDR Mecklenburg-Vorpommern

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...