MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

V-Mann Felten

Aus Wladimir ist was geworden

V-Mann Felten hat recherchiert, welche Namen von Vorteil sind bei potenziellen Chefs und mit welchen Maßnahmen die Standesbeamten nun ergreifen, um den armen, benachteiligten Migrantenkindern endlich zu mehr Chancengleichheit zu verhelfen.

VONWerner Felten

 Aus Wladimir ist was geworden
Der Autor übernahm 1999 die Leitung des ersten türkischsprachigen Radios in Berlin. Von Radio hatte er eine Ahnung, von Türken nicht. Radio ist Radio dachte er sich. Das änderte sich aber schlagartig am 11.9.2001, als die Deutschen entdeckten, dass die Türken Muslime sind. Da ging es dann mit Integrationsdebatten los. Felten fand sich schnell in unzähligen Debatten, Gipfeln und Podiumsdiskussionen zu diesem Thema wieder. Ihn wunderte es, dass seine von ihm geschätzten türkischen Kollegen, Mitarbeiter und Freunde auf einmal alle Problemfälle sein sollten. Nachdem er 2007 die Leitung des Radiosenders abgegeben hatte, veröffentlichte er sein Buch „Allein unter Türken“, in dem er auf die Absurditäten der Debatte über die Integration hinwies. Heute schreibt er u.a. für die Deutsche Welle, moderiert und macht Comedy zum Thema Integration. Felten lebt gerne in Berlin, auch wenn er manchmal überlegt, ob er in die Türkei emigrieren solle.

DATUM28. März 2014

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Aus Peggy wird nichts, aus Ali schon mal gar nix und Ronny ist auch nicht gern gesehen. Was fehlt, ist noch die große Studie, ob aus Ivan, Ludmila und Orda was wird. Und was ist denn mit Fabiane, Jim und Wenke? Aus Mesut, Kevin und Sami ist aber was geworden. Und natürlich aus Wladimir, aber der sucht ja auch keinen Job.

Bei Peggy vermutet der Personalchef einen ostdeutschen Migrationshintergrund, Straßenköter blond gefärbtes Haar und ständiges Kaugummikauen. Sie kommt aus einem Elternhaus, in dem nur mangelnde Deutschkenntnisse vorherrschen, weil der Vater im Unterhemd Bier trinkend den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzt.

Ali bringt gleich ein Messer zum Bewerbungsgespräch mit, außerdem hat der sowieso keine Zeit, weil er dauernd seine Schwestern bewachen muss. Deutschkenntnisse besitzt er keine. Seine Eltern haben keine Zeit für ihn, weil sie die ganze Zeit  mit der Herstellung von Sprengstoff beschäftigt sind.

Aber Hans, Otto und Monika fehlen! Nun hat das Ministerium für Chancengleichheit im Arbeitsmarkt, der Sachverständigenrat für optimale Namensgebung und die Gemeinde fremdklingender Vornamen in Deutschland ein Konzept vorgelegt, das nicht nur den Jobsuchenden Abhilfe verspricht, sondern auch das Problem des Fachkräftemangels lösen wird – ohne den Zuzug von lästigen und integrationsunwilligen Ausländern.

Die Standesbeamten erhalten eine Broschüre mit Vorschlägen für Namen, die unter wissenschaftlichen Aspekten und aufwendigen Tests in Zusammenarbeit Personalchefs ermittelt wurden und dem Träger optimale Voraussetzungen im Bewerbungsgespräch einräumen. Ein gelungener Nebeneffekt dieser Studie ist auch, dass sich mit diesem Vornamen schneller und leichter eine Wohnung finden lässt.

Die Beamten werden dringend angehalten, den Eltern bestimmte Namen zu empfehlen, sogar letztendlich, wenn sie wirklich auf Hasan oder Ayşe bestehen, ein Ordnungsgeld zu verhängen oder die Eltern zu zwingen, ihre Kinder im örtlichen Fußballverein anzumelden.

Der am besten getestete Namen für Jungen war Albert. Er imaginiert den Chefs, dass die Eltern mit ihm Bezug auf Einstein genommen haben und der Sprössling dessen Relativitätstheorie aus dem Effeff beherrscht. So steht seiner Karriere, als Regalauffüller auf Minijobbasis nichts mehr im Wege.

Bei den Mädchen hat sich der Vorname Angela, das hat keinen gewundert, mit Abstand an die Spitze gesetzt. Aber dennoch merkwürdig, da dieser Namen eigentlich einen griechischen Migrationshintergrund vermuten lässt.

Dass in Ostdeutschland den dortigen Standesbeamten empfohlen wird, die Namen Adolf und Eva zu präferieren, ist mal wieder so eine bösartige Unterstellung, der dauernd nörgelnden Weltverbesserer und des Autors.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] geradezu Programm sind für seine früheren “Mein-Kampf”-Lesungen? Er sagt, man müsse radikaler als die Radikalen sein, sodass diese am Ende zurückschrecken, sich angewidert abwenden und denken: Das ist jetzt […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...