MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Neue Rezeptur

Letzte Chance für die Deutsche Islamkonferenz

Neue Themen, neue Töne, neue Zusammensetzung und das Allerwichtigste: alles auf Augenhöhe. Die Neue Deutsche Islamkonferenz scheint auf einem guten Weg zu sein. Das muss sie auch. Denn er ist die letzte Chance kurz vor dem K.o.

Seit dem Start im Jahr 2006 sorgt die Deutsche Islamkonferenz (DIK) für kontroverse Diskussionen. Unter Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble vielversprechend an den Start gegangen, verkam sie schnell zu einem Klein-Klein zwischen den Teilnehmern. Zu viele Köche verdarben den ohnehin ungenießbaren Themenbrei, der viel mehr nach Sicherheitsgipfel schmeckte als nach Dialog. Mit der Zeit bröckelte die Runde. Der Islamrat und der Zentralrat der Muslime (ZMD) zogen sich zurück.

Fest entschlossen, dem ganzen Spuk endlich ein Ende zu setzen, ließ Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nichts unversucht, auch die letzten aus der Küche zu verjagen. Mit einer Plakataktion, die jegliches Geschmacksgefühl vermissen ließ, stellte er Muslime pauschal als potenzielle Gefährder dar und sorgte dafür, dass auch die Letzten die Finger vom Kochlöffel nahmen.

So blieb dem alten und neuen Bundesinnenminister Thomas de Maizière nichts anderes übrig, eine neue Rezeptur vorzulegen oder die Deutsche Islamkonferenz einzufrieren. Er entschied sich für das Erstere. Am Montag verkündete er: keine Sicherheitsthemen mehr, sondern Seelsorge und Wohlfahrtspflege, keine Möchtegerngourmets mehr, sondern Chefköche aus den großen Religionsgemeinschaften und Interessenvertretungen. Das Wichtigste dürfte aber sein: Das Ministerium wird das Menü – anders als bisher – nicht mehr diktieren, sondern Raum für verschiedene Geschmäcker zulassen.

Man kann also wieder gespannt sein – immerhin, was am Ende serviert werden wird. Wünschenswert ist es, wenn am Ende dieser DIK beispielsweise die Gründung eines muslimischen Wohlfahrtsverbands – ähnlich dem Caritas oder der Diakonie – verkündet wird, der sich um kultur- und religionssensible Kinderbetreuung genauso kümmert wie um Altenpflege. Das wäre eine Kost, die den Geschmacksnerv zur Abwechslung einmal positiv überraschen würde. Als Nachtisch könnte die DIK verkünden, dass man in der nächsten Periode, an der religionsverfassungsrechtlichen Gleichstellung arbeiten werde. Das wäre mal ein krönender Abschluss.

Kommt aber erneut Brei auf den Tisch, wird diese Küche wohl für immer geschlossen werden. Das ist die letzte Chance.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] in Deutschland?“ Kiefer begrüßte es, dass sich die Deutsche Islamkonferenz in diesem Frühjahr dieses Themas angenommen habe. Ein Modell könnte sein, dass sich zunächst lokal begrenzte muslimische Einrichtungen […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...