MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Bades Buchkritik zu Sarrazins "Tugendterror"

Die Welt ist ungerecht – und das ist auch gut so!

In seinem Buch „Der neue Tugendterror“ erklärt Thilo Sarrazin der Political Correctness den finalen Krieg. Er rechnet mit seinen Gegnern ab, bleibt aber seinen Leitargumenten treu. Aus der „Sarrazin-Debatte“ hat er selber wenig gelernt – Rezension von Prof. Klaus J. Bade:

VONKlaus J. Bade

 Die Welt ist ungerecht – und das ist auch gut so!
Der Migrationsforscher, Publizist und Politikberater Klaus J. Bade lehrte bis 2007 Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück und lebt seither in Berlin. Er war Fellow/Gastprofessor an den Universitäten Oxford und Harvard, an der Nieder- ländischen Akademie der Wissenschaften und am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Bade war u.a. Begründer des Osnabrücker Instituts für Migrationsfor- schung und Interkulturelle Studien (IMIS), des bundesweiten Rates für Migration (RfM) und 2008 - 2012 Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) in Berlin. Er hat zu Migration und Integration in Geschichte und Gegenwart viele Forschungsprojekte geleitet, einige Dutzend Bücher veröffentlicht und für sein Engagement in Forschung und kritischer Politikbegleitung diverse Auszeichnungen erhalten, zuletzt das Bundesverdienst- kreuz 1. Klasse. Sein aktuelles Buch: "Kritik und Gewalt. Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungs- gesellschaft", Wochenschau Verlag 2013, ISBN 978-3-89974893-2, 400 S., 26,80 €. (www.kjbade.de)

DATUM24. Februar 2014

KOMMENTARE17

RESSORTLeitartikel, Meinung, Rezension

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

Seite 1 2 3 4 5 6 7

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Bestsellerautor Thilo Sarrazin möchte mit seinem neuen Buch „Der neue Tugendterror“1 noch einmal richtig Kasse machen; denn sein Letztes „Europa braucht den Euro nicht“ (2012) hatte sich zwar ebenfalls sehr gut verkauft, war aber für den verwöhnten Erfolgsautor ein Flop im Vergleich zur allein in Deutschland mehr als anderthalb Millionen hohen Auflage seines Bestsellers ‚Deutschland schafft sich ab‘ (2010).

Und es hatte außerdem nichts bewirkt. Denn zum Ärger von Thilo Sarrazin und der ‚Alternative für Deutschland‘, der die Argumente des bekennenden Sozialdemokraten erheblich näher stehen als denen der deutschen Sozialdemokratie, glauben die Deutschen nach Auskunft des Politbarometers von ZDF und Tagesspiegel von Mitte Dezember 2013 mehr und mehr an den Euro und daran, dass das Jahr 2013 für Deutschland ein gutes Jahr war. Was macht man da? Man versucht inhaltlich und geschäftlich noch einmal an den Bestsellererfolg von 2010 anzuknüpfen in der Hoffnung, dass die Welle vielleicht noch trägt.

Das Ergebnis ist ein mitunter flott, meist aber langatmig geschriebenes Buch. Es ist offenbar aus drei verschiedenen Anläufen zusammengequält und deshalb in seiner Struktur so verschachtelt, dass der Autor immer wieder mit lästigen gliedernden Hinweisen, Ankündigungen und Rückbezügen den roten Faden hochhalten muss. Die Möchtegern-Sozialphilosophie steht dabei von Beginn an stets im Hintergrund.

Im ersten Drittel des Buches antwortet der beleidigte und beleidigende Autor auf Kritik an seinem Bestseller ‚Deutschland schafft sich ab‘. Er übergeht dabei aber Stimmen, die ihm wirklich gefährlich wurden. Das gilt z.B. für Klaus J. Bades Gesamtdarstellung der sogenannten Sarrazin-Debatte2 ebenso wie für die Kritik der Berliner Soziologin Naika Foroutan und ihrer Forschungsgruppe an seinen Thesen zu Muslimen in Deutschland.3

Im zweiten Drittel posiert der neokonservativ argumentierende Möchtegern-Sozialphilosoph von der traurigen Gestalt in seiner liebsten Rolle: als angeblicher Tabubrecher in Sachen Political Correctness und öder Gleichmacherei. Im letzten Drittel geht die Bühne auf für ein Kabarett, in dem das Publikum an vierzehn Beispielen lernen darf, was man doch wohl noch sagen darf.

Erster Akt: Der Märtyrer Sarrazin – Selbstverteidigung im Freistilkampf
Zunächst und sehr lange dominiert im Buch eine Flut von empörten bis beleidigten, mitunter auch beleidigenden Erregungen des stachelmimosigen Angreifers, der gern austeilt, aber nicht einstecken kann. Er wehrt sich, wohlgegliedert nach Zettelkasten oder Excel-Tabelle, gegen vielerlei Kritik an seinem Bestseller ‚Deutschland schafft sich ab‘, unter besonderer Berücksichtigung der in der Sarrazin-Debatte leitenden Themen. Dazu stellt er eingangs, nach einigen Begriffsklärungen, nochmals die schrägen ‚Kernthesen‘ seines Bestsellers vor:

An erster Stelle steht die Einschätzung, dass sich Deutschland mit seiner anhaltend niedrigen Reproduktionsrate „aus der Geschichte wegschrumpft“, was bekanntlich so nicht stimmt.

An zweiter Stelle steht seine These, dass durch die sozial „schiefe Geburtenstruktur“, für die auch „die spezifische Konstruktion des deutschen Sozialstaats einschließlich des Familienlastenausgleichs“ verantwortlich sei, „das intellektuelle Potential in Deutschland und damit auch die potentielle Bildungsleistung noch schneller als die Zahl der Geburten“ sinken, was insgesamt, drittens, Wirtschaftskraft und Lebensstandard gefährde.

Einwanderer wären, viertens, nur dann eine Hilfe, wenn ihre Bildung und Qualifikation über dem deutschen Durchschnitt lägen. Das aber sei wegen der „spezifischen Struktur der Einwanderung in Deutschland“, nämlich „vorwiegend aus der Türkei, Afrika, Nah- und Mittelost“, nicht der Fall. Das ist natürlich weitestgehend falsch, denn: Die Wanderungsbilanz gegenüber der Türkei ist bekanntlich seit vielen Jahren negativ; drei Viertel aller Zuwanderer in Deutschland stammen heute aus Europa, zwei Drittel aus der EU; und 29 Prozent davon zählen zur Gruppe der Hochqualifizierten, die in Deutschland nur 19 Prozent stellen.

buchcover_bade_die_welt_ist_ungerecht_und_das_ist_auch_gut_so_kleinDownload: Die Rezension von Prof. Klaus J. Bade zum neuen Sarrazin Buch: „Der neue Tugendterror“ können Sie im PDF-Format herunterladen.

Fünftens, und damit geht es ab in die Welt der Vererbungslehre, gebe es „zwischen unterschiedlichen Gruppen von Einwanderern signifikante gruppenbezogene Unterschiede, die sich auch in den nachfolgenden Generationen nur langsam abbauen, wenn überhaupt. Generell gilt: Einwanderung aus Fernost erhöht die durchschnittliche Bildungsleistung und das Qualifikationsniveau der aufnehmenden Gesellschaft. Einwanderung aus der Türkei, Afrika, Nah- und Mittelost senkt die durchschnittliche Bildungsleistung und das Qualifikationsniveau der aufnehmenden Gesellschaft.“

Dass z.B. die von ihm andernorts nur als ‚Armutswanderung‘ und damit als Gefahr für den Wohlfahrtsstaat registrierte Zuwanderung aus Rumänien (‚Nah- und Mittelost‘) zu knapp der Hälfte aus Qualifizierten und zu fast einem Viertel aus Hochqualifizierten besteht, ist ihm offenbar nicht bekannt.

An sechster Stelle rangiert die Vertiefung seiner kulturrassistischen Einschätzungen mit der antiislamischen These von der erblichen Abhängigkeit von Qualifikationsniveau und Bildungsleistung von der Herkunftskultur: “Muslimische Prägung von Kulturen wirkt sich negativ auf das durchschnittliche Qualifikationsniveau und die durchschnittliche Bildungsleistung von Einwandereren und ihren Nachkommen aus.“

Am Ende steht, siebtens und insgesamt, Sarrazins wohlbekannte, hier etwas verklausulierte These: Die Einwandererbevölkerung mit ihren zwar schrumpfenden aber relativ noch immer höher liegenden Geburtenraten, ihrem niedrigeren Qualifikationsniveau und ihrer niedrigeren Bildungsleistung tendiert dahin, die deutsche Bevölkerung demographisch zu überrunden und die deutsche Kultur auf ihr niedriges Niveau herabzuziehen. (S. 57f.)

Das alles wird in diesem neuen Buch nicht etwa näher differenziert, sondern nur mit zusätzlichen Scheinbelegen und zuweilen auch mit argumentativen Winkelzügen weiter expliziert. Sarrazin bleibt insoweit das, was er immer war, ein sturer Exeget seiner bekannten Behauptungen. Das gilt vor allem für seine in der vorgetragenen Pauschalisierung gesellschaftspolitisch gemeingefährlichen Lieblingsthemen: die Erblichkeit von Intelligenz und deren weitgehende Unabhängigkeit von sozialen Umfeldbezügen einerseits und die angeblich weltweit erkennbare kulturelle Bodenhaftung ‚der‘ Muslime:

Der Genetiker Sarrazin weiß schwurbelklar: „Wenn Hochqualifizierung auch nur teilweise mit der genotypischen Intelligenz korreliert, dann kann eine dauerhaft niedrige Geburtenrate der Hochqualifizierten nicht ohne Auswirkungen auf die durchschnittliche genotypische Intelligenz bleiben“. (S. 272f.) Diese genetische Logelei ist auch nicht durch soziale Umstände zu relativieren, erst recht nicht bei den ‚kulturell‘ minderrangigen Teilen Einwandererbevölkerung: „Die Vermutung, schlechte Bildungsleistungen bei bestimmten Gruppen von Migranten seien Resultat der Einwanderungssituation, lässt sich empirisch nicht bestätigen. Das Gegenteil ist der Fall. Offenbar sind die Prägungen der Herkunftskultur über Generationen recht stabil.“ (S. 287)

Die Belege für das ‚Gegenteil‘ bleibt Sarrazin seiner Gemeinde schuldig. Macht auch nichts, denn die glaubt ihm das sowieso. Und dass türkische Aufsteigerhaushalte ihre Kinder oft aus umständehalber miserablen deutschen Schulen abziehen und in der Türkei zur Schule schicken, dass in der Türkei abgeschlossene Schulausbildungen denen von türkischen Kindern in Deutschland mitunter klar überlegen sind, das weiß der Bildungsgenetiker Sarrazin alles nicht. Damit nicht genug. Das kulturell niedrige Niveau bewirkt sogar politische Schlagseiten: „Genetische Prädispositionen wirken indirekt selbst auf politische Einstellungen.“ (S. 258) Alles Genetik oder was?

  1. Thilo Sarrazin, Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland, Deutsche Verlags-Anstalt, 397 S., München 2014.  []
  2. Klaus J. Bade, Kritik und Gewalt. Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft‘, 400 S., Wochenschau-Verlag, Schwalbach / Ts. 2013.  []
  3. Naika Foroutan, Korinne Schäfer, Coskun Canan, Benjamin Schwarze, Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand. Ein empirischer Gegenentwurf zu Thilo Sarrazins Thesen zu Muslimen in Deutschland, Berlin 2010.  []
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

17 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Stefan Hartmann sagt:

    Vielen Dank für diese Rezension! Sarrazins neuestes Werk beweist demnach erneut, dass er falsche Fakten erfindet, um seine falschen Thesen zu untermauern.

    Das Problem ist jetzt nur noch, dass man diese Information auch unters Volk bringen muss. Umfragen zufolge glaubt eine breite Mehrheit in der Bevölkerung nämlich, dass Sarrazins Schlussfolgerungen der Wahrheit entsprächen – gerade weil er ja „wissenschaftliche Belege“ für all seine Behauptungen anführt.

    Gegen die Widerlegung der Sarrazin’schen Rassenthesen scheint der Durchschnittsdeutsche nach wie vor immun zu sein – vermutlich weil er sie glauben will.

  2. Man kann nicht oft genug daruf hinweisen, dass der Antirassismus-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN) im Februar 2013 festgestellt hat, dass Deutschland seine Bevölkerung im Fall Thilo Sarrazin nicht ausreichend vor rassistischen Äußerungen geschützt hat. Gegenstand des Verfahrens war die Einstellung des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens gegen Sarrazin wegen seines Interviews in „Lettre International“ im Herbst 2009. Nachzulesen z.B. hier: https://mediendienst-integration.de/artikel/rassismus-auch-rassismus-nennen.html

  3. Kritika sagt:

    Ganz ehrlich, Herr Bade, falls ich Sie irgendwo mal persönlich treffen würde/ sollte, werde ich Ihnen aus Respekt und Achtung die Hände küssen. Für mich ist es wahrlich Balsam auf der Seele, daß es zum Glück solche Menschen wie Sie gibt, die ihren eigenen Verstand benutzen und sich gegen Böses und Ungerechtigkeit wie einen geldgeilen Nadelstreifen-Rassisten auflehnen. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich werde mir Ihr Buch unbedingt kaufen.

  4. […] Eine ausführliche Kritik Abschnitt für Abschnitt liefert Klaus J. Bade im MiGAZIN. […]

  5. Cengiz K sagt:

    Sehr schön und aufschlussreich geschriebenr Artikel von Herrn Bade.. Danke dafür..

  6. Walter Kamphoefner sagt:

    Sarrazin könnte aus Muesumsstück der Eugenik- und Einwanderungsbeschränkungsbewegung des frühen 20. Jahrhundert in den USA gelten. Auch dort wurde argumentiert, die „rassisch minderwertige“ Einwanderung der Sizilianer und Ostjuden würden die „echte Amerikaner“ überfluten und verdrängen. Vielleicht hatten sie recht; seit 1974 dominieren Italianer und Juden das Bürgermeisteramt von New York derart, dass sie nur einmal von einem Afroamerikaner unterbrochen wurden. Die Ausnahme bestätigt allderdings die Regal: er war auch Einwandererkind. Niemand würde heute behaupten, diese Einwanderung hätte die „Qualität“ der Stadt oder die Nation untergraben.

  7. Xie Zeren sagt:

    Ich wünsche mir schon sehnsüchtig den Tag herbei, an dem – ausgelöst durch die hohe Zahl von *Migranten* – in diesem unserem Lande eine Regierung an die Macht kommt, die sich mit Leib & Seele diesen verschrieben hat. Dann werden Leuten wie dem *ehrenwerten* Sarrazin alle durch solches Schandmaterial eingenommen Gelder per Gesetzenscheid wieder abgenommen, aber ansonsten darf er innerhalb der deutschen Gesetze selbstverständlich tun & lassen, was er will. Nur Geld mit solcherlei subtilen Hetzschriften zu verdienen, das sollte ebenso unterbunden werden, wie zu Gewalttaten aufzurufen.
    Dagegen soll er seine Meinung – auch wieder im Rahmen der diesbezüglich bereits bestehenden Gesetze – frei äußern können. Aber eben das Motiv der Raffgier sollte dabei ausgesvchlossen sein.
    Aber da arbeiten wir ja dran 🙂

  8. Walter Kamphoefner sagt:

    Aber vielleicht wurde Sarrazins eugenischen These doch vom jetztigen Bürgermeister bestätigt: dessen Vater war ein kriegsbeschädigter alkoholischer Deutschamerikaner, der die Familie verlassen hat als sein Sohn acht Jahre alt war, weswegen er den italianischen Namen seiner Mutter übernommen hat: de Blasio.

  9. Prof. Dr. Birgit Ammann sagt:

    Lieber Herr Bade,
    vielen herzlichen Dank für diese ausführliche und sorgfältige Rezension!
    Wenige Blicke ins Buch, bestätigen zwar den altbekannten Ansatz, vielen von uns fehlt leider die Zeit adäquat auf Herrn Sarrazins neueste Publikation zu reagieren. Gerade auch unseren Studierenden haben wir hiermit etwas zu bieten, was Hand und Fuß hat. Also nochmal allerbesten Dank!

  10. „Aber der Pfeil gehört nicht mehr dem Schützen, sobald er von der Sehne des Bogens fortfliegt, und das Wort gehört nicht mehr dem Sprecher, sobald es seiner Lippen entsprungen …“ (Heinrich Heine). Und genau das ist das wirklich Schreckliche bei Thilo Sarrazin und seinen Pamphleten, dass er Giftpfeile abschießt, die kränken, verletzen und Hass säen. Hinzu kommt, dass der Autor mit der allmächtigen BILD Zeitung im Bunde steht, die in Millionenauflage dazu beiträgt, dass seine Giftpfeile und die zerstörenden Botschaften direkt dorthin gelangen, wo sie ihre volle Wirkung entfalten! Danke für die Mühe, der Sie sich unterzogen haben. Die vielen Zitate in Ihrer Rezension entlarven den Autor durch seine eigenen Worte — das ist immer noch die beste Methode!


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...