MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Frauen in Deutschland

Sie sind nicht nur weiß. Sie sind schwarz, of Color und ja, auch weiß

Im August Bebel Institut Berlin hat die Ausstellung Daima – Women of Color in Germany eröffnet. Fünf Veranstaltungen der Reihe zeigen auf, dass Feminismus in Deutschland vor dem Hintergrund von Diversität neu gedacht werden muss.

VONRebecca Weber

 Sie sind nicht nur weiß. Sie sind schwarz, of Color und ja, auch weiß
Die Verfasserin hat Roman- istik, Rechtswissenschaften und Theologie in Heidelberg und Santiago de Chile studiert. Sie war Studierendenbetreuerin des Internationalen Ferienkurses der Universität Heidelberg und Moderatorin bei radioaktiv – Campusradio Rhein-Neckar e.V. Nach ihrem Magisterabschluss hat sie in der Presseabteilung des Suhrkamp Verlags volontiert. Anschließend war sie drei Jahren als Mentorin einer internationalen Mädchengruppe und Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache an dem Internatsgymnasium Schloss Neubeuern in Bayern tätig. 2013 ist sie nach Berlin gezogen, um sich im Fach Romanistik zu promovieren. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Hispanic Literature in den USA.

DATUM18. Februar 2014

KOMMENTARE3

RESSORTFeuilleton, Leitartikel

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wer in Deutschland von Feminismus spricht, bezieht sich meist auf die politischen Kämpfe der weißen Frauenbewegung. Die Reihe „Daima“, die auch als Buch mit dem gleichnamigen Titel erschienen ist, möchte auf die Diversität von Frauenleben in Deutschland aufmerksam machen und jene Akteure in den Mittelpunkt stellen, deren Erfahrung zu Feminismus in den Medien bislang kaum eine Rolle gespielt haben.

Im Rahmen der einzelnen Veranstaltungen erzählen in Deutschland lebende Frauen of Color von ihrer alltäglichen Konfrontation mit Sexismus und Rassismus. Denn rassistische und sexuelle Diskriminierung sind nicht etwa als getrennte Phänomene zu verstehen, sondern werden von vielen Menschen in Deutschland zumeist in Kombination erfahren.

Fragen, die nerven
Die Veranstaltungsreihe „Daima“ bringt bis Ende März unterschiedliche Perspektiven zusammen, die das Bild einer ausschließlich weißen Feminismusbewegung korrigieren sollen. Der Begriff „of Color“ weist dabei nicht auf das Äußere einer Person hin, sondern bezieht sich auf alle Menschen, die vom Rassismus einer Mehrheitsgesellschaft betroffen sind.

Das Wort Daima ist Suaheli und bedeutet „für immer“. Für die Fotografin Nzitu Mawakha, Porträtistin von „Daima“, beantwortet es die Frage danach, wie lange sie in Deutschland bleiben möchte. Mawakha ist in Tansania geboren und in Köln aufgewachsen. Fragen wie „Wo kommst du her?“, „Wie lange möchtest du in Deutschland bleiben?“ nerven sie. Deutschland müsse endlich anfangen, sich mit seiner Kolonialgeschichte auseinander zu setzen, so Mawakha, deren Fotos im Rahmen der Ausstellung „Homestory Deutschland“ Lebensläufe von Schwarzen Menschen in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert nachzeichnen.

Ausschließlich weiße Geschichte
Deutschland verstehe sich nach wie vor als ‚weißes‘ Land, meint Sharon Dodua Otoo, Herausgeberin der Buchreihe „Witnessed“. Medien, Bücher und Filme erhielten das angebliche ‚Weißsein‘ der deutschen Gesellschaft aufrecht. Alles was in Deutschland mit Geschichte zu tun hat, werde immer als ausschließlich weiße Geschichte dargestellt. Dies führe dazu, dass der vermeintlich ’normale‘ Blick auf Deutschland als weißes Land geschärft werde und Menschen, die nicht weiß sind, eben nicht aus Deutschland sein können, so Otoo, die in London geboren und aufgewachsen ist. Ihr Selbstverständnis als Britin musste sie nie hinterfragen.

Info: Daima | Frauen | Bewegung | Feminismen | Identitäten; Ausstellung: Mo 17. Februar bis Fr 28. März 2014 / 
Öffnungszeiten: Mo–Fr 14–18 Uhr, August Bebel Institut, Berlin

Nzitu Mawakha wünscht sich eine größere Sensibilisierung der Gesellschaft für die Situation Schwarzer Menschen in Deutschland. Schwarze Deutsche Menschen seien deutsch, diese Tatsache müsse endlich akzeptiert werden, so Mawakha. Eine wichtige Plattform, um auf die Geschichte Schwarzer Menschen in Deutschland sowie auf die Position von Frauen of Color aufmerksam zu machen, stellen für Sharon Dodua Otoo neben Blogs insbesondere Social Media wie Facebook und Twitter dar. Print- und Radiomedien in Deutschland können, um relevant zu bleiben, Themen wie Rassismus und Sexismus nicht länger ignorieren, zu groß seien die Aktivitäten der Schwarzen Community im Netz, so Otoo. Die Streichung von rassistischem Vokabular in Otfried Preußlers „Kleiner Hexe“ sei nach Otoo ein erstes Zeichen dafür, dass die Interessen und Forderungen von Schwarzen Menschen langsam im deutschen Mainstream anzukommen scheinen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Interview mit Nzitu Mawakha und Sharon Dodua Otoo “Sie sind nicht nur weiß…” (Feb… – Migazin […]

  2. […] Interview mit Nzitu Mawakha und Sharon Dodua Otoo “Sie sind nicht nur weiß…” (Feb. 2014) – Migazin […]

  3. […] Interview mit Nzitu Mawakha und Sharon Dodua Otoo “Sie sind nicht nur weiß…” (Feb… – Migazin […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...