MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Arbeitsmarkt

Jeder Dritte Nicht-EU-Ausländer arbeitet atypisch

Im Jahr 2012 ist die Zahl der atypisch Beschäftigten um 146.000 Personen zurückgegangen. Von dieser Entwicklung profitieren auch Ausländer, die aber nach wie vor überproportional häufig in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis stehen.

Die Zahl der atypisch Beschäftigten ist im Jahr 2012 auf 7,89 Millionen oder 21,8 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang von 0,6 Prozent oder 146.000 Personen, wie das Statistische Bundesamt auf Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mitteilt.

Damit setzt sich die Entwicklung der letzten Jahre fort, bei der sich die Zunahme atypischer Beschäftigter verlangsamt hat und jetzt sogar etwas rückläufig ist. Seit 1991 war der Anteil atypisch Beschäftigter (12,8 %) nahezu kontinuierlich gestiegen und hatte 2007 seinen bislang höchsten Wert von 22,6 % erreicht. Seitdem blieb er knapp unter diesem Niveau und war 2012 nun erstmals deutlich rückläufig.

Doch Grund zur Entwarnung gibt es nicht. Denn Werkverträge mit Niedriglöhnen werden in der Statistik nicht erfasst. Außerdem werden Beschäftigte schon bei einer Beschäftigung mit mehr als 20 Wochenstunden als Normalarbeitsverhältnis erfasst. „Damit gerät ein beträchtlicher Teil der Unterbeschäftigten aus dem Blick, die unfreiwillig in Teilzeit arbeiten“, so die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linkspartei, Jutta Krellmann. Zu den atypisch Beschäftigten werden befristet Beschäftigte, Teilzeitbeschäftigte mit bis zu 20 Wochenstunden, geringfügig Beschäftigte und Zeitarbeiter gezählt, die ihren Lebensunterhalt oft nur mit staatlichen Zusatzleistungen sichern können.

Ausländer besonders häufig betroffen
Und wie Recherchen des MiGAZIN auf Grundlage weiterer Daten des Statistischen Bundesamts zeigen, sind Ausländer nach wie vor überproportional häufig atypisch beschäftigt. Während 20,8 Prozent der Arbeiter mit einem deutschen Pass in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis stehen, sind es bei Ausländern 29,2 Prozent.

Eine weitere Differenzierung zeigt, dass hier wiederum Nicht-EU-Ausländer betroffen sind. Von denen geht mehr als jeder Dritte (35 Prozent) einer atypischen Beschäftigung nach. Bei EU-15-Ausländern beträgt diese Quote vergleichsweise niedrige 22,5 Prozent und bei EU-27-Ausländern 26,4 Prozent. Ein Lichtblick gibt es dennoch. Im Vorjahresvergleich sieht man, dass atypische Beschäftigungsverhältnisse auch bei Nicht-EU-Ausländern rückläufig sind mit einem Minus von 1,5 Prozent. (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Jeder Dritte Nicht-EU-Ausländer arbeitet atypisch Im Jahr 2012 ist die Zahl der atypisch Beschäftigten um 146.000 Personen zurückgegangen. Von dieser Entwicklung profitieren auch Ausländer, die aber nach wie vor überproportional häufig in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis stehen. Quelle: Migazin […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...