MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Achtung!

Ausländer am Horizont!

Seit Innenminister Friedrich öffentlich vor Ausländern warnte, die nur wegen dem Sozialsystem nach Deutschland kämen, sind Ängste in der Bevölkerung gegenüber Einwanderern gestiegen – vollkommen unnötig, wie Analysen zeigen.

VONKatarzyna Plucinska

 Ausländer am Horizont!
Die Autorin studiert Germanistik/ Sprachwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Als Stipendiatin der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit engagiert sie sich stark für migrations- und integrationsbezogene Themen.

DATUM3. Juni 2013

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit in südeuropäischen Ländern, sowie Arbeitnehmerfreizügigkeit für Bürger der neuen EU-Mitgliedsstaaten haben zur Folge, dass die Bundesrepublik für viele Arbeitssuchende attraktiv wird. Gleichzeitig hat Deutschland einen starken Bedarf an ausländischen Fachkräften.

Die in meinen Augen unbedachte Äußerung von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CDU) hat die Deutschen beunruhigt. Er sagte, dass es Ausländer gibt, die nur deswegen nach Deutschland kommen, um Sozialhilfe zu kassieren. Dieses Statement erregt neue Verdächte. Schließlich bekommen Bulgare und Rumäne ab Januar 2014 einen unbeschränkten Zugang zu dem deutschen Arbeitsmarkt. Sollen wir also mit Angst in die Zukunft schauen und das Wort „Neuzuwanderer“ als Schreckbild verwenden?

Die stereotypische Anschauung, dass Einwanderer schwach ausgebildet sind, zu Dumpinglöhnen arbeiten und nur schlechte Sprachkenntnisse zu bieten haben, ist leider weit verbreitet. In dieser Situation überraschen die Ergebnisse einer aktuellen Emnid-Umfrage nicht. Danach wünschen sich zwei Drittel der Bundesbürger, dass die Zuwanderung aus EU-Ländern beschränkt wird.

Dabei sind diese Vorbehalte unbegründet. In Wirklichkeit kommen nach Deutschland schon seit Jahren immer mehr Hochqualifizierte als Personen ohne berufliche Ausbildung. Die Angaben des IAB-Kurzberichts 2012 begründen die Befürchtungen vor dem Zustrom sozialhilfebedürftiger Ausländer nicht, sondern zeigen, dass die meisten Neuzuwanderer erwerbstätig sind.

Außerdem liegt das jüngste Einwanderungsgeschehen völlig im Interesse Deutschland. Man muss schon heute Strategien anwenden, die der schrumpfenden Gesellschaft Fachkräfte sichern. Der Gesetzgeber unternahm inzwischen erste Schritte, um Fachkräften Hürden aus dem Weg zu schaffen. Im August letzten Jahres traten rechtliche Neuregelungen in Kraft, die den Zuzug von Hochqualifizierten erleichtern sollten, und weitere sind in Planung. Und Initiativen wie „Make it in Germany“ sollen ein freundliches Gesicht des deutschen Arbeitsmarkts präsentieren und das Stereotyp einer komplizierten Bürokratie abbauen.

Auch der 6. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt ist in diesem Zusammenhang als ein gutes Zeichen zu sehen. Diesmal fokussierte man sich insbesondere auf die Themen: „Integration in Arbeitsmarkt und Erwerbsleben“ und „Arbeitsmarktintegration durch Sprache, Ausbildung und Qualifikation“. Wie bei jedem Treffen gibt es viele schöne Pläne ohne tatsächliche Veränderungen.

Ich bleibe dennoch optimistisch. Man muss zu schätzen wissen, dass über „Integration“ nicht mehr geschwiegen wird. Hoffentlich werden die bereits getroffenen Maßnahmen dazu beitragen, dass ausländische Fachkräfte sich willkommen fühlen. Hilfreich wäre es natürlich, wenn die Gesellschaft ihre Vorurteile gegenüber Einwanderern ablegt – unterstützt von Herrn Friedrich.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. TaiFei sagt:

    Das Migazin scheint seit einiger Zeit Tummelplatz neoliberaler FDP-Lobbyisten zu sein. Will man die FDP vor einem Absturz retten, in dem man nun Migranten als Zielgruppe entdeckt?
    „Der Gesetzgeber unternahm inzwischen erste Schritte, um Fachkräften Hürden aus dem Weg zu schaffen. Im August letzten Jahres traten rechtliche Neuregelungen in Kraft, die den Zuzug von Hochqualifizierten erleichtern sollten, „..mit anderen Worten, er hat die Mindestverdienstgrenzen heruntergesetzt. Nun können auch Hochqualifizierte zu Dumpinglöhnen in DE arbeiten. In dem Zusammenhang wird dann gerne die Mähr vom Fachkräftemangel angeführt, so auch hier. Nun stellt sich die Frage, wieso man dann die Mindestverdienstgrenzen heruntersetzen musste? Fachkräftemangel = hohe Gehälter über Mindestverdienstgrenze -> hochqualifizierte Fachkräfte hätten schon immer nach DE gekonnt.
    Ferner sollte man durchaus fragen in Wessen Interesse das jüngste Einwanderungsgeschehen eigentlich liegt? Die meisten kommen ja nicht nach DE weil es hier so schön und heimelig ist, sondern weil sie keine andere Wahl haben als hier für Dumpinglöhne zu arbeiten.

    Man könnte ja ganz einfach einen Mindestlohn mit entsprechend verpflichtender Sozialversicherung in DE einführen. Dann würden diese Arbeitnehmer auch alle entsprechend in unsere Sozialsysteme einzahlen und jeder Argumentation aus der rechten Ecke wäre der Wind aus den Segeln genommen. Das liegt dann aber komischerweise nicht mehr im Interesse Deutschlands. Das würde ja unsere Wettbewerbsfähigkeit benachteiligen.

    Bitte Frau Plucinska, für wessen Interessen argumentieren Sie? Wen/Was beinhaltet ihr DEUTSCHLAND? Und wieso liegt es in meinem Interesse mit Lohnsklaven aus Pakistan, China oder Rumänien zu konkurrieren? Was gewinne ich und was macht der Verlierer?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...