MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Buchtipp zum Wochenende

Taqwacore von Michael Muhammad Knight

Was passiert, wenn Fiktion und Realität aufeinandertreffen? Michael M. Knight erfand in seinem Roman „Taqwacore“ eine Szene, in der sich Punk-Kultur mit dem Alltag jugendlicher Muslime in den USA vermischt.

VONAlpay Yalçın

Der Autor hat Politologie und Germanistik studiert. Er arbeitete in der freien Wirtschaft als Anwendungsentwickler, hat für ein diplomatisches Magazin geschrieben, sowie für ein Magazin für die deutsche Minderheit in Polen. Er arbeitete als Integrations- und Anti-Aggressions-Trainer in einer JVA. Derzeit bereitet er eine Dissertation vor.

DATUM24. August 2012

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Beschrieben wird die Geschichte einer Punk-WG in Buffallo (NY) deren Bewohner ausschließlich Muslime sind. Da wird dann über Moscheen für Schwule gesprochen, eine Muslima stürmt bei einer Party in ihrem Nikab die Wohnzimmerbühne und gibt ein aufreizendes Iggy-Pop-Cover zum Besten. Das vielleicht Lustigste an dieser chaotischen Reise durch die amerikanisch-islamische Jugendkultur ist die Idee eines amerikanischen Kalifats, genannt: Kalifornien.

Unverblümt ehrlich sprechen hier Jugendliche über das Einhalten religiöser Riten und Regeln, über ihr brechen und darüber, wo man seinen Halt eigentlich wirklich findet. So auch ein Tenor, der sich durch die ganze Erzählung zieht: Es gibt irgendwo da draußen einen „coolen“ Islam, man muss ihn nur finden.

„Taqwacore“ ist ein Roman, geschrieben von einem Konvertiten, der die Regeln seiner neuen Religion nicht einhalten kann; und so naiv er es auch tut, er tut, was viele Muslime weltweit beschäftigt. Davon zeugen zahlreiche Sendungen in islamisch geprägten Nationen, die sich genau mit diesen Themen beschäftigen: Darf ich mich tätowieren, Alkohol trinken, Punk-Musik hören, homosexuell sein, soll man einen Abtrünnigen töten, etc.

Mag die Erzählung auch holprig daherkommen: In der Realität spielten solche Muslim-Punk Bands in Pakistan und auf dem Tahir-Platz während des arabischen Frühlings und gaben z.B. eine Punk-Version von „Walk like an Egyptian“ zum Besten. Acht Jahre hat es gedauert, bis sich ein deutscher Verlag fand, eine Tatsache, welche das Niveau der hiesigen Diskussion wiedergibt. Jedenfalls löst ein Protagonist der Erzählung seine Zweifel, indem er unverständliche und nicht zustimmbare Sätze mittels Edding ausstreicht.

Stutzig wird man aber dort, wo es über den Islam als Diskussionspunkt hinaus geht. Plötzlich verblasst der Zweifel am Islam und eine inneramerikanische Debatte wird eröffnet. Und erst hier wird der Roman interessant. Während also mein islam-kritisches Auge fast erschlagen wird vor Begriffen und Zusammenhängen islamischer Regeln, Verbote und Gebote, erblickt das westliche Auge den Beitrag zur hiesigen Kultur selbst.

Nebenbei erfährt man, dass es in North- oder South-Carolina ein als Museum genutztes Gefängnis für Sklaven gibt, an deren Wände 200 Jahre alte Koran-Verse und Gebete stehen sollen.

Wer sich auf die chaotische Erzählung einlässt, bekommt auch eine Antwort auf die Gemeinsamkeit von Punk und Islam. Wie wenig hierzulande darüber gesprochen wird, zeigt, dass es keinen deutschen Wiki-Eintrag zum Roman gibt. Worüber spricht also der deutsche Moslem-Punk?

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Hilde sagt:

    Zitat: „Wie wenig hierzulande darüber gesprochen wird, zeigt, dass es keinen deutschen Wiki-Eintrag zum Roman gibt. Worüber spricht also der deutsche Moslem-Punk?“

    Sehr richtig! Offenbar ist die Zeit hierzulande noch nicht reif für die Gedanken, die dieses Buch transportiert. Was man auch an den hier fehlenden Kommentaren merkt. Wahrscheinlich liegt Letzeres aber schlichtweg auch daran, dass noch keiner das Buch kennt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass andernfalls nicht sofort die wildeste Diskussion darüber entbrennen würde. Auch die Rezension lässt meiner Ansicht nach völlig außer Acht, was dieses Buch in erster Linie ist. Es war vorherzusehen: So öde man die islamischen und spirituellen Anteile des Buches findet, umso spannender findet man die Punk-Anteile. (Als ob man damit noch wen hinterm Ofen hervorlocken könnte!) Dabei kann man das Buch nicht verstehen, wenn man beides auseinanderdividieren will. Michael Knight war und ist Moslem. Wenn man den religiösen Anteil langweilig und unverständlich findet, wird man kaum begreifen: Das Buch ist hochexplosiver Zündstoff. Es ist, selbst für entspannte, progressive Muslime, unvorstellbar blasphemisch und provokativ. Und zugleich Inspiration pur. Die Message ist: „Ich kotze auf euer Pharisäertum, Glaubensbrüder!“ Und dem muss ich mich eigentlich anschließen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...