MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

NSU-Terror

Der unterwanderte Staat

Die Hirten haben längst nicht mehr ihre Wölfe im Griff. Die Löschungen von Akten durch den Verfassungsschutz und die Ohnmacht des Bundeskriminalamtes angesichts der NSU-Mordserie lassen jetzt nur einen Schluss zu: Es gibt einen unterwanderten Staat.

VONHakan Demir

 Der unterwanderte Staat
Ist seit Februar 2011 Redakteur beim MiGAZIN. Er studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Trier.

DATUM2. Juli 2012

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Es war der französische Dichter und Journalist René Leynaud, der einst sagte, „dass die Worte uns eher die unsichtbaren Dinge verbergen als die sichtbaren enthüllen“. Und das trifft auch im höchsten Maße auf den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) Heinz Fromm und seinen Kollegen vom Bundeskriminalamt (BKA) Jörg Ziercke zu. Sie sagen etwas, doch sie beleuchten nichts.

Der Letztere trat am vergangenen Donnerstag vor den NSU-Untersuchungsausschuss. Hier gab Ziercke zwar zu, dass seine Behörde versagt habe, doch das war auch das einzige Zeichen von Reue.

Mehr noch: Die gute Polizeiarbeit habe dazu beigetragen, dass die fremdenfeindlichen Taten ein Ende fanden und sorgte damit im Ausschuss für einmütiges Kopfschütteln. Wohl auch deshalb, weil gerade dieselbe Polizeiarbeit, die Morde an zehn Menschen nicht verhindern konnte.

Darüber hinaus stellte sich im NSU-Untersuchunsausschuss im Bundestag heraus, dass ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes am 11. November vergangegen Jahres Akten über V-Leute beim rechtsextremen „Thüringer Heimatschutz“ gelöscht hatte, dem die späteren Terroristen der Zwickauer Zelle angehörten. „Der Spiegel“ berichtete gestern zudem, dass Mitarbeiter des Amtes sogar Computerdateien manipuliert haben sollen.

Vor diesem Hintergund sagte der Verfassungsschutz-Präsident Fromm dem Magazin, dass durch die Löschung von Akten ein erheblicher Vertrauensverlust und eine gravierende Beschädigung des Ansehens des Amtes eingetreten sei.

Angesichts dieser Vorfälle scheinen wohl einzelne Gruppierungen beim Verfassungsschutz wie auch beim Bundeskriminalamt ihrer eigenen Logik zu folgen – unbehelligt und ohne jedwede Kontrolle – und mit dem Ziel, den Staat zu unterwandern. So hat das loyale Bild des preußischen Beamtentums ausgedient. Die hierachische Kette von Befehl und Gehorsam reicht nicht mehr aus; die Hirten haben längst nicht mehr ihre Schafe im Griff, geschweige denn ihre Wölfe.

Der Staat verliert damit jeden Tag, an dem er nicht die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe zuführt, an Glaubwürdigkeit und dies darf er sich nicht mehr allzu lange leisten.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. für1 sagt:

    Es ist schon was dran, an der Aussage vom „Tiefen Staat“ und der ändert oberflächlich seine Farben (Schwarz, Rot, Grün, Gelb) und Gesichter aus, ohne dass sich etwas am Basisprogramm ändert.

    Sicher gibt es jetzt einen Personalwechsel oder ähnliches …. aber solange wir uns nicht ändert ändert sich die Gesellschaft nicht.

  2. Hypokraten sagt:

    Respekt für die mutigen Worte Herr Demir. Sie werden es nicht einfach haben mit Ihrer Meinung, welche nicht dem Main-Stream entspricht, wo die Rede von „Pleiten, Pech und Pannen“ ist. Bilkay Öney hatte den ersten Schritt gemacht. Leute wie Sie müssen diesen Weg weiter verfolgen. Das schulden wir den Opfern.

  3. Crom sagt:

    „Die Löschungen von Akten durch den Verfassungsschutz und die Ohnmacht des Bundeskriminalamtes angesichts der NSU-Mordserie lassen jetzt nur einen Schluss zu: Es gibt einen unterwanderten Staat.“

    Unter Verschwörung und tiefer, bzw unterwanderter Staat macht es der Autor wohl nicht. Mit der Faktenlage kann diese Schlußfolgerung nichts zu tun haben, vielmehr erinnert diese Schlußfolgerung an die Situation in der Türkei. Dort wird ja auch ständig die Verschwörungstheorie vom Tiefen Staat vorgetragen, mit den entsprechenden Konseqeunzen für Unschuldige.
    Dieser NSU-Fall zeigt nur eines, das wir es egal ob beim Verfassungschutz, der Polizei oder der Justiz mit Menschen zu tun haben, die Fehler machen und manchmal auch große Fehler. Und das eben nicht jede kriminielle, bzw terroristische Tat verhindert werden kann.
    Diese Erkenntnis beschränkt sich nicht nur auf Taten von Neonazis, sondern auch auf die von Islamisten. Denn bekanntlich konnten Islamisten 9/11 primär von Deutschland aus unbehellicht vom Verfassungsschutz planen. Und auch danach haben Sicherheitsbehörden, inklusive Verfassungschutz versagt, als zB. die Kofferbomber von Köln nur deswegen scheiterten, weil ihre Bomben fehlerhaft konstruiert waren. Ansonsten hätten wir in Köln einen ähnlichen Anschlag erlebt wie in Madrid.
    Niemand ist danach auf die Idee gekommen nun von einem unterwanderten, bzw tiefen Staat zu sprechen.

  4. AHA sagt:

    Der Staat verliert damit jeden Tag, an dem er nicht die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe zuführt, an Glaubwürdigkeit und dies darf er sich nicht mehr allzu lange leisten.

    Was wäre denn die Konsequenz aus Ihrer Feststellung Herr Demir?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...