MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Guntram Schneider

„Wir müssen Flüchtlingspolitik anders denken als bisher“

Flüchtlinge und Geduldete sind von der Teilnahme an einem Integrationskurs ausgeschlossen. Für NRW-Integrationsminister Guntram Schneider ist das Ressourcenvergeudung. Er fordert ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik.

DATUM11. April 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTLeitartikel, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Seit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes im Jahr 2005 haben Bundesweit bislang über 750.000 Einwanderer einen Integrationskurs besucht. Er besteht aus mindestens 645 Unterrichtsstunden. Zugelassen sind unter anderem Menschen, die aus Arbeitsgründen nach Deutschland gekommen sind, EU-Ausländer, sowie Spätaussiedler.

Flüchtlingen im laufenden Asylverfahren und Geduldeten hingegen wird nach derzeitiger Rechtslage der Zugang zu den Integrationskursen verwehrt. Dabei leben allein in Nordrhein-Westfalen rund 26.000 Geduldete. 15.000 von ihnen leben seit mehr als sechs Jahren in Deutschland, ihre Kinder gehen zur Schule und sie werden wohl auch viele weitere Jahre oder dauerhaft in Deutschland bleiben.

Öffnung der Integrationskurse
Ausgerechnet diesen Menschen den Zugang zur Sprachbildung zu verwehren, erscheint nicht nur den Betroffenen Abstrus. Auch der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) sieht darin einen Widerspruch in der Integrationspolitik. In einem Appell an die Bundesregierung fordert er die Öffnung der Integrationskurse auch für Flüchtlinge im laufenden Asylverfahren und für Geduldete. „Es macht einfach keinen Sinn, Migranten, die zum Teil seit vielen Jahren in unserem Land leben, aus statusrechtlichen Gründen von der staatlich bereitgestellten Möglichkeit des Spracherwerbs auszuschließen“, sagte Schneider in Düsseldorf (1.1.2012).

Umdenken
„Wir müssen Flüchtlingspolitik anders denken als bisher“, so der NRW- Minister. Gerade bei den Geduldeten werde deutlich: Die meisten dieser Menschen, die oft aus Kriegs- und Krisengebieten nach Deutschland kämen, blieben hier dauerhaft, gründeten Familien und hätten Kinder, die zum Teil hier geboren seien. „Es ist einfach unvernünftig und eine Verschwendung von Ressourcen, diesen Menschen eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine gelingende Integration zu verwehren – nämlich das Erlernen der Sprache des Landes, in dem sie leben“, so Schneider.

Unterstützt wird diese Forderungen auch von Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. In dem gemeinsamen Antrag fordern die Länder vom Bund eine Gesetzesänderung. Damit soll im Aufenthaltsgesetz eine Öffnung im Sozialgesetzbuch und anderen Gesetzen nachvollzogen werden. (hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...