MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Karl-Theodor zu Guttenberg

Getürkt und abgeschafft

Wieso hat sich Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) abgeschafft? Weil er getürkt hat! Das meldet die Nachrichtenagentur MiG live aus MiGCITY.

DATUM1. März 2011

KOMMENTARE7

RESSORTAktuell, Humor

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist zwei Wochen nach den ersten Plagiatsvorwürfen wegen seiner Doktorarbeit von allen seinen politischen Ämtern zurückgetreten. „Das ist der schmerzlichste Schritt meines Lebens“, sagte der 39-jährige CSU-Politiker.

In MiGCITY spricht man eine andere Sprache. Dort spricht man von Abschaffen statt Rücktritt und von türken statt schummeln. Nun beginnt die Nachfollgedebatte für den Posten des Verteidigungsministers. Gehandelt wird der Österreicher Wolfgang von Kempelen. Sein Vorteil: Er kennt sich mit dem Türken besser aus. Denn er hat’s erfunden!

Ein weiterer Kandidat ist Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin. Sein Vorteil: Er wurde bereits abgeschafft und schrieb ein Buch darüber, das seit Monaten die Bestsellerlisten anführt weil die getürkten Stellen immer noch als wissenschaftlich gehandelt werden. (es)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

7 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Cengiz sagt:

    Wie geil ist das denn 😀 😀 😀

  2. B.Böhns-Haverland sagt:

    Jetzt bin ich mal gespannt, wann der Nächste auffliegt.

  3. LI sagt:

    Nun kämpfe ich seit Jahren gegen den Begriff getürkt.

    Beschwere mich bei Medien usw. und muß nun dies im Migazin lesen.

    Das ist schmerzlich. Ich leide wie Guttenberg.

    Grüsse

    LI

  4. Europa sagt:

    @LI
    „Nun kämpfe ich seit Jahren gegen den Begriff getürkt.“

    Warum eigentlich? Jeder weiss direkt was gemeint ist und die Türken sind Teil der deutschen Sprache geworden. Das nenne ich Integration!

  5. Li sagt:

    @Europa

    ganz einfach, weil sich die Sprache und der Sprachgebrauch ändert.

    Man sagt auch nicht mehr Negerküsse oder Mohrenköpfe oder Neger oder Krüppel usw.
    Da weiß auch jeder was gemeint ist, was aber nichts mit einer Integration der Schwarzafrikaner oder der Behinderten zu tun hat.

  6. Alex sagt:

    etwa 30% sind garnicht religiös-gehören sie nicht zu Deutschland? nur Moslems, Juden, Christen ?

  7. ein aufmerksamer sagt:

    Dieses Wort; Getürkt ist ein Unwort. Das Wort Negerküsse war auch ein rassistisches Unwort und wurde zurecht abgeschafft. Getürkt ist auch ein rassistisches Unwort wurde aber in D bezeichnenderweise nicht abgeschafft! Wer dieses Wort benutzt, tut dies zweifellos bewusst um ein ganzes Volk zu verunglimpfen.
    Fehlt nur noch die Frage; Was ist, Ihre Motivation? Sie,(Redaktion) sind doch ein Türke? Oder etwa doch ein Troyaner in Türkenkleid?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...