MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

Deutsche Presse

07.02.2011 – Einbürgerung, Integration, Studiengebühren, Hartz-IV, Türkei

Die Themen des Tages sind: Streit wegen einer Million neuer Deutscher; Multikulti oder Assimilation? Europas Identität ist gefragt; CSU-Frauen: Integration ist nicht nur Sache der Ausländer; Streit um Abschaffung der Studiengebühren; Cameron kritisiert Multikulturalismus; Demokratiebewegung in Ägypten; Ruprecht Polenz: Die Türkei muss mit ins Boot

VONÜmit Küçük

DATUM7. Februar 2011

KOMMENTARE2

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Am häufigsten werden Türken eingebürgert, doch jedes Jahr weniger. Politiker streiten über die doppelte Staatsbürgerschaft. +++ Bei der Integration sieht die Frauen Union Oberbayern nicht nur die Ausländer in der Pflicht. +++ Viele deutsche Musterschüler stammen aus Vietnam – oft erringen sie Spitzenleistungen. +++ Sollte die Linke den Antrag auf Abschaffung der Studiengebühren im Landtag nicht passieren lassen, droht die Ministerpräsidentin mit vorzeitigen Neuwahlen. +++ Die Verhandlungen über die Hartz-IV-Reform gehen in die entscheidende Runde. +++ Hitzige Debatten auf der Sicherheitskonferenz in München. +++ Der britische Premierminister Cameron hat die europäischen Staaten dazu aufgerufen, entschlossener gegen die Radikalisierung junger Muslime in Europa vorzugehen. +++ Terroristen aus dem Nordkaukasus haben Russland mit einer Serie von Anschlägen gedroht. +++ Nach fast zweiwöchigen Massenprotesten hat die ägyptische Opposition erstmals Gespräche mit dem Regime von Präsident Hosni Mubarak aufgenommen. +++ Nach den Volksaufständen in Tunesien und Ägypten richten sich viele Blicke auf die Türkei.

Integration und Migration

Deutschland

Streit um Abschaffung der Studiengebühren

Regierung und Opposition beraten erneut über Hartz-IV-Reform

Sicherheitskonfenrenz in München

Ausland

Demokratiebewegung in Ägypten

Türkei

Nachtrag vom 06.02.2011

http://www.fr-online.de/politik/meinung/realer-idealismus/-/1472602/7161258/-/index.html
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Manfred O. sagt:

    Zum Artikel
    Die Welt: Die besten deutschen Schüler stammen aus Vietnam

    Zitat

    Kinder sehen, dass Eltern sich aufopfern

    „Vietnamesen schuften hart, auch wenn sie krank sind, oft 365 Tage im Jahr“, sagt Tamara Hentschel vom Verein Reistrommel, der vietnamesischen Familien Hilfe anbietet. „Auch von ihren Kindern verlangen sie harte Arbeit – oft als Unterstützung im Laden, aber auch in der Schule. Sie bläuen ihnen ein, dass nur Bildung ein besseres Leben ermöglicht. Die Kinder sehen, dass sich die Eltern aufopfern und fühlen sich verpflichtet, es ihnen einmal ein Stück weit zurückzugeben.“ Also lernen sie.

    Die Erfolge der vietnamesischen Kinder widerlegen die These, dass Migranteneltern selbst integriert sein müssen, damit der Nachwuchs in der Schule zurechtkommt. Ihre oft schlechte soziale Situation scheint kein Hindernis für die Bildungserfolge der Kinder. Vielmehr sind ihre hervorragenden Ergebnisse oft trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation der Familie möglich.

    Zitat Ende

    Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf die Reaktionen seitens der größten Migranterngruppe /islamischer Kulturkreis hier bei MIGAZIN.

  2. Nick sagt:

    Einbürgerungsfarce.
    Mein Arbeitskollege: Seit etwa 20Jahren in Deutschland lebend, weder des Schreibens noch Lesens mächtig. Sein Deutsch ist so unverständig, dass die Bedeutung seiner Worte nur nach mehrmaligen Nachfragen in etwa klar wird. Trotzdem hat er den Einbürgerungstest bestanden. (Nach eigener Aussage habe ihm da jemand sehr geholfen.) Warum er dafür noch die Geburtsurkunde seines Vaters aus Anatolien beibringen musste ist mir nicht klar.
    Man möchte wohl verhindern, dass gefälschte Türken hier als echte Deutsche in Umlauf kommen.
    Ich bin mit einer Ausländerin verheiratet: Sie kam vor über 10 Jahren als Studentin, beherrscht Deutsch in Wort und Schrift perfekt und hat inzwischen das unbefristete Aufenthaltsrecht. Da sie inzwischen gesellschaftlich und kulturell voll integriert ist, wünschte sie, auch die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben.
    Was wir allerdings bei der Ausländerbehörde zu hören bekamen, verursachte mir geistige Übelkeit und veranlasst mich zur Frage, wer denn hier die Staatsbürgerschaft beantragt:
    Nicht sie sondern ich habe nicht nur meine und die Geburtsurkunde meines Vaters beizubringen sondern auch meine derzeitigen und zukünftigen Einkommensverhältnisse offen zu legen. Als Selbstständiger muss ich zudem eine betriebswirtschaftliche Auswertung für die letzten 12 Monate anfertigen lassen. Soll ich dadurch in Regress genommen werden oder eine finanzielle Bürgschaft für meine Frau eingehen? Staatsbürgerschaft ein Geschäft?
    Alles in allem müssten wir etwa 20 Dokumente und Bescheinigungen beibringen. Der geforderte läppische, nichtssagende „Einbürgerungstest“ ist eigentlich nur die Krönung eines verkorksten unsinnigen Verfahrens mit Fragen zur politischen Gesinnung die als Lippenbekenntnis zum Abnicken geeignet sind.
    Als Anerkennung für diese Prozedur darf man noch 255 Euro nachschieben.
    Das im Grunde wichtigste Kriterium für eine Einbürgerung in Deutschland, nämlich nach der gesellschaftlichen Integration des Antragstellers wird nicht hinterfragt. Für Bürokraten kein, für die Bevölkerung jedoch ein sehr wichtiges Thema.
    Ich habe mich gefragt, ob es Sinn macht, Unsinn von Schreibtischtätern ideell und finanziell zu unterstützen. Ich habe dies verneint obwohl meine Frau sich fügen würde. Leider habe ich nur den Prügel Sprache um zu versuchen, den Machern solcher Bestimmungen eins über die Rübe zu geben.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...