MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Ismail Ertuğs Meinung

Integration mit Kopftuch?

„Vielfalt schätzen, Risse in unserer Gesellschaft schließen“ – das ist eine gelungene Antwort auf gesellschaftsspaltende Thesen – Ismail Ertuğ zur Rede von Bundespräsident Christian Wulff zum Tag der Einheit

VONIsmail Ertuğ

 Integration mit Kopftuch?
Ismail Ertug (SPD) ist Mitglied des Europäi- schen Parlaments. Er ist Mitglied des Ausschusses für Verkehr und Fremden- verkehr. Außerdem ist er Mitglied der Delegation des Europäischen Parla- ments für die Beziehung- en zu Israel und der Dele- gation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei. In seiner MiGAZIN Kolumne kommentiert er aus Straßburg. www.ertug.eu

DATUM6. Oktober 2010

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Vielfalt schätzen, Risse in unserer Gesellschaft schließen“ – das ist eine gelungene Antwort auf gesellschaftsspaltende Thesen, von denen in Deutschland in den letzten Wochen mehr als genug zu lesen war. Bundespräsident Christian Wulff gelang in seiner gestrigen Rede die Balance zwischen Forderungen und Angeboten an Migranten in Deutschland.

Wulff hat klar gemacht, dass Deutschland nur dann zur Einheit findet, wenn die Integration insgesamt gelingt. Sein Hinweis, dass nicht nur die Zuwanderer sich integrieren müssten, sondern auch Deutschland etwas für sie tun müsse, ist ein wichtiger Ansatz gewesen, den auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland begrüßt hat. Integration ist in erster Linie für den einzelnen, aber auch für die ganze Gesellschaft. Wir brauchen junge, gut ausgebildete Fachleute und diese sollten wir auch bei unseren muslimischen Mitbürgern suchen.

Grundwerte statt Kleiderordnung
Allerdings bleibt auch diese Rede an entscheidenden Punkten vage. Das berühmte Fördern und Fordern ist eine beliebte Formel. Konkrete Definitionen, woran wir Integration messen, hat Wulff nicht gefunden. Nach den Worten des Bundespräsidenten kann ich je nach Position das Kopftuch, das Schächten eines Hammels oder den Gebrauch der türkischen Sprache positiv als Vielfalt oder negativ als mangelnde Integrationsbereitschaft definieren. Ich denke, Integration hat nichts mit kulinarischen Vorzügen oder einer Kleiderordnung zu tun, sondern muss im Kern auf die politische Forderung eines Bekenntnisses zum Grundgesetz reduziert werden.

Staaten mit größerer Einwanderungserfahrung und erfolgreicherer Integrationsbilanz, als diejenige der Bundesrepublik, haben gar nicht erst versucht, alle Zuwanderer über den gleichen Kamm zu scheren. Die US-amerikanische Integration hat immer vom Traum gelebt, dass alle mit den gleichen Chancen starten – die soziale und wirtschaftliche Integration hat zur starken Identifikation mit der neuen Heimat geführt. Insofern ist eine konsequente Förderung von Familien mit muslimischem Integrationshintergrund die beste Investition in eine erfolgreiche Symbiose. Die Leute bringen eine zweite Muttersprache, interkulturelle Erfahrungen mit den Zukunftsmärkten Türkei und Naher Osten mit ein – wenn sie dazu eine fundierte Ausbildung bekommen, sind das zusätzliche Trümpfe für die Exportnation Deutschland.

So weit war auch schon Lessing
Christian Wulffs Dreiklang, das Christentum, das Judentum und der Islam seien Bestandteil Deutschlands, führt im Grunde Lessings Botschaft aus „Nathan der Weise“ weiter. Vor 230 Jahren waren die Aufklärer schon mal so weit, alle Religionen gelten zu lassen. Jetzt sollten wir diesen schöner Rahmen endlich mit den richtigen Inhalten füllen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. YMelodieY sagt:

    In der Beziehung, dass es keine Kleiderordnung geben sollte, gebe ich Ihnen teilweise Recht, was aber nicht bedeuten soll, dass unsere Strassen in Deutschland Einen „Modelauffläche“ für orientalische Kleidung sein soll. Ich mache zwar keinen Urlaub in muslimischen Ländern, aber wenn ich diese Länder besuchen würde, würde ich mich auch an die Bekleidungs-Vorschriften halten!!!!!!!! Auch unsere Bäuerinnen und manchmal auch ich (kicher) tragen im Sommer ein Kopftuch, was aber sicher dem muslimischen Koptuch nicht ähnlich ist!! Man sollte also wohlweislich unterscheiden zwischen einem Stück Stoff, welches z.B. als Sonnenschutz getragen wird und einem islamisches Kopftuch. Unsere Kopftücher haben nur die Signalwirkung, dass wir uns vor Witterung schützen, das islamische Kopftuch zeigt schon durch seine Drapierung und befestigung, dass es kein „normales“ Kopftuch ist. Ich jedenfalls möchte k e i n e s f a l l s im realen Leben von einer Muslime mit Koptuch, egal in welchem Beruf, bedient werden.

  2. YMelodieY sagt:

    Modellauffläche = Laufsteg 😉

  3. YMelodieY sagt:

    Bilder sagen oft mehr als „politisch krrekte“ Texte….

    Die Ehefrau des Präsidenten Abdullah Gül trägt zum offiziellen Anlass ein Kopftuch, obwohl dies in der Türkei verboten ist. Die Schau wurde nicht gestohlen, sondern hier (beim Abschreiten der Ehrenformation beim Besuch von BP Wulff) wurde mit aller Deutschlichkeit gezeigt, wie man Gäste verhöhnt. Deren Anwesenheit benutzt man, um zur Schau zu stellen, wie einfach es ist, Vorschriften ausser aucht zu lassen.

  4. Eckart sagt:

    … interessant ist auch, daß sich alle vorgeblichen Super-Demokraten, Anti-Rassisten und glühende Verteidiger des Menschenrechts auf individuelle Verhüllung => islam. Kopftuch/Burkha – selbstverständlich und sofort darüber einig sind, daß z.B. Thor-Steinar- und Lonsdale-Kleidung gnadenlos zu verbieten seien. Dafür werden auch gern mal Gewerbetreibende (pauschal und auch ohne zur-Schau-Stellen einer ggf. braunen Gesinnung) aktiv zur Aufgabe ihres Geschäftes genötigt (incl. Sachbeschädigung) …



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...