MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Visagebühren

Reisende subventionieren die Kasse des Auswärtigen Amtes

Sie die Gebühren für Visa rechtswidrig weil zu hoch, finanzieren Menschen aus bestimmten Herkunftsländern die Visa für Menschen aus anderen Ländern und müssen türkische Staatsbürger überhaupt Visagebühren entrichten?

VONTim Gerber

Tim Gerber, geboren 1965 bei Leipzig, lebt und arbeitet als Redakteur bei einer Fachzeitschrift in Hannover. Er ist Vorstandsmitglied der Regionalgruppe Hannover im Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V., wo er sich vor allem um Fragen der Besuchsvisa für Verwandte aus dem Ausland kümmert, und Betreiber der Webseite familienvisum.de.

DATUM23. September 2010

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Jahr 2006, während der deutschen Ratspräsidentschaft in der EU, kam die Regierung Frankreichs auf die Idee, die Gebühren für Schengen-Visa von damals 35 Euro auf inzwischen 60 Euro zu erhöhen. Die bisherige Gebühr sei nicht mehr kostendeckend, behaupteten die Franzosen und der deutsche Innenminister pflichtete ihnen bei. Da auch die anderen Mitgliedsstaaten nichts gegen eine Verbesserung ihrer Einnahmen hatten, ging die Sache in Brüssel geräuschlos über die Bühne. Betroffen ist ja nur eine Minderheit, beispielsweise Familien mit Angehörigen im visumspflichtigen Ausland.

Dabei waren die dreisten Gebührenforderungen der Bundesregierung drastisch überhöht, wie hartnäckige Recherchen des Verfassers jetzt ergeben haben. Lange hatten sich die Ministerialen geweigert, die Zahlen herauszugeben, die ihrer Kalkulation von der angeblich notwendigen Erhöhung zu Grunde lagen. Die nunmehr vorliegenden Zahlen ergeben folgendes Bild: Die Ausgaben für das Visumsverfahren beliefen sich im Jahr 2007 lediglich auf 73,6 Millionen Euro. Auf jeden Visumsantrag entfielen damit Kosten von etwa 34 Euro – immer noch unterhalb der damaligen Gebühr von 35 Euro.

Im Jahr 2008 stiegen die Kosten auf etwa 90,3 Millionen Euro, die Kosten lagen mit knapp 43 Euro pro gestelltem Antrag jedoch deutlich unter den nunmehr kassierten 60 Euro. Im darauffolgenden Jahr gingen die Kosten wieder etwas zurück, aufgrund der Wirtschaftskrise sanken allerdings auch die Visumsanträge deutlich, sodass die Kosten nunmehr knapp 48 Euro pro Antrag ausmachen. Das sind immer noch 25 Prozent weniger als die Bearbeitungsgebühr.

Auf der Einnahmenseite muss man berücksichtigen, dass die Gebühren in einigen Ländern wie der Ukraine und Russland aus politischen Gründen bei 35 Euro belassen wurden. Allein die beiden genannten Länder machen bereits etwa ein viertel aller Visumsanträge aus. Außerdem sind viele Bürger dieser und weiterer Ländern, mit denen die EU ein Visumserleichterungsabkommen geschlossen hat, ganz von der Gebühr befreit. Auch wenn man dies berücksichtigt, bleibt das Visumsverfahren für den Staat einen Einnahmequelle: Zieht man die geschätzten Einnahmen ab, so ergibt sich etwa im Jahr 2007 ein Überschuss von 40 Millionen Euro, eine Umsatzrendite von über 50 Prozent. Davon kann selbst die Deutsche Bank nur träumen.

In den folgenden Jahren gingen die Erlöse zwar zurück, lagen mit 20 Millionen Euro 2008 und immerhin 8,2 Millionen Euro 2009 noch immer auf dem Niveau eines Unternehmens mit vier- bis fünfhundert Mitarbeitern. Dabei müssen Reisende aus ärmeren Ländern nun die politisch gewollten Ermäßigungen für bestimmte Länder finanzieren. Man könnte es auch so sagen: Reisende aus Weißrussland müssen die Visa ihrer ukrainischen und russischen Nachbarn finanzieren.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. elimu sagt:

    Wie wäre es mal mit einem „Gefällt mir“ Button???
    Denn dieser Artikel verdient ihn ja wirklich….

  2. Redaktion sagt:

    @ elimu

    Tatsächlich wäre es besser, wenn wir als Ersatz für die Bewertungssterne etwas eingebaut hätten. Sie haben aber folgende Möglichkeiten: Unter „Bookmark & Co.“ haben Sie die Möglichkeit, Ihr Gefallen an dem Artikel – bspw. über Facebook – zum Ausdruck zu bringen. Auch hat ein Klick auf den flattr-Button denselben Effekt. Wir schauen dennoch mal, welche Möglichkeiten wir noch einbauen können.

    Vielen Dank für das Feedback!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...