MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Elektronische Aufenthaltskarte

Ab 2011 müssen Nicht-EU-Ausländer Fingerabdrücke abgeben

Eine elektronische Aufenthaltskarte für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten soll bis zum 1. Mai 2011 eingeführt werden. Die ersten Testläufe sollen bereits in den kommenden Monaten durchgeführt werden. Erfasst werden sollen unter anderem Fingerabdrücke.

Auf der sog. E-Aufenthaltskarte sollen neben zwei Fingerabdrücken auch ein digitales Foto des Inhabers gespeichert werden. Das sind die Pläne des Innenministers Thomas de Maiziere (CDU), berichtet „Die Welt“. Allerdings stammen die Pläne nicht aus dem Bundesinnenministerium. Sie gehen zurück auf eine EU-Verordnung vom 18. April 2008.

Hintergrund ist die Vereinheitlichung der Aufenthaltstitel der Ausländer in den 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie die Bekämpfung der illagalen Einwanderung und des Aufenthalts.

Die Einführung der elektronischen Aufenthaltskarte werde sich über mehrere Jahre hinziehen. Insgesamt 4,3 Millionen Drittstaatler sollen in den kommenden Jahren Fingerabdrücke abgeben.

Eine Speicherung der Fingerabdrücke im Ausländerzentralregister sei laut Bundesinnenministerium „nicht vorgesehen“. Dennoch befürchten Kritiker, dass dies nur eine Frage der Zeit ist.

Für den integrationspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Memet Kilic, sind Fingerabdrücke „erkennungsdienstliche Behandlungen von Personen. Dies haben die Immigranten in unserem Land nicht verdient.“ Die Regierung müsse erklären, warum mit anderen Maßnahmen dem angeblichen Zweck nicht gedient werden könne. „Warum reichen hierfür zum Beispiel biometrische Passfotos nicht aus?“, so Kilic.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. NDS sagt:

    Schön, dass wir nun Vorschläge eines verstorbenen Rechtspopulisten aus Österreich von vor zehn Jahren umsetzen. Fehlt nur noch die Fußfessel mit integrierter GPS. Ade GG Art.1!

  2. elimu sagt:

    Na ja… momentan werden doch bei allen Fingerabdrücke entnommen oder nicht? Ich (deutsch) habe vor einem Jahr ein Reisepass erstellen lassen und musste auch meine Finger zum scannen zur Verfügung stellen…. Wozu das dient, wüsste ich auch gern….

  3. […] “Grüne kritisieren Pflicht zur Abgabe von Fingerabdrücken” 20.09.2010 Migazin “Ab 2011 müssen Nicht-EU-Ausländer Fingerabdrücke abgeben” 19.09.2010 domradio “Aufenthaltskarte für Ausländer?” 19.09.2010 TRT-Deutsch […]

  4. Moonlightsonata sagt:

    Zum Thema Fingerabdrücke: Es gibt überhaupt keine rechtliche oder moralische Grundlage, Menschen unterschiedlicher Herkunfstländer anders zu behandeln, als die Deutschen behandelt werden.
    Und wenn es auch nur die geringste Chance gibt, dann werde ich nächstes Jahr, wenn mein Mann (US-Staatsbürger) seine neue ID-Karte bekommt, dafür sorgen, dass er seine Abdrücke nicht gibt. Das ist absolut gegen jegliche Menschen- und Bürgerrechte.

  5. posteo sagt:

    Jeder USA-Tourist muss am Flughafen Zeigefinger und Iris scannen lassen, wenn er einreisen will. Die Europa-Phobie mancher Autoren nimmt langsam bizarre Züge an.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...