MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Türkische Presse Europa

20.03.2010 – Islamkonferenz, Moscheebesuch, Kopftuch CDU

In der türkischsprachigen Presse in Europa vom Wochenende wird erneut die Islamkonferenz und die vertagte Entscheidung des KRMs über seine Teilnahme aufgegriffen. Außerdem wird über die geplante Moscheetour Sigmar Gabriels und einen neuen Diskussionsentwurf zur Integration der Berliner CDU berichtet.

DATUM22. März 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Islamkonferenz: Stellt unsere Geduld nicht auf die Probe
Mit diesen Worten gibt die HÜRRIYET den Aufruf des nordrhein-westfälischen Integrationsministers Armin Laschet nach der Integrationsministerkonferenz an den KRM wieder. Er sehe gar keine Möglichkeit, dass der KRM nicht an der Deutschen Islamkonferenz teilnehme. Er gehe davon  aus, dass die islamischen Gemeinschaften teilnehmen werden.  Auf DITIB schien der Druck entsprechend zu wirken. Diese erklärte am Freitag, dass sie an der vorbereitenden Sitzung am Mittwoch in Berlin teilnehmen werde.

Die KRM-Sitzung am Freitag, die über die weitere Teilnahme an der DIK beschließen wollte, war zuvor auf Bitten der DITIB vertagt worden. Dies berichten ZAMAN, MILLIYET, TÜRKIYE und SABAH. ZAMAN gibt außerdem eine Erklärung des Generalsekretärs der IGMG, Oguz Ücüncü, wieder, in dem dieser die Äußerungen Bundesinnenminister Thomas de Maizieres kritisiert. So stelle dieser die Vorwürfe gegen seine Gemeinschaft falsch und verzerren dar. Außerdem gibt die Zeitung die Kritik von Feridun Zaimoglu und Navid Kermani an der Islamkonferenz in der taz und in der Frankfurter Rundschau wieder.

Sigmar Gabriel will Moscheen besuchen
Breiten Raum haben die türkischsprachigen Zeitungen den geplanten Moscheebesuchen des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel in NRW eingeräumt. TÜRKIYE, MILLIYET und SABAH berichten davon.  Mit Verweis auf die geplanten Anti-Moschee-Aktionen der rechtsradikalen Pro NRW zwischen dem 26. und 28. März in Nordrhein-Westfalen empfing der SPD-Vorsitzende Vertreter der betroffenen Moscheen im Berliner Willy-Brandt-Haus. Mit seinen Besuchen in den betroffenen Moscheen wolle er zeigen, dass die Menschen, die sich in diesen Moscheen zum Gebet treffen, nicht alleine sind. Gabriel bewertete die Veranstaltungen der Rechtsradikalen gegen die Moscheen als Skandal. In Deutschland herrsche Religionsfreiheit und diese werde man auch gegen solche Demonstrationen verteidigen.

CDU öffnet sich dem Koptuch
Mit dieser Überschrift berichtet die SABAH über den Diskussionsentwurf „Gemeinsinn und Leistung“ der Berliner CDUzur Integration in Deutschland (wir berichteten).  So sprachen sich die Autoren des Entwurfs, Burkard Dregger, stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Berlin, und Monika Grütters, stellvertretende Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete, gegen die Kopftuchverbotsgesetze in den Ländern aus. Kopftücher würden die verfassungsmäßige Ordnung nicht bedrohen, so die Autoren. Deswegen sei es nicht richtig, wenn zumeist gut ausgebildete muslimische Frauen an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Außerdem fordern sie, dass die Sprachtest vor der Einschulung noch früher durchgeführt werden, damit Kinder mit Sprachproblemen früher gefördert werden können.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...