MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Türkische Presse Türkei

16.03.2010 – Visum, Erdogan, Armenien, Merkel

EU-Erweiterungskommissars Stefan Fule habe beim Treffen mit Außenminister Ahmet Davutoglu eine Visumserleichterung für türkische Staatsbürger in Aussicht gestellt. Des Weiteren signalisierte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan seinen geplanten US-Besuch am 12. April, nach dem das US-Repräsentantenhaus, einer umstrittenen Armenien-Resolution zugestimmt hat, abzusagen.

VONTRT & BYEGM

DATUM16. März 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Gül besucht türkische Schule in Kongo
Der in die Demokratische Republik Kongo gereiste Staatspräsident Abdullah Gül setzt seine Kontakte in Kinshasa fort. Im Rahmen seiner offiziellen Kontakte traf Gül mit Aussenminister Alexis Muwamba zusammen. Danach traf Gül seinen kongolesischen Amtskollegen Joseph Kabila. Nach diesem Treffen unter vier Augen nahmen Gül und Kabila an einer gemeinsamen Pressekonferenz teil. Gül sagte, dass zwischen beiden Ländern eine neue Ära beginnen und dieser Besuch die bilateralen Beziehungen stärken werde. Gül sagte außerdem “Die Afrika Initiative der Türkei hält an. Wir wollen unsere Beziehungen mit Kongo stärken. Die Türkei glaubt, dass die Welt dem Kongo schuldig ist.”

Im Rahmen seiner offiziellen Kontakte besuchte Gül auch die türkische Şafak Schule in Kinshasa. Gül wurde in der Schule von Schülern und deren Eltern empfangen. Gül wird am zweiten Tag seiner Kontakte an dem Arbeitsforum zwischen der Türkei und der Demokratischen Republik Kongo teilnehmen und anschließend nach Kamerun weiterreisen. (Hürriyet-Türkiye-Cumhuriyet)

Erdogan signalisierte seinen US-Besuch abzusagen
Nach dem das US-Repräsentantenhaus, einer umstrittenen Armenien-Resolution zugestimmt hat, signalisierte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan seinen geplanten US-Besuch am 12. April abzusagen. Erdoğan beantwortete vor seinem Abflug nach England am Flughafen Esenboğa die Fragen der Presse. Auf die Frage, ob er seine Reise in die USA absagen werde, antwortete er, dass es sich um keinen geplanten Besuch, sondern um eine Routineeinladung der USA handelt. Ein Vertreter aus der Türkei wird an der Einladung teilnehmen, erklärte er weiter. (Hürriyet)

Cicek äußert sich zur Armenien-Resolution
Regierungssprecher Cemil Çiçek bewertete den vom Auswärtigen Komitee des US-Repräsentantenhauses und von Schweden angenommenen Entwurf über die Ereignisse von 1915 und sagte “Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, dass sich Parlamente in die Lage von Historiker versetzen und Entscheidungen treffen. Dies sind auch Dinge die dem Prozess schaden können.” (Cumhuriyet)

Egemen Bagis reist nach Brüssel
Nach der Kabinettsitzung erklärte Regierungssprecher Cemil Çicek, dass Verhandlungsführer Egemen Bağış am 24. und 25. März nach Brüssel reisen wird, um an der Tagung über Verhandlungskapitel teil zu nehmen. Çiçek betonte, dass sie die Rechtsgültigkeit von vier weiteren Verhandlungskapiteln gefordert haben. (Milliyet)

Davutoglu informiert über Armenien-Resolution
Aussenminister Ahmet Davutoğlu hat gestern den Auswärtigen Ausschuss des Parlaments über die Armenien-Resolution, die vom Auswärtigen Ausschuss des US-Repräsentantenhauses und auch in Schweden angenommen wurden, informiert. Der Stockholmer Reichstag hatte den Massenmord an Armeniern und anderen ethnischen Gruppen 1915 im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. An der Sitzung nahmen auch der türkische Botschafter in Washington, Namik Tan und die türkische Botschafterin in Stockholm, Zergün Korutürk, die in die Türkei zurückberufen wurden, teil. (Cumhuriyet)

“Bedingte “ Visumserleichterung von der EU-Kommission
EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle, ist nach der Übernahme seines Amtes zum ersten Mal in die Türkei gereist. Der designierte EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle kam mit Außenminister Ahmet Davutoğlu zusammen. Bei dem Gespräch standen Themen wie Zypern und der Armenienentwurf auf der Tagesordnung. Der EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle hat nach seinem Gespräch mit Außenminister Ahmet Davutoğlu erklärt, dass wenn die Türkei, die von ihr verlangten Bedingungen erfülle, die EU für türkische Staatsbürger eine Visumserleichterung einbringen könnte. Bezüglich der Forderung nach Visumsbefreiung sagte Füle, der Dialog zur illegalen Immigration gehe weiter, erst ein neues Einreiseabkommen und Fortschritte in dieser Richtung würden eine Visumserleichterung bringen. (Hürriyet-Cumhuriyet-Milliyet-Türkiye)

Merkel reist mit großen deutschen Unternehmern in die Türkei
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 29. und 30. März mit den weltgrößten deutschen Unternehmergruppen in der Türkei erwartet. Wer an diesem Besuch in der Türkei teilnehmen wird, ist noch unklar. Der zweitägige Besuch Merkel’s beinhaltet die Bereiche Wirtschaft und Bildung. Merkel wird außerdem nach neuen Investitionsmöglichkeiten in der Türkei forschen. Bundeskanzlerin Merkel, die auf die Einladung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan die Türkei besuchen wird, wird vom Staatspräsidenten Abdullah Gül in Ankara empfangen. Vermutlich werden Themen wie Visumserleichterung für türkische Staatsbürger, Zusammenarbeit im Iran, Irak, Afghanistan und im Nahen Osten, türkisch-armenische Annäherung, Verhältnisse zwischen der Türkei und Griechenland, Aufarbeitung des Zypern-Konfliktes behandelt. (Hürriyet)

Israelischer Generalstabschef in Ankara
Der israelische Generalstabschef Gabi Ashkenazi hat an dem internationalen Symposium „Globaler Terrorismus und Internationale Zusammenarbeit“, das in Ankara veranstaltet wurde, teilgenommen. Ashkenazi ist gestern in Ankara angekommen. Der Besuch des Generalstabschefs hat in der israelischen Presse großes Interesse erweckt. Die israelische Haaretz Zeitung bewertete diesen Besuch als ein Tauwetter zwischen beiden Ländern. Ashkenazi erklärte, dass bei seinen Kontakten der Iran, Syrien und Libanon auf der Tagesordnung stehen werden. (Türkiye-Hürriyet-Milliyet)

Erdbebenopfer von Haiti sind nicht allein
Die Organisation des Roten Halbmonds der Türkei, hat in der Hauptstadt von Port-au-Prince ein Zeltlager errichtet. An der Wand des Lagers steht auf Türkisch, Englisch und Haitisch “Ihr seit nicht allein.” Im Lager leben etwa tausend Erdbebengeschädigte. Im Lager, in dem sich 156 Zelte befinden werden den Erdbebengeschädigten in den Bereichen Unterkunft, Ernährung und Gesundheit Hilfe geleistet. (Hürriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...