MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Statistik

Kinder mit Migrationshintergrund seltener in KiTa’s

Kinder mit Migrationshintergrund besuchen seltener Kindertageseinrichtungen, als solche ohne Migrationshintergrund. Während Böhmer (CDU) und Tören (FDP) Migranteneltern in der Pflicht sehen, fordern Kilic (Grüne) und Wowereit (SPD) Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz.

Fast jedes zweite Kind unter sechs Jahren mit Migrationshintergrund besuchte am 1. März 2009 eine Kindertageseinrichtung oder wurde durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater betreut. Dies teilt das Statistische Bundesamt mit. Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund haben damit seltener ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch genommen als Eltern von Kindern ohne Migrationshintergrund. Die Betreuungsquote betrug bei Kindern mit Migrationshintergrund knapp 47Proznet und bei Kindern ohne Migrationshintergrund rund 61 Prozent.

Unterschiedliche Betreuungsquoten lassen sich auch in den verschiedenen Altersgruppen feststellen. Die Betreuungsquote von Kindern unter drei Jahren war bei den Kindern ohne Migrationshintergrund mit 25Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei Kindern mit Migrationshintergrund (10,5 Prozent). Insgesamt lag die Betreuungsquote bei Kindern unter drei Jahren bei 20 Prozent.

Bei Kindern im Alter von drei bis unter sechs Jahren lag die Betreuungsquote von Kindern mit Migrationshintergrund mit 84 Prozent unter dem Durchschnitt aller Kinder in dieser Altersgruppe (92 Prozent). Die Betreuungsquote von Kindern ohne Migrationshintergrund lag in dieser Altersgruppe mit 96% deutlich höher.

Infobox: Einem Kind wird dann ein Migrationshintergrund zugeschrieben, wenn mindestens ein Elternteil ausländischer Herkunft ist, das heißt Mutter und/oder Vater aus dem Ausland stammen. Die Staatsangehörigkeit der Eltern oder des Kindes spielt dabei keine Rolle.

Böhmer und Tören sehen Migranteneltern in der Pflicht
Für Maria Böhmer belegen diese Zahlen, dass für viele Migranten der Kindergartenbesuch noch keine bedeutende Rolle spielt. „Deshalb müssen wir verstärkt bei den Migranteneltern dafür werben, dass sie diese Förderung ihrer Kinder in Anspruch nehmen. Dabei setze ich insbesondere auf die Unterstützung der Migrantenorganisationen“, betonte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. Unverzichtbar sei auch eine Förderung der Kinder im Elternhaus. Bildung dürfe nicht vor der Haustür enden. „Besonders wichtig ist, dass die Eltern zu Hause mit ihren Kindern auch Deutsch sprechen. Denn nur wer eine Sprache im Alltag anwendet, kann sie auf Dauer sicher beherrschen“, so Böhmer.

Die familienpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Miriam Gruss hingegen forderte als Konsequenz in einem ersten Schritt einen kostenfreien Halbtagsplatz im Kindergarten. „Auf lange Sicht sollte eine komplett kostenfreie Kinderbetreuung angestrebt werden. Denn frühkindliche Bildung kommt jedem Kind zu Gute, unabhängig von seiner Herkunft“ so Gruss.

Ähnlich wie Böhmer äußerte sich Serkan Tören, integrationspolitischer Sprecher der FDP im Bundestag: „Ich fordere insbesondere Eltern mit Migrationshintergrund dazu auf, ihre Kinder in Kindergärten und Vorschulen zu schicken.“ Ein Rechtsanspruch auf Kita-Plätze bringe Deutschland allerdings nicht weiter, wenn Eltern ihre Kinder dann trotzdem zu Hause lassen. Auch ein „Betreuungsgeld ist gerade mit Hinblick auf die Familien mit Migrationshintergrund, die noch nicht voll in unsere Gesellschaft integriert sind, der falsche Ansatz und kontraproduktiv für unsere Integrationspolitik“, so Tören.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...