MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Türkische Presse Türkei

02.03.2010 – Armenien, Visum, Gül, Karadzic

Die Vorfälle von 1915 stehen erneut auf der Tagesordnung der USA. Der Entwurf zu den Ereignissen von 1915 werde am Donnerstag im Repräsentantenhaus des US-Kongresses besprochen. Des Weiteren habe die Regierung für die Visumserleichterung und für eine darauffolgende Visumsaufhebung der türkischen Bürger in die EU-Länder eine Kommission gegründet.

VONTRT & BYEGM

DATUM2. März 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Die Vorfälle von 1915 stehen erneut auf der Tagesordnung der USA
Zaman schreibt die Vorfälle von 1915 würden erneut auf der Tagesordnung der USA stehen. Der Entwurf zu den Ereignissen von 1915 werde am Donnerstag im Repräsentantenhaus des US-Kongresses besprochen. Das Thema habe zur Intensivierung der Kontakte zwischen Ankara und Washington geführt. Zwei unterschiedliche Gruppen von Abgeordneten würden diesbezüglich zu Kontakten in Washington weilen. Das Außenministerium habe gestern eine warnende Botschaft an die US-Administration veröffentlicht. Nach der Erklärung des Außenministeriums werde der Entwurf die Bemühungen um die Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien beeinträchtigen. Die eigentliche Botschaft werde indessen von Außenminister Ahmet Davutoglu erwartet, der in den nächsten Tagen seine geplante US-Reise verwirklichen werde.

Die Zeitung Star meldet, während sich das US-Repräsentantenhaus auf den Entwurf zu den Ereignissen von 1915 vorbereitet, habe die Türkei erneut mit Armenien einen wichtigen Schritt gewagt. Laut der Nachricht sei Außenminister Ahmet Davutoglu während seiner Kiew-Reise mit dem armenischen Staatspräsidenten Serj Sarkisyan zusammengekommen und habe das Berg Karabach Problem besprochen. Diplomatischen Quellen zufolge sei dies als ein historisches Ereignis zu bewerten, da dieses Thema zum ersten Mal an die Tagesordnung beider Länder gekommen sei. Dies sei als positiv zu bewerten, so die Zeitung weiter.

Visumserleichterung der türkischen Bürger in die EU-Länder
Yeni Safak meldet, die Regierung habe für die Visumserleichterung und für eine darauffolgende Visumsaufhebung der türkischen Bürger in die EU-Länder eine Kommission gegründet. Nach Angaben der Zeitung sei dieses Thema während den Verhandlungen mit der EU zum wichtigsten Kapitel geworden.

Psychologen der Türkische Rote Halbmond rehabilitieren Haitis Kinder
Das Blatt meldet in einer anderen Nachricht, in den Teams des Türkischen Roten Halbmondes, die zur Hilfe nach Haiti geeilt sind, seien auch Psychologen, die die vom Erdbeben unter Schock stehenden Kinder rehabilitieren würden. Der Türkische Rote Halbmond habe in Haiti eine Zeltstadt aufgestellt, um den Opfern einerseits humanitäre Hilfe zu leisten und andererseits mit ihren Psychologen den traumatisierten Kindern zu helfen.

Erdölindustrie (TPIC) gewinnt die Ausschreibung
Sabah schreibt, die mit der türkischen Erdölaktiengesellschaft kooperierende türkische internationale Erdölindustrie (TPIC) habe mit einem Gebot von 318 Millionen Dollar die Ausschreibung am irakischen Ölfeld Rumalia für 46 neue Bohrungen gewonnen. Laut der Nachricht habe TPIC in 2009 bereits 36 Bohrungen durchgeführt. Drei der Bohranlagen würden sich in Kasachstan, eine in Turkmenistan und 32 in der Türkei befinden. TPIC habe bereits 197 Bohrungen verwirklicht, davon 17 in Kasachstan und 180 in der Türkei.

Karadzic vor dem UN-Tribunal
Das Blatt Milliyet berichtet über die Verteidigung des ehemaligen Serbenführers Karadzic vor dem UN-Tribunal im niederländischen Den Haag. In seiner Verteidigungsrede habe Karadzic betont, dass die Serben während des Bosnienkrieges Selbstverteidigung ausgeübt hätten. Die Muslimen hätten, wie damals „die Osmanen“ das Land besetzen wollen. Um das zu verhindern, hätten die Serben einen rechtfertigenden und heiligen Krieg geführt, habe Karadzic in seiner Verteidigung gesagt. Der frühere Präsident der bosnischen Serbenrepublik ist wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in elf Fällen angeklagt. Vor dem UN-Tribunal in Den Haag habe Karadzic den bosnischen Muslimen vorgeworfen, den Krieg von 1992 bis 1995 provoziert zu haben. Das Ziel der bosnischen Muslime sei es einen fundamentalistischen islamischen Staat zu etablieren, so Karadzic in seiner Verteidigungsrede weiter.

Türkische Filmindustrie bereitet sich auf 3-D Film vor
Unsere letzte Meldung kommt von Hürriyet. Laut der Nachricht werde in der Türkei erstmals ein 3-D-Film erscheinen. Im vergangenen Jahr habe die Türkei 70 Filme herausgebracht und Einnahmen bis zu 220 Millionen Dollar Euro erreicht. Mit dieser hohen Einnahmequelle habe die türkische Filmindustrie in der internationalen Filmindustrie Mitspracherecht erhalten. Nun bereite sich die türkische Filmindustrie auf einen dreidimensionalen Film vor. Der 3-D-Film werde Ende dieses Jahres in den Kinos erscheinen. Der CEO, der den 3D-Film mitproduzierenden Firma Mars Entertainment Group, Muzaffer Yildirim habe erklärt, dass in 2010 die Kinoeinnahmen 275 Millionen Dollar erreichen werden.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...