MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Türkische Presse Türkei

26.01.2010 – Afghanistan, Cavusoglu, Europarat

Die Staatsoberhäupter der Türkei, Afghanistan und Pakistan sind in Istanbul zusammengetroffen. Des Weiteren wird die parlamentarische Versammlung des Europarates wird zum ersten Mal in ihrer Geschichte von einem türkischen Abgeordneten angeführt.

VONTRT & BYEGM

DATUM26. Januar 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Erster Türkischer Präsident der parlamentarischen Versammlung des Europarates
In Cumhuriyet lesen wir unter der Schlagzeile „Erster Türkischer Präsident der parlamentarischen Versammlung des Europarates“, die parlamentarische Versammlung des Europarates werde zum ersten Mal in ihrer Geschichte von einem türkischen Abgeordneten, und zwar dem Abgeordneten der Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei, Mevlüt Cavusoglu angeführt.

Die 318 Mitglieder hätten Mevlüt Cavusoglu zum Nachfolger des Spaniers Luís Maria de Puig gewählt. Der 1949 gegründete Europarat mit Sitz in Straßburg ist die älteste internationale politische Organisation des Kontinents. Er zählt 47 Mitgliedstaaten. Die Türkei wurde im Gründungsjahr 1949 aufgenommen.

Staatsführern Pakistans und Afghanistans treffen sich in Istanbul
Zaman schreibt, die Türkei habe zum vierten Mal ein Treffen zwischen den Staatsführern Pakistans und Afghanistans organisiert. Staatspräsident Abdullah Gül sei im Vorfeld des Dreiergipfels zu getrennten Gesprächen mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai und dem pakistanischen Präsidenten Asif Ali Zerdari zusammengekommen. Laut Zeitungsbericht werde die Türkei ihre Unterstützung im Bildungsbereich fortsetzen. Zudem sollen die von der Türkischen Agentur für internationale Kooperation und Entwicklung, TIKA in Afghanistan gebauten 68 Schulen eröffnet werden. Karzai habe sich bei der Tagung für die Unterstützungen der Türkei im Bildungsbereich bedankt. Auch habe er seine Zufriedenheit über die türkisch-afghanischen Schulden zur Sprache gebracht. Auch habe Karsai vom türkischen Privatsektor Investitionen im Gesundheitswesen in Kabul gefordert. Dem Zeitungsbericht zufolge seien im Rahmen des Dreier-Gipfels in Istanbul auch Funktionäre des Generalstabs und des Nachrichtendienstes zusammengekommen. Bei diesem Treffen sei die Ausbildung der afghanischen Armee besprochen worden. Außenminister Ahmet Davutoglu habe bei dem Treffen gesagt, gegenwärtig seien Länder in wirtschaftlicher Hinsicht voneinander abhängig. Pakistan und Afghanistan sollten wirtschaftlich miteinander verbunden sein. Pakistanische Funktionäre hätten zudem von der Türkei regelmäßige Zugfahrten zwischen Islamabad und Istanbul gefordert.

Einladung von Papandreou
Star meldet unter dem Titel „Einladung von Papandreou“, der griechische Ministerpräsident und Außenminister Giorgos Papandreou habe Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bis zum Sommer nach Griechenland eingeladen. Papandreous Antwort auf den Brief von Ministerpräsident Erdogan vom 4. November sei gestern in Ankara eingetroffen. Papandreou habe in seinem Brief betont, die Türkei und Griechenland könnten anhand von Kooperationen eine Stabilitätsmacht im Gebiet bilden. Zudem müssten für politische Probleme Lösungen herbeigeführt werden. Auch habe Papandreou seine Hoffnung darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Türkei und Griechenland als Beispiel für andere Länder auf der Welt dienten.

Zwei historische Hauptstädte nach fünf Jahrhunderten Schwestern
„Zwei historische Hauptstädte nach fünf Jahrhunderten Schwestern“ lautet die Überschrift eines Artikels von Zaman. Konya und die spanische Stadt Cordoba hätten ein Protokoll unterzeichnet und seien zu Schwesterstädten geworden. Der Oberbürgermeister von Konya, Tahir Akyürek habe gesagt, im Rahmen des von Ministerpräsident Erdogan und seinem spanischen Amtskollegen, Jose Luis Rodriguez Zapatero gemeinsam ins Leben gerufenen Projekts der Allianz der Zivilisationen würden Arbeiten unter der Auffassung Mawlanas über Liebe, Frieden und Toleranz fortgesetzt.

Unterstützung der ehrenamtlichen Tourismusbotschafter der Türkei
Star berichtet über die Unterstützung der ehrenamtlichen Tourismusbotschafter der Türkei, der Sängerin Monica Molina und der Sängerin Buika auf der 30. Tourismusmesse in der spanischen Hauptstadt Madrid. Die beiden Sängerinnen hätten den Türkei-Pavillon auf der Messe Fitur besucht und den Bekanntmachungsarbeiten der Türkei Unterstützung geleistet.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...