MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Nordrhein-Westfalen

Griechische Schulen als Ergänzungsschulen anerkannt

Gute Nachricht für die griechischen Schulen in Nordrhein-Westfalen: Schulministerin Barbara Sommer hat ihnen die Eigenschaft anerkannter ausländischer Ergänzungsschulen verliehen. Künftig können Eltern ihre Kinder an einer griechischen Schule anmelden, ohne bei der Schulaufsichtsbehörde die sonst erforderliche Ausnahmegenehmigung zum Besuch einer ausländischen Schule beantragt zu haben.

Seit den 1970er Jahren gibt es in Nordrhein-Westfalen griechische Auslandsschulen. Der Schulorganisation und dem Unterricht liegen die Vorgaben des griechischen Bildungs- und Schulministeriums zugrunde. „Die griechische Regierung unternimmt große Anstrengungen, um die Bindungen und Verbindungen der Auslandsgriechen zu Griechenland zu fördern“, so das Ministerium für Schule und Weiterbildung.

Das Ministerium weiter: „Griechische Schulen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Integration ihrer Schülerinnen und Schüler in die deutsche Gesellschaft.“ Ein beträchtlicher Teil des Unterrichts werde in deutscher Sprache erteilt. An den Schulen unterrichteten Lehrerinnen und Lehrer griechischer Staatsangehörigkeit in einem Beamtenverhältnis zum griechischen Staat sowie Lehrkräfte deutscher Staatsangehörigkeit, die in Deutschland aufgewachsen sind und studiert haben.

Ministerin Barbara Sommer: „Hier wächst eine Generation junger Menschen heran, die in zwei Kulturen und in zwei Sprachen zuhause ist. Das ist ein Gewinn für beide Seiten.“

Die Schulstandorte sind Dortmund, Lüdenscheid, Bielefeld, Düsseldorf, Wuppertal und Köln. Derzeit werden die zehn Schulen von rund 1.800 Schülerinnen und Schülern besucht. Die meisten streben das Studium an einer griechischen Universität an. Deutsche Auslandsschulen in Griechenland sind in Athen und Thessaloniki angesiedelt.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

15 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. delice sagt:

    Welch ein Aufschrei hätte es gegeben, wenn es hier „türkische“ Schule geheißen hätte?! Der Aufschrei wäre sehr groß – oder nicht?

  2. Selçuk sagt:

    Naja, die Integration von uns Türken sei ja auch gescheitert. Da sich alle nichtmuslimischen Gruppen bestens integriert hätten, gibt es keinen Aufschrei.

  3. Boli sagt:

    Anstatt zu mosern solltet ihr vielleicht mal nachschauen was die Griechen anders gemacht haben als die Türken. Weil an der Hautfarbe kann es kaum liegen oder??

  4. Kosmopolit sagt:

    Soweit mir bekannt ist, fordern die Griechen keine Sonderbehandlung in Sachen Religion und in sonstigen Unterrichtsfächern.
    Möglicherweise hat das den Ausschlag gegeben, hier ihren Vorstellungen zu entsprechen.
    @Selçuk , sie sprechen hier gelassen eine Wahrheit aus, die viele so auch empfinden.
    Das hier auch viele Türken darunter leiden, wie sich hier ein Türkenbild ergibt, kann ich nachvollziehen.

  5. NDM sagt:

    Sie brauchen sie ja nicht mehr zu fordern, sie haben sie bereits, wenn man mal in die entsprechenden Gesetze schaut. Das musste jedoch auch erst alles gefordert werden.

    Für die Lehrpläne an griechischen Schulen ist meines Wissens nach zudem der griechische Staat verantwortlich. Ziel dieser Schulen war es zu Beginn, die Kinder davor zu schützen, sich zu sehr in die Deutsche Gesellschaft mit ihren Werten und Normen zu Assimilieren. Die Griechische kulturelle und (orthodox-)religiöse Identität sowie ein griechisches Nationalbewusstsein sollten ebenso erhalten und gefördert werden, wie die emotionale Verbindung zum Griechischen Staat. Diese Schulen wurden seinerzeit in erster Linie zu dem Zweck eingerichtet, die Integration der Kinder in Griechenland zu erleichtern.

  6. EG sagt:

    Das darf doch wohl nicht wahr sein!
    Ich kenne diese Schulen. Von Integration kann da keine Rede sein. Eher von eine Art kleinem Ghetto. Die Lehrpläne sind absolut unzureichend und das mit dem Unterricht in deutscher Sprache stimmt auch nicht. Deutsch wir lediglich als Fremdsprache unterrichtet. Deutsche Lehrer unterrichten dort auch nicht, sondern nur Lehrer aus Griechenland. Eigens dafür auf Zeit vom griechischen Bildungsministerium für ein paar Jahre hierher versetzt. Von anderen Zuständen was die z.B. Räumlichkeiten betrifft die dort herrschen was die z.B. Räumlichkeiten betrifft sage ich jetzt lieber mal nichts. Wie sich wohl das Landesministerium über den Tisch hat ziehen lassen kann ich nur vermuten. Anscheinend hat man sich darauf verlassen dass Griechenland ein EU Staat ist und seine Schulen automatisch auch einen gewissen Standard erfüllen was aber in diesem Fall keineswegs so ist!! Und dass „die meisten SchülerInnen ein Studium an einer griechischen Uni anstreben“ ist natürlich sehr passend – da ist man doch froh wenn man sie eben nach dem Schulabschluss los ist. Vielleicht zieht ja evtl. noch die Familie noch nach… Nein liebe Frau Sommer Integration sieht anders aus!

  7. Haferflocke sagt:

    Hallo,

    @ EG – was sie hier schreiben kann ich durchaus nicht nachvollziehen, es entbehrt jeglicher grundlage.

    ich bin aus dem raum stuttgart und hier ist es normal dass es in vielen schulen neben den deutschen

    (zB klasse 7a, 7b, 7c ) auch eine rein griechische klasse darunter ist.

    der lehrplan sieht folgendermaßen aus: 1.+2. std deutsch 3+4 mathematik (auf griechisch) 5.+6. sport – mit allen deutschen klassen zusammen usw.

    ich bin an so einer schule gross geworden und die griechen waren alles andere als „Ghettokinder“

    „parallelwelten“ etc. die verträge in unserem raum hierzu sind in den 70ern glaube – ich entstanden.

    sie können sich informationen über „schulabschlüsse – abgänger- kriminelle“ etc.,

    gerne im karolinger schulzentrum in 71332 Waiblingen (bei stuttgart ) zusenden lassen.

    aus meiner schulzeit weiß ich dass aus den griechischen klassen min. 50% der schüler auch ein

    abitur und studium zustandegebracht haben (einige auch in griechenland).

    was mann von unseren fast „rein“ deutschen klassen nicht sagen kann.

  8. Haferflocke sagt:

    anhang –

    ich habe vergessen zu erwähnen daß es sich um eine hauptschule handelt !

  9. D. E. sagt:

    @delice ,

    nicht irgendwelche türkischen schulen hierzulande sondern akp-erdogan mit seinem pseudo muslim-demokratie ist das problem.

  10. EG sagt:

    Hallo Haferflocke,

    das glaube ich Ihnen alles gerne!
    Es handelt sich hierbei aber um etwas ganz anderes. Die Schulen in NRW von denen im Artikel die Rede ist sind „eigenständige“ Schulen. Sie werden von ausschließlich griechischen SchülerInnen besucht und von griechischen Lehrern Unterrichtet. Es findet dort kein gemeinsamer Unterricht und Kontakt mit deutschen bzw. Kindern anderer Herkunft statt. Es handelt sich nicht um griechische Paralellklassen INNNERHALB einen (deutschen) Schule. Diese Schulform (also autonome griechische Schulen) gibt es nur in NRW (Düsseldorf, Wuppertal, Bielefelk, Köln(?) ) und in Bayern (München, Nürnberg, Aschaffenburg(?) )
    In BW ist die Situation ganz anders. Dort war/ist es tatsächlich so wie Sie es beschreiben. Was ich auch als sehr „gesünder“ empfinde. Ich habe auch Zeit in Stuttgart verbracht und kann bestätigen dass die Integration der Griechen dort ser viel besser geklappt hat.
    Der Begriff Ghetto mag evtl. nicht die beste Wortwahl meinerseits gewesen sein. Ich wollte keinen Bezug zur Kriminalität o.ä. herstellen sondern meinte das die Schüler der griechischen Schulen in NRW viel ZU SEHR unter sich sind und somit zu wenig Kontakt mit Ihrem deutschen Umfeld haben.
    Viele Grüße
    EG


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...