MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Klaus Wowereit

Integration ist Eingliederung der Unterschicht in die Leistungsgesellschaft

Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) definiert Integration neu. Integration sei nicht die Eingliederung von Ausländern in die deutsche Mehrheitsgesellschaft, sondern die Integration der Unterschicht in die Leistungsgesellschaft. Es gebe „millionenfach gelungene Aufstiege“ bei Migranten. Daher sei Integration „keine Frage von Migranten mehr, sondern von sozialen Milieus“.

DATUM13. Januar 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Er kritisiert dabei den mangelnden Aufstiegswillen von Langzeitarbeitslosen, „die sich an diesen Zustand gewöhnt haben“. In bestimmten Milieus sowohl bei Deutschen als auch bei Einwanderern sei dies ein „Riesenproblem“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach einer Sitzung des Berliner Senats.

Es existierten „leider Milieus, die über Generationen davon geprägt wurden, dass es unsinnig ist, etwas zu machen“. Bei diesen müsse man „den Geist wecken, Chancen zu ergreifen, wenn sie sich zeigen“. Es gebe einen fehlenden Aufstiegswillen bei vielen Langzeitarbeitslosen, dies sei der „elementare Punkt“.

Zu viele Arbeitslose hätten sich an ihre Situation „gewöhnt“. Nun müsse überlegt werden, wie diese Menschen wieder „fit“ gemacht werden, um „einen Aufstiegswillen zu etablieren?“ Dies sei elementar für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Integration als Eingliederungsmaßnahme in den Arbeitsmarkt
Alleine steht Wowereit mit seinem Integrationsverständnis nicht. Auch im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Koalition haben nahezu sämtliche Integrationsmaßnahmen das Ziel, Migranten auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten.

So wird das Beherrschen der deutschen Sprache unter anderem als „Grundvoraussetzung für Integration in den Beruf“ angesehen. Auch mit dem umstrittenen „Integrationsvertrag“ soll „eine erfolgreiche Eingliederung in den deutschen Arbeitsmarkt vereinbart und später kontinuierlich überprüft“ werden. Schließlich sollen die Integrationskurse „auf das primäre Ziel ausgerichtet“ werden, die Teilnehmer in den „Arbeitsmarkt zu integrieren“.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...