MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Türkische Presse Europa

16.07.2009 – Jugendamt, Visafreiheit, Islamophobie

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten auch heute über die Probleme türkischer Eltern mit den Jugendämtern. Außerdem wird die geplante Visafreiheit für Serbien, Mazedonien und Montenegro ab dem 1. Januar 2010 kritisiert weil das mehrheitlich muslimische Bosnien davon ausgenommen wird.

DATUM16. Juli 2009

KOMMENTARE15

RESSORTTürkische Presse Europa

SCHLAGWÖRTER

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Visafreiheit für Serben, nicht für Bosnier
Die EU-Kommission will die Visa-Pflicht für Serbien, Mazedonien und Montenegro ab dem 1. Januar 2010 abschaffen (wir berichteten). Bosnien-Herzegowina, das Kosovo und Albanien sollen weiter dem Visumszwang unterliegen. Darauf weist die TÜRKIYE hin und titelt: „Als würden Muslime erneut bestraft“.

Die HÜRRIYET titelt: “EU Diskriminiert“ und führt aus, dass Länder, die nicht einmal Beitrittsverhandlungen mit der EU führen von der Visumpflicht befreit werden. Länder allerdings, in denen mehrheitlich Muslime Leben – Türkei, Bosnien, Albanien – würden von dieser Privilegierung ausgenommen. Diese Diskriminierung sei sogar innerhalb der EU auf Widerstand gestoßen.

Visafreiheit für Türken
Die SABAH hingegen berichtet über den vom Innenausschuss abgelehnten Antrag der Grünen zur visumfreien Einreise von türkischen Staatsbürgern. Die Grünen hatten im Antrag betont, dass nach dem sog. Sosysal Urteil des Europäischen Gerichtshofs türkische Staatsbürger Anspruch auf Visumfreiheit haben. Der Antrag, so SABAH, wurde mit den Stimmen der CDU/CSU und der SPD abgelehnt (wir berichteten).

Jugendamt
Auch heute räumt die ZAMAN der Problematik mit den Jugendämtern breiten Raum ein. Auf der Titelseite der Europaausgabe wird auf Berichte des Europäischen Parlaments hingewiesen. Laut ZAMAN werden Jugendämter, die sich zum Alptraum türkischer Familien entwickelt haben, wegen ihrer willkürlichen Praxis auch vom Europäischen Parlament gerügt. Die Jugendämter würden mit ihrer Praxis gegenüber Familien gegen Menschenrechte verstoßen. Mitglieder des ECCD hätten betont, dass neben türkischen Familien auch Beschwerden von anderen Migrantengruppen eingegangen seien.
So hätte das Europäische Parlament Deutschland angewiesen, die Jugendämter so zu reorganisieren, dass die Rechte der Kinder und Familien nicht beschnitten werden.

Interview mit Ayten Kilicarslan
Eine weitere ganze Seite widmet die ZAMAN einem Interview mit Ayten Kilicarslan, stellvertretende Generalsekretärin der DITIB. Thema sind die bekannt gewordenen Familiendramen der jüngsten Vergangenheit. In Deutschland, so die ZAMAN zusammenfassend, würden wir des Öfteren mit sozialen Familiendramen konfrontiert. Ein Vater hatte in Schweinfurt seine 15-jährige Tochter mit einem Messer angegriffen oder in Bad Oeynhausen wurde ein eine Jugendliche zur Alkoholikerin und Schwanger, nachdem es vom Jugendamt der Familie entzogen wurde.

Im Schweinfurter – sei gemunkelt worden, war der männliche Freund des Mädchens ursächlich für die Tat des Vaters gewesen. In Bad Oeynhausen hingegen soll ein Hilfebrief des Mädchens an das Jugendamt, ursächlich für den Entzug von der Familie gewesen sein.

Diese zwei Dramen, so die ZAMAN, würden keinesfalls nur die betroffenen Familien betreffen. In Deutschland lebten viele Familien, die ähnliche Sorgen und Probleme hätten. Im Interview erklärt Ayten Kilicarslan, dass im Schweinfurter Fall der Vater überreagiert hat und er mit der Tochter – wenn es Probleme gab – hätte lieber reden sollen. Dass ein Gespräch nicht stattgefunden hat, führt Kilicarslan auf die fehlende Kommunikation zwischen Eltern und Kinder zurück, die zunehmen würden. Im weiteren Verlauf wird die Kommunikation und Erziehung von Jugendlichen insbesondere in der Pubertät besprochen und auf bestehende Probleme innerhalb türkischer Familien aufmerksam gemacht.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

15 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. emire sagt:

    Deshalb prüfe wer sich Bindet….

    Man braucht nur auf die Scheidungsrate schauen um zu sehen was Verträge in Europa wert sind.
    Zur dieser Zeit sind one Night Stands gefragt,kurze glücksgefühle und danach kommt der Vaterschaftsstreit.

    Ich vertraue niemals dem Deutschen Staat,deshalb wird es aus meiner sicht keine Loyalität geben.
    Es ist nicht nur mein Gedanke es ist der gedanke sehr vieler.

  2. municipal sagt:

    Es ist erschreckend, wie türkische Medien Sachverhalte bösartig verdrehen oder „weichspülen“, um nur nicht die Türkei oder türkische Lanfsleute schlecht dastehen zu lassen. An der „großen,ehrenvollen Türkei“ darf nicht gekratzt werden.

    „dass im Schweinfurter Fall der Vater überreagiert hat und er mit der Tochter – wenn es Probleme gab – hätte lieber reden sollen……“

    Überreagiert ? Der Vater hat sie abgestochen !

    Unglaublich.

  3. sauerländer sagt:

    @emire: Danke für die klare Aussage. Genau das ist Euer Problem.

  4. VanNess sagt:

    Kramer über den Mord an Marwa

    Mir ist nicht bekannt, dass Herr Kramer ähnlich protestiert hat, als anlässlich der gewalttätigen Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg, muslimische […] durch die Straßen zog und antisemitischen Parolen gröhlte. […]

  5. Mayday sagt:

    Welche Erkenntnisse hat die ZAMAN über die Christenfeindlichkeit in der Türkei oder Ägypten gesammelt???

    Würde mich brennend interessieren 😉

    Was sagt der ägyptische Schriftsteller Alaa Al Aswany (52) zu der Ausrottung ALLER in Ägypten gehaltenen Hausschweine, welche die Lebensgrundlage für weite Teile der christlichen Minderheit bedeutet???

  6. emire sagt:

    Ich frage mich wo diese Jugendämter waren als Deutsche Mütter ihre Kinder einfrierten,aus dem Fenster schmissen,einbuddelten oder einfach entsorgten….

    Wer im Glashaus sitz ,sollte es vermeiden mit steinen zu schmeißen,aber wem sag ich das .

  7. Badger sagt:

    Weil das alle deutschen Mütter tun, oder weil das die vorherrschende Religion in Deutschland fordert .Genau.

    Bring ein echtes Argument […]

  8. andre sagt:

    Ich lach mich weg…
    Immer die Armen Armen Moslems…
    Wie lange wollen die noch auf die Mittleidstour durch die Welt jagen?
    Solange die sich nicht benehmen können und weder anpassen noch andere Religionen respektieren wird das nie was mit der „Gemeinsamkeit“.
    Natürlich gibt es ausnahmen…die Intelligente Türkische Bevölkerung (siehe Istambul-Studenten usw) bekommt das ohne Zweifel hin.
    Aber der Großteil der Türken eben leider nicht!
    In Ankara am Strand laufen die Einheimischen im Bikini rum , aber hier nicht zum Sport dürfen, weil zurückgebliebene Eltern das meinen..

  9. BiKer sagt:

    du lachst dich weg? und ich erst…

    dann finde mir doch mal die türken am strand in ankara 🙂
    http://maps.google.de/maps?q=ankara&ie=UTF8&split=0&gl=de&ei=WVdgStWEMtSE-AbdvrWbCw&t=k&ll=39.943436,32.855988&spn=0.349554,0.684586&z=11

    wenn alles, was du von dir gibts, auf solchen behauptungen beruhen, dann armer, armer andre. licht aus! ups. es leuchtete ja überhaupt keins.

  10. Hans Schneter sagt:

    bayindir baraji => durchaus ein Platz zum Baden und am Strand mit Bikini zu posieren!


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...