Große Sorgen über die Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Deutschland - MiGAZIN

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland. Konsortium Bildungberichterstattung Bildung in Deutschland, 2006

Anzeige

Türkische Gemeinde in Deutschland

Große Sorgen über die Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Deutschland

„Wir sind auch in Anbetracht der Weltwirtschaftskrise und ihren Folgen für Deutschland in großer Sorge über die Zahlen zu den rechtsextremen, ausländerfeindlichen und antisemitischen Haltungen von Jugendlichen in Deutschland“ so Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD).

Die Studie, die gestern von Innenminister Dr. Schäuble und dem Kriminologen Prof. Dr. Pfeiffer vorgestellt wurde, sieht einen hohen Anteil ausländerfeindlicher und antisemitischer Haltungen unter den Jugendlichen sowohl in West- als auch in Ostdeutschland.

Die Zahlen der Studie machen nach Auffassung der Türkischen Gemeinde in Deutschland deutlich, dass Rassismus und Antisemitismus kein Randgruppenproblem sind. Rassistische und antisemitische Haltungen sind längst in der Mitte der Gesellschaft vorzufinden. „Wir müssen handeln und auch verstärkt eine Antidiskriminierungskultur in Deutschland ausbauen. Rechtsextreme Haltungen und Gewalttaten sind nur die Spitze des Eisberges“, so Kolat weiter.

Kolat hoffe jedoch, dass die demokratischen Kräfte in Deutschland diesen Entwicklungen Einhalt gebieten werde. Deswegen rufe die Türkische Gemeinde in Deutschland alle demokratischen Kräfte auf, alles zu tun, um den Anfängen der möglichen Gefahren zu wehren.

Die Pfeiffer-Studie stelle auch fest, dass die Verbesserung der Bildungschancen sich präventiv auf Jugendkriminalität auswirke. „Dies zeigt, dass der höhere Anteil straffällig gewordener Jugendlicher mit Migrationshintergrund kein ethnisches sondern ein soziales Problem ist. Es ist zum Wohle aller und mehr denn je erforderlich, die Chancengleichheit im Bildungssystem zügig voran zu treiben.“ so Kolat weiter.

Die Türkische Gemeinde in Deutschland leistet mit ihrer bundesweiten Bildungskampagne, die sich sowohl auf Eltern als auch Schüler/innen türkischer Herkunft richtet und das Bildungsbewusstsein steigern möchte, dazu ihren Beitrag als Migrantenselbstorganisation. Die hausgemachten strukturellen Barrieren, die Chancengleichheit verhindern, können jedoch nur durch die Politik angegangen werden.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. [...] in den Europaausgaben türkischen Tageszeitungen. Die TÜRKIYE verkündet auf der Titelseite die „Besorgnis“ des TGD-Vorsitzenden Kenan Kolat, der sich insbesondere über die „sehr ausländerfeindliche“ Einstellung deutscher Jugendlicher [...]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

Anzeige

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...