MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Ehegattennachzug

Und dennoch …

Seit Einführung von Spracherfordernissen ist der Ehegattennachzug um insgesamt 22 % zurückgegangen. Dies geht aus einer aktuellen Antwort der Bundesregierung, die MiGAZIN vorliegt, auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (16/11811) hervor. Der Rückgang beträgt bei einzlenen Herkunftsländern bis zu 67 %. Ehegattennachzüge aus der Türkei gingen um 33 % zurück. Angesichts dieser Zahlen gerät die Bundesregierung zunehmend in Erklärungs- und Handlungsnot. Und dennoch …

DATUM26. Februar 2009

KOMMENTARE5

RESSORTHumor

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

5 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Katharina Günes sagt:

    Und auch hier: was sollen Ehegatten hier, die sich nicht zurecht finden mangels Sprachkenntnissen?
    Evtl ist es auch ein guter Schutz gegen Importbräute.
    Wo ist das Problem? Ich darf auch nicht in die USA einwandern, wenn ich kein Englisch kann.
    Und ich möchte mal eine türkische Firma in der Türkei sehen, die einen deutschen einstellt, der dann kein Wort versteht.
    Wenn die Ehegatten kommen wollen- dann bitte mit Deutschkenntnissen.
    Lassen sich auch in der Türkei erwerben.
    LG

  2. Vincent sagt:

    Ja sicher und die Männer sollen Blaue Augen haben und die Frauen sollen Blond sein. Ach ja dicke Brüste müssen sie auch mitbringen. Sonst noch wünsche Herr …? Das nennt man assimilierung was die Deutschen machen und zuletzt wurde diese Wort vor dem 2.Weltkrieg benutzt !!! Jeder Einwanderere in Amerika kann Englisch ? Auf welchem Planeten lebst du eigentlich. Ich kenne Ami Banker die nicht mal richtig Englsich können.

    Ich würde mal das Lexikon unter dem Wort Toleranz aufschlagen Frau Katharina Günes.

  3. Jalfes sagt:

    Hallo? was geht sa ab? Habt Ihr nich das gefühl, dass sie neben dem Thema liegen? auch ich bin Nichtdeutscher und musste mich anpassen. Sowohl im Arbeitsleben als auch mit der Sprache. Vor 20 Jahren wusste ich nicht einmal, dass ich bei einem Hauptwort einen Großbuchstaben anbringen muss. aber das ist auch egal… beim Reden hört man die Großbuchstaben auch nicht heraus. doch sollte man(n, Frau) schon einen Grundschatz des Gastlandes besitzen, um wenigsten den Hauch einer Chance zu haben, sich in dieser Gesellschaft einzuleben. dann bleibt natürlich noch die Frage, ob das überhaupt gewollt ist… Wenn ich in ein fremdes Land gehen und dort leben, ich mich integrieren will, dann stellt sich doch die Frage der Sprache in keiner Weise, weil ich dann diese Sprache ganz selbstverständlich erwerben will und kann. Will ich aber im fremden Land nur unter Meinesgleichen bleiben, werde ich die Sprache nie richtig erlernen, um mich optimal integrieren zu können und somit werden ich immer am Rande dieser Gesellschaft bleiben.
    Wenn wir schone von Toleranz sprechen, so sollte nicht nur der Einheimische den Fremden tolerieren, sonder auch der Fremde muss so tolerant sein und die Integration wollen, wenn er nicht ausgeschlossen werden will. Ich habe es ja auch so getan und ich kann ihnen versichern, wenn ich mich auf Deutsch unterhalte merkt keiner wohrer ich stamme. Das nenne ich Integration 🙂

    Liebe Grüße aus dem Süden

    Jalfes (VJ)

  4. Katharina Günes sagt:

    Lieber Vincent, mein Vater konnte auch kein Deutsch, als er von seinem Vater, einem sogenannten Gastarbeiter, mit seiner Mutter, die ebenfalls nicht die Sprache konnte, aus seiner vertrauten Umgebung gerissen und nach Deutschland importiert wurde…seine eigenen Worte…
    Seine Mutter konnte ihm nichts vermitteln, ihm nicht in der Schule helfen, der Vater auch nicht, hat zu viel gearbeitet.
    Danke, für den Tipp mit den blauen Augen…bei mir selbst schlägt das türkische extrem durch, mein Mann ist Iraner und auch weder blond noch blauäugig. Unser Sohn übrigens auch nicht.

    Es geht hier nicht um Ablehnung der Menschen, sondern darum, dass sie auch IRGENDEINE BASIS brauchen, wenn sie hierher kommen.
    Es kann nun mal nicht jeder türkische Einwanderer in der Döner Bude oder beim Gemüsemann unterkommen…
    Mein Vater hat sich jedenfalls nur hier gut einleben und auch beruflich durchsetzen können, weil er sich jede erdenkliche Mühe gemacht hat, die Sprache zu lernen. Und wenn dann im Hause nur türkisch geprochen wird, ist das schwer für ein Kind.
    Oder wie erklärst Du Dir soviele türkischstämmige Kinder, die Probleme in der Schule haben?
    Sind die dümmer? Nein. Sie sollen in der Schule mitmachen, aber zuhause kann man sie nicht unterstützen.
    Mein Oma war fast 30 Jahre in DE und ist dann in die TR zurück ohne auch nur EIN WORT zu sprechen.
    Sie hat die Zeit hier fast nur im Haus verbracht und NIE Anschluss gefunden. Daran ist sie krank geworden.

    Sorry, aber ich lasse mich von Dir nicht intolerant nennen, noch mir Deine alberne Blond-und-Blauäugig Theorie unterstellen. Und „dicke Brüste“ oder was Du da von Dir gibst, habe ich selbst, die muss ich mir nicht importieren.
    Das ist unsachlich und hat mit dem Thema nichts zu tun.

    Aus dem eigenen Verwandtenkreis meiner türkischen Seite kann ich berichten, dass es für die vermittelten Ehen-
    man nennts wohl allgeimein ZWANGSEHE, etwas schwerer geworden ist, seit die in der Türkei wohnende Ehepartnerin DEUTSCH können muss, um nachzuziehen.
    für viele dieser Mädchen ein unglaublicher Vorteil, kommen sie doch in ein fremdes Land. Ich denke schon, dass es den Mädchen hilft und vorallem ihnen hier mehr Möglichkeiten gibt als nur im Haus auf den Mann zu warten, der ihnen dann die Post vorliest oder mit ihnen überall hin muss, weil sie kein Wort verstehen.

    Aber, bei Allah, es gibt ja genügend Männer, die gerade das wollen.
    Und denen wird ein Strich durch die Rechnung gemacht.
    Daher sehe ich das als Vorteil an.
    Ich fühle mich hier jedenfalls Integriert und nicht assimiliert..die Deutschen sind ja keine Borg..
    Widerstand ist nich zwecklos. Aber bei manchen Gelegenheiten HIRN und SINNLOS.
    Und wenn Du AMI BANKER kennst die kein English sprechen, hast Du ja vielleicht den Grund für die Wirtschafskrise gefunden.
    Congrats, my Dear…I hope you have a solution for it.
    Maybe a turkish manager?
    Lets see.

  5. Katharina Günes sagt:

    Hallo Jalfes. Kaum zu glauben, dass Du nicht in Deiner Muttersprache schreibst. Hochachtung.
    Genau das meinte ich.
    Auch ich bin halbe Ausländerin.
    Und ich bin sehr wohl aktzeptiert.
    So wie Du auch.
    Schönes Wochenende



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...