Nach rechts verschoben

Unwort des Jahres 2018 ist „Anti-Abschiebe-Industrie“

16.01.2019

Unwort, Unwort des Jahres, Sprache, Gesellschaft, Jury
Alexander Dobrindts (CSU) „Anti-Abschiebe-Industrie“ wurde zum Unwort des Jahres 2018 gewählt. Der Begriff zeige, wie sich der politische Diskurs nach rechts verschoben habe. Weitere Unwörter sind „Menschenrechtsfundamentalismus“ und „Ankerzentrum“.

Platz zwei für „Shuttle Service“

Unwort des Jahres 2017 „alternative Fakten“

17.01.2018

Unwort, Unwort des Jahres, Sprache, Gesellschaft, Jury
Trump-Beraterin Kellyanne Conway wollte mit ihrer Wortschöpfung eine falsche Behauptung des US-Präsidenten beschönigen: So wurden aus einer Lüge "alternative Fakten". Auf Platz zwei schafft es „Shuttle-Service“. Es bezeichnet die Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer.

Diffamierend und antidemokratisch

Unwort des Jahres 2016 ist „Volksverräter“

11.01.2017

Volksverräter, Unwort, 2016, Unwort des Jahres
Volksverräter. Mit diesem Begriff beschimpfen Rechte die Kanzlerin ebenso wie den Bundespräsidenten. Sprachwissenschaftler sehen darin eine antidemokratische Haltung. Er verneine die Gültigkeit der Grundrechte für alle Menschen.

Unwort des Jahres

Gegen die Normalisierung rechter Sprache im öffentlichen Diskurs

11.01.2017

Anatol Stefanowitsch, Sprachlog, Sprachwissenschaftler
Das Unwort des Jahres 2016 ist "Volksverräter". Damit macht die Jury auf die zunehmende Normalisierung rechter Inhalte und rechter Sprache im öffentlichen Diskurs aufmerksam. Das muss man ihr hoch anrechnen. Ein Gastbeitrag von Anatol Stefanowitsch. Von

Volksverräter!

Jury zum Unwort des Jahres in der Kritik

10.01.2017

Unwort des Jahres, Unwort, Volksverräter, Migazin, 2016
Die Jury der "Sprachkritischen Aktion" steht aufgrund ihrer Wahl zum Unwort des Jahres 2016 in der Kritik. Ihr wird vorgeworfen, "Volksverräter" zu sein.

Unwort-Vorschläge

Wird „Flüchtlingswelle“ Unwort des Jahres?

09.01.2017

Unwort, Unwort des Jahres, Sprache, Gesellschaft, Jury
"Postfaktisch" ist der am meisten vorgeschlagene Begriff für das "Unwort des Jahres 2016". Es folgen "Populismus", "besorgte Bürger" und "Flüchtlingswelle". Im Rennen sind aber auch "Integrationsromantik" oder "Asylterror". Das Unwort des Jahres wird am Dienstag bekanntgegeben.

Aslydebatte

„Gutmensch“ ist Unwort des Jahres

13.01.2016

Unwort, Unwort des Jahres, Sprache, Gesellschaft, Jury
Nachdenken über Sprache ist Ziel bei der Kür des Unwortes des Jahres. Die Jury wählte nun "Gutmensch" aus. Der Begriff richte sich abwertend gegen Engagierte insbesondere in der Flüchtlingshilfe.

Unwort des Jahres 2015

War „Gutmensch“ tatsächlich prägend für die Debatten?

13.01.2016

Anatol Stefanowitsch, Sprachlog, Sprachwissenschaftler
An der Arbeit der Sprachkritischen Aktion "Unwort des Jahres" habe ich ja selten etwas auszusetzen, und auch dieses Mal hätte sie es schlechter treffen können, als sie es mit der Wahl des Wortes Gutmensch getan hat. Von

Petition

Warum „Flüchtlingskrise“ ein Unwort ist

18.12.2015

Unwort, Flüchtlinge, Flüchtlingskrise, Unwort des Jahres
Wie oft haben wir den Begriff "Flüchtlingskrise" in den letzten Wochen und Monaten gehört und verwendet? So salonfähig das Wort auf den ersten Blick auch klingen mag, eigentlich handelt es sich um ein Unwort. Von

Pegida indirekt dabei

„Lügenpresse“ ist Unwort des Jahres 2014

14.01.2015

Das Unwort des Jahres 2014 lautet "Lügenpresse". "Erweiterte Verhörmethoden" und "Russland-Versteher" auf den Plätzen zwei und drei. "Pegida" gehört mit zu den am meisten vorgeschlagenen Wörtern, verpasst Treppchen aber nur wegen dem Pariser Anschlag auf Charlie Hebdo.