Amnesty, AI, Amnesty International, Menschenrechte, Human Rights
Amnesty International © Guillaume Galdrat @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

„Anschein von Vertuschung“

Amnesty: Gewalt gegen Geflüchtete an Grenze zu Melilla aufklären

Mehr als sechs Monaten nach dem gewaltsamen Tod Dutzender Geflüchteter an der spanischen Exklave Melilla gibt es laut Amnesty International den „Anschein von Vertuschung“. Die Menschenrechtsorganisation wirft Behörden Versäumnisse vor und fordert Aufklärung.

Dienstag, 13.12.2022, 19:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 13.12.2022, 15:38 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Nach dem gewaltsamen Tod Dutzender Geflüchteter und Migranten an der Grenze der spanischen Exklave Melilla dringt Amnesty International auf Aufklärung. Die Menschenrechtsorganisation warf den spanischen und marokkanischen Behörden am Dienstag in Berlin Versäumnisse bei den Ermittlungen vor. Laut einem von Amnesty veröffentlichten Bericht kamen bei der Gewalt gegen Schutzsuchende an dem Grenzzaun zu Melilla Ende Juni mindestens 37 Menschen ums Leben, 77 weitere gelten demnach noch als vermisst.

Am 24. Juni hatten mehrere Geflüchtete und Migranten versucht, die von marokkanischem Staatsgebiet umgebene spanische Exklave Melilla zu erreichen. Dabei sollen vor allem die marokkanischen Sicherheitskräfte äußerst brutal gegen die Schutzsuchenden vorgegangen sein.

___STEADY_PAYWALL___

Laut dem Amnesty-Bericht, für den nach eigenen Angaben Zeugenberichte, Videos und Satellitenbilder ausgewertet wurden, haben Polizeikräfte Geflüchtete unter anderem mit Steinen beworfen. Viele der Verletzten seien geschlagen und getreten worden, als sie schon auf dem Boden lagen. Auch spanische Sicherheitskräfte hätten laut einer Zeugenaussage verletzte Menschen über die Grenze nach Marokko zurückgedrängt. Die Behörden beider Länder hätten den Verletzten nicht die angemessene medizinische Hilfe zukommen lassen.

„Anschein von Vertuschung“

„Wir fordern Aufklärung darüber, wer die brutale und tödliche Gewalt gegenüber den Geflüchteten zu verantworten hat“, sagte die Amnesty-Asylexpertin Franziska Vilmar. Dass die Behörden ein halbes Jahr nach den tödlichen Ereignissen keine Untersuchungsergebnisse veröffentlicht hätten, gebe „den Anschein von Vertuschung“. Auch die EU müsse sich mit den Vorfällen befassen. Dabei müsse auch die spanisch-marokkanische Zusammenarbeit beim Grenzschutz auf den Prüfstand gestellt werden.

Die spanische Exklave Melilla liegt auf nordafrikanischem Boden umgeben von Marokko. Immer wieder versuchen Geflüchtete und Migranten, die hintereinander gestaffelten hohen Zäune an der Grenze zwischen den Territorien zu erklimmen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)