Libanon, Flüchtlingslager, Junge, Armut, Flucht, Schaafe, Hirte
Flüchtlingscamp Haouch er-Refqah in Baalbek im Libanon © Österreichisches Außenministerium/Michael Gruber @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

„Save the Children“

Immer mehr Syrer fliehen vor Krise im Libanon

Geflüchtete im Libanon verlassen aufgrund der Wirtschaftskrise das Land. Bei der Weiterflucht über das Mittelmeer kamen zuletzt 94 Menschen ums Leben – darunter 24 Kinder. Die Kinderhilfsorganisation „Safe the Children“ schlägt Alarm.

Mittwoch, 19.10.2022, 20:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 19.10.2022, 15:04 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Immer mehr Flüchtlinge im Libanon versuchen laut „Save the Children“, das Land zu verlassen. Die Menschen, die zumeist aus Syrien stammten, versuchten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, weil die Lage im Libanon immer schwieriger werde, erklärte die Kinderhilfsorganisation in der libanesischen Hauptstadt Amman. Auf diese Weise seien in jüngster Vergangenheit mindestens 94 Geflüchtete, darunter mindestens 24 Kinder, ums Leben gekommen, als ihr Boot kenterte. Das sei nur das jüngste von zahlreichen Unglücken auf der gefährlichen Fluchtroute.

Der Libanon erlebt seit Jahren eine gravierende Wirtschaftskrise, die laut Weltbank zu den schlimmsten weltweit zählt. Dazu kommen die Folgen der Explosion im Hafen der Hauptstadt Beirut und ein weitgehender Zusammenbruch der öffentlichen Dienste. „Die Situation betrifft alle: Libanesen, Geflüchtete und Migranten gleichermaßen“, sagte die Länderdirektorin von „Save the Children“ im Libanon, Jennifer Moorehead.

___STEADY_PAYWALL___

Mindestens 3.500 Geflüchtete haben demnach in diesem Jahr versucht, den Libanon über das Mittelmeer zu verlassen. Diese Zahl sei zum zweiten Mal in Folge mehr als doppelt so hoch wie 2020, erklärte „Save the Children“ unter Berufung auf UN-Daten. Die allermeisten von Ihnen seien Syrerinnen und Syrer.

Lage unhaltbar

Im Libanon, aber auch in den Lagern in Jordanien und dem Irak sei die Lage für diese Menschen unhaltbar. Schlechte Unterbringung, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, wenig Bildungsmöglichkeiten und schwierige Beziehungen zu den aufnehmenden Gemeinden lassen ihnen der Organisation zufolge wenig Hoffnung für die Zukunft.

Die Menschen wünschten, in ein drittes Land zu gelangen, erklärte die Organisation. Vor allem Frauen äußerten den Wunsch, ihren Kindern auf diese Weise Bildung zu ermöglichen. Doch die Zahl der Plätze für eine Umsiedlung aus dem Libanon sind demnach sehr gering. So sei ein Bedarf von annähernd 600.000 sogenannten Resettlement-Plätzen ermittelt worden, doch nur rund 20.000 pro Jahr stünden zur Verfügung. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)