Einwanderung, Migranten, Zuwanderung, Reise, Koffer
Migration © Yannic Meyer @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

OECD-Bericht

Wieder mehr Migration in Industrieländer

Die Migration in Industrieländer hat nach Corona wieder zugenommen. Die meisten Menschen migrierten in die USA und kamen aus Afghanistan. Das geht aus einem OECD-Bericht hervor. Die Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg.

Dienstag, 11.10.2022, 15:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 10.10.2022, 16:49 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Nach dem coronabedingten Einbruch hat die Migration in Industrieländer wieder zugenommen. Das geht aus dem Internationalen Migrationsausblick 2022 hervor. Demnach ließen sich im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Migrantinnen und Migranten dauerhaft in einem der 38 OECD-Mitgliedsstaaten nieder und damit 22 Prozent mehr als 2020. Im ersten Jahr der Pandemie hatte die OECD 3,9 Millionen Zuwanderer registriert. Das war der niedrigste Wert seit 2003.

Trotz des Anstiegs sind laut dem Bericht auch 2021 weniger Menschen in die Industrieländer migriert als vor der Pandemie. Allerdings sei damit zu rechnen, dass wegen der Aufhebung von Migrations- und Reisebeschränkungen der Anstieg 2022 weiter zunehme.

___STEADY_PAYWALL___

Mit knapp 834.000 Zugewanderten waren die USA dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr das wichtigste Zielland (2020: 581.600). In Deutschland ließen sich demnach 536.200 Migrantinnen und Migranten dauerhaft nieder. Im Jahr 2020 waren es 532.100 Menschen. Auch Spanien, Großbritannien und Kanada zählten 2021 zu den beliebtesten Zielländern.

Die meisten Schutzsuchenden kommen aus Afghanistan

Die Zahl der Asylbewerber in OECD-Ländern stieg 2021 laut der Organisation im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um 28 Prozent auf mehr als eine Million Personen an. Demnach kamen die meisten Schutzsuchenden aus Afghanistan, Syrien und Nicaragua. Im Rahmen von Umsiedlungsprogramm seien 57.000 schutzbedürftige Menschen in einem der Industrieländer angesiedelt worden. Das bleibt weit hinter den Forderungen von Menschenrechtlern zurück.

Im Internationalen Migrationsausblick untersucht die OECD jährlich Migrationsbewegungen und Migrationspolitik weltweit. Zu den 38 Mitgliedsländern der OECD gehören unter anderem Australien, Kanada, Japan, Korea, Mexiko, die Türkei und die Vereinigten Staaten. (epd/mig)

Aktuell Gesellschaft
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)