Anzeige
Sea Watch, 4, Seenotrettung, Flüchtlinge, Mittelmeer, Schiff, Boot
Rettungsschiff "Sea Watch 4" im Mittelmeer © Sea Watch

Mittelmeer

Seenotretter retten 550 Flüchtlingen das Laben

Seenotretter haben im Mittelmeer bei mehreren Einsätzen hunderten Menschen das Leben gerettet. Das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten weltweit. Seit Jahresbeginn sind bereits knapp 650 Menschen ums Leben gekommen.

Donnerstag, 12.05.2022, 19:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12.05.2022, 15:39 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

In zwei Einsätzen hat die Mannschaft der „Geo Barents“ weitere 111 Menschen aus Seenot gerettet. Die Männer, Frauen und Kinder seien auf Schlauchbooten im Mittelmeer unterwegs gewesen, erklärte die Organisation Ärzte ohne Grenzen, die das Seenotrettungsschiff betreibt. Damit seien inzwischen 374 Gerettete an Bord.

Außer der „Geo Barents“ sind derzeit die „Sea-Eye 4“ und die „Sea-Watch 4“ auf dem Mittelmeer unterwegs, um nach in Seenot geratenen Flüchtlingen und Migranten Ausschau zu halten. Insgesamt haben diese beiden deutschen Schiffe bereits knapp 200 Überlebende an Bord.

___STEADY_PAYWALL___

Die Mittelmeer-Route gilt als extrem gefährlicher Fluchtweg. Es gibt dort keine staatlich organisierte Rettungsmission. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind seit Beginn dieses Jahres schon 646 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen oder werden vermisst. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)