Seenotretter, Mittelmeer, Boot, Flüchtlinge, Sea Eye, Alan Kurdi
Seenotretter vom Rettungsschiff "Alan Kurdi" im Mittelmeer © Sea Eye/Cédric Fettouche

Mittelmeer

„Geo Barents“ rettet 62 Menschen aus Seenot

Die Lage an den EU-Außengrenzen bleibt angespannt. Während alle Blicke auf Polen und Belarus gerichtet sind, retten Seenotretter im Mittelmeer Menschen vor dem Ertrinken. Das Schiff „Geo Barents“ hat weitere 62 Menschen aus einem überfüllten Holzboot an Bord genommen.

Mittwoch, 17.11.2021, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 16.11.2021, 14:43 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Das Rettungsschiff „Geo Barents“ hat 62 Menschen an Bord genommen. Sie seien in einem überfüllten Holzboot vor der libyschen Küste in Seenot geraten und hätten um drei Uhr morgens gerettet werden können, erklärte die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“, die das Schiff betreibt, am Dienstag. Die Dunkelheit und der schlechte Zustand des Bootes hätten die Rettung erschwert.

Anzeige

Am Montagnachmittag hatte die Besatzung bereits 25 Menschen ebenfalls aus einem Holzboot in der maltesischen Rettungszone an Bord genommen. Viele der Männer, Frauen und Kinder hätten sich nach zwei Tagen treibend auf dem Mittelmeer krank gefühlt und seien hungrig und durstig gewesen.

___STEADY_PAYWALL___

Neben der „Geo Barents“ sind die „Sea-Watch 4“ der gleichnamigen Organisation und das Beobachtungsboot „Astral“ der spanischen Initiative „Open Arms“ derzeit auf dem Mittelmeer im Einsatz. Die Überfahrt über das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in diesem Jahr bislang mindestens 1.567 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen oder werden vermisst. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)