Afghanistan, Karte, Landkarte, Weltkarte, Land
Afghanistan © ErikaWittlieb @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Lage verschlechtert sich täglich

Afghanische Ortskräfte immer stärker unter Druck

Während Deutschland sich auf die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge konzentriert, stehen ehemalige afghanische Ortskräfte immer stärker unter Druck. Das Patenschaftsnetzwerk berichtet von Hausdurchsuchungen und Razzien.

Montag, 07.03.2022, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 06.03.2022, 18:16 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die Taliban gehen laut Helfern seit Beginn des Ukraine-Krieges zunehmend gegen ehemalige afghanische Ortskräfte vor. In Masar-i-Sharif gebe es seit etwa einer Woche Hausdurchsuchungen, sagte Alexander Fröhlich vom Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte dem „Evangelischen Pressedienst“. Familienangehörige würden über den Verbleib der häufig untergetauchten Ortskräfte befragt. In anderen Teilen des Landes kam es Diplomaten zufolge ebenfalls zu Hausdurchsuchungen und Razzien.

Der Beginn der Hausdurchsuchungen falle zeitlich mit dem Start des russischen Angriffs auf die Ukraine am vergangenen Donnerstag zusammen, sagte Fröhlich. „Ob das Zufall oder Taktik ist, sei dahingestellt.“ Das Patenschaftsnetzwerk unterstützt ehemalige afghanische Mitarbeiter der Bundeswehr. Bereits vor einer Woche hatte sich der designierte deutsche Botschafter für Afghanistan, Markus Potzel, auf Twitter besorgt über Berichte über Hausdurchsuchungen bei Mitarbeitern von zivilgesellschaftlichen Organisationen in Kabul geäußert.

___STEADY_PAYWALL___

Die Lage in dem Land am Hindukusch verschlechtere sich täglich, sagte Fröhlich. Viele der ehemaligen Ortskräfte hielten sich seit Monaten getrennt von ihren Familien versteckt und hätten kein Geld mehr. Es werde immer schwieriger, einen Reisepass zu bekommen, ohne den man aber das Land nicht verlassen könne. Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine mahnte er an, das Schicksal der zurückgebliebenen Ortskräfte nicht zu vergessen. Die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass Menschen mit einer Aufnahmezusage auch das Land verlassen könnten.

Afghanistan der Taliban überlassen

Nachdem westliche Truppen übereilt und unvorbereitet Afghanistan verlassen hatten, eroberten die Taliban binnen weniger Tage das Land. Nach der Machtübernahme im August hatte die Bundeswehr im Rahmen einer Evakuierungsoperation Tausende deutsche Staatsangehörige sowie afghanische Ortskräfte und Menschenrechtler ausgeflogen. Viele ehemalige Mitarbeiter der Bundeswehr und der Entwicklungszusammenarbeit blieben jedoch zurück. Sie fürchten aus Angst vor Rache der Taliban um ihr Leben.

Menschenrechtler werfen der Bundesregierung vor, Ortskräfte im Stich gelassen zu haben. Deutschland habe die Ausreise durch bürokratische Hürden erschwert und die Evakuierung verschleppt, lauten die Vorwürfe. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)