Anzeige
Textil, Arbeit, Webstuhl, Weberei, Stoff, Wolle, Grüner Knopf
Webstuhl (Archiv) © MBatty @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Menschenrechte

EU-Lieferkettengesetz erntet Lob und Kritik

Ob Näherinnen in Bangladesch oder Minenarbeiter in Afrika wissen, welchen Gesetzentwurf die EU-Kommission heute in Brüssel vorgestellt hat? Jedenfalls könnte er auf lange Sicht ihr Arbeitsleben beeinflussen.

Donnerstag, 24.02.2022, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 23.02.2022, 16:43 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die EU-Kommission will mit einem Lieferkettengesetz Tausenden Unternehmen Sorgfaltspflichten auferlegen, um Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen weltweit zu verringern. Es sollen etwa Kinderarbeit, Ausbeutung und der Verlust der biologischen Vielfalt bekämpft werden, erklärte die Behörde am Mittwoch in Brüssel.

Die Unternehmen würden dem Plan zufolge verpflichtet, negative Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf Menschenrechte und Umwelt „zu ermitteln und erforderlichenfalls zu verhindern, abzustellen oder zu vermindern“. Sie müssten dafür umfassende Strategien entwickeln und jährlich aktualisieren.

___STEADY_PAYWALL___

Kleine und mittlere Unternehmen raus

Die Pflichten würden für EU-Firmen mit beschränkter Haftung gelten, die über 500 Beschäftigte und einen Nettoumsatz von über 150 Millionen Euro haben. Allerdings sinken die Schwellenwerte auf 251 Mitarbeiter und über 40 Millionen Euro, wenn mindestens der halbe Umsatz aus Risikobranchen wie der Textilindustrie, der Fischerei oder der Ausbeutung von Bodenschätzen kommt. Ähnliche Kriterien gelten für in der EU tätige Firmen aus Drittländern.

Kleine und mittlere Unternehmen fallen laut Kommission nicht direkt in den Anwendungsbereich des Gesetzes. Auf der anderen Seite gilt dieses nicht nur für die direkt betroffenen Unternehmen – deren Zahl auf 17.000 geschätzt wird. Er gilt auch für ihre Tochtergesellschaften und die Wertschöpfungsketten mit direkt und indirekt bestehende Geschäftsbeziehungen.

Grüne: Vom Gesetz werden Frauen besonder profitieren

Nun sind die EU-Regierungen und das Europaparlament am Zug, die das Gesetz beraten, ändern und dann verabschieden müssen. Am Mittwoch gab es bereits zahlreiche Reaktionen.

„Endlich können europäische Unternehmen nicht mehr ignorieren, was in ihren Lieferketten geschieht“, lobte die Grünen-Europaabgeordnete Anna Cavazzini. Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) urteilte: „Wenn dieser Vorschlag Gesetz wird, werden davon besonders Frauen profitieren, die derzeit am meisten unter Hungerlöhnen und Gewalt am Arbeitsplatz zu leiden haben.“

Vorlage erntet Lob und Kritik

Die FDP-Europaparlamentarierin Svenja Hahn kritisierte dagegen, dass der Fokus hauptsächlich auf Größe und Umsätzen der Unternehmen liege und nicht genug auf den Risiken für Menschenrechtsverletzungen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn erklärte, die Richtlinie gehe in einigen Punkte über das deutsche Lieferkettengesetz hinaus: „Diese müssen wir uns sehr genau ansehen, damit die Unternehmen damit nicht vor kaum lösbare Herausforderungen gestellt werden.“

Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie beklagte das „vorgeschlagene staatliche Überwachungssystem mit seiner systemfremden Gefährdungs- und Sicherstellungshaftung in der Lieferkette“. Oxfam hingegen monierte, der Vorschlag sei weit entfernt von dem, was nötig sei, um Menschen und die Erde vor unverantwortlichen Geschäftspraktiken zu schützen. (epd/mig)

Aktuell Wirtschaft
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)