Anzeige
Kirche, Gebäude, Christentum, Glaube, Religion, Kreuz
Kirche (Symbolbild) © Yevhen1971 @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Abschiebung abgewendet

Blinder Syrer verlässt Kirchenasyl

Das Bamf wollte den blinden Anglistik-Master-Studenten Mheddin Saho nach Spanien abschieben. Ein bayerisches Kloster gewährte ihm Kirchenasyl. Jetzt ist die Abschiebefrist abgelaufen. Das Bamf muss seinen Asyl-Antrag prüfen.

Sonntag, 20.02.2022, 17:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 20.02.2022, 21:12 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Der blinde Syrer Mheddin Saho, der nach Spanien abgeschoben werden sollte, hat das Kirchenasyl in einem bayerischen Kloster verlassen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) habe mit Schreiben vom 14. Februar mitgeteilt, dass die Dublin-Frist abgelaufen sei und sein Asylantrag jetzt in einem deutschen Verfahren geprüft werden könne, teilte seine Patenfamilie im niederbayerischen Rottenburg am Sonntag mit. Die mögliche Abschiebung nach Spanien werde nicht weiterverfolgt.

Nach Rücksprache mit der Zentralen Ausländerbehörde in Deggendorf sei der junge Mann wieder nach Hause zurückgekehrt, hieß es. Er warte nun auf eine Aufenthaltsgenehmigung und die Anerkennung in einem deutschen Asylverfahren. Mheddin Saho (28) kämpft seit drei Jahren darum, in Deutschland bleiben zu können. Das Bamf hatte es abgelehnt, im Zuge des Selbsteintritts gemäß der Dublin-Verordnung, ein ordentliches Asylverfahren in Deutschland zu erwirken.

___STEADY_PAYWALL___

Fall sorgte bundesweit für Schlagzeilen

Seine Klage gegen den Abschiebebescheid war im Juli 2021 vor dem Verwaltungsgericht in Regensburg gescheitert. Der junge Mann begab sich ins Kirchenasyl. Bereits 2019 sollte Mheddin Saho zum ersten Mal abgeschoben werden, als sich Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der Kirchenasylverein Matteo für ihn einsetzten. Die Freie Evangelische Kirchengemeinde Rottenburg gewährte ihm damals ein erstes Kirchenasyl.

Der Fall des blinden Syrers hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Mheddin Saho studiert an der Ludwigs-Maximilian-Universität in München im Masterstudiengang Anglistik und entwickelt in diesem Rahmen Methoden zur Erlernung von Fremdsprachen für Blinde und Sehbehinderte. Als erneut eine Abschiebung drohte, wandten sich auch 15 Professoren und Mitstudierende an Bundes- und Landespolitiker und forderten ein Bleiberecht für ihn. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)