Europäischer Gerichtshof, EuGH, Europa, Rechtsprechung
Europäischer Gerichtshof (EuGH) © Cédric Puisney @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Europäischer Gerichtshof

Staatenlosigkeit nach Verstößen im Straßenverkehr nicht rechtens

Aufgrund eines Straßenverkehrsdeliktes wollte Österreich eine Frau doch nicht mehr einbürgern. Das Problem: Die Frau hatte ihre bisherige Staatsbürgerschaft bereits verloren. Der Fall ging bis vor den Europäischen Gerichtshof und endete jetzt zugunsten der Frau.

Mittwoch, 19.01.2022, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 18.01.2022, 14:22 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einer Frau recht gegeben, die nach Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung in Österreich staatenlos geblieben war. Das sei unverhältnismäßig, urteilte der EuGH am Dienstag in Luxemburg.

Die in Österreich lebende Frau hatte ihre estnische Staatsbürgerschaft nach Zusicherung einer Einbürgerung abgelegt. Österreich widerrief dann wegen der Verstöße im Straßenverkehr die Einbürgerung. (AZ: C-118/20)

___STEADY_PAYWALL___

Es ging um eine nicht angebrachte Begutachtungsplakette, die in etwa dem deutschen TÜV entspricht, sowie eine Fahrt unter Alkohol. Beides werde im österreichischen Recht nur finanziell geahndet, erläuterte der EuGH. Außerdem machte Österreich acht weitere Verwaltungsübertretungen geltend; diese fand der EuGH irrelevant, da sie vor Zusicherung der Einbürgerung stattgefunden hätten.

Unionsbürgerschaft

Der EuGH fühlte sich für den Fall zuständig, weil mit der Staatenlosigkeit auch der Verlust der Unionsbürgerschaft einherging, die EU-Bürger zusätzlich zur Staatsangehörigkeit besitzen.

In dem Urteil machte er auch eine Verfehlung Estlands deutlich. Ein EU-Staat soll danach den Wechsel der Staatsangehörigkeit seiner Bürger so gestalten, dass die Entlassung aus der alten Staatsangehörigkeit erst in Kraft tritt, wenn die neue tatsächlich erworben wurde. (epd/mig)

Aktuell Recht
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)