Wald, Urwald, Bäume, Baum, Natur, Klimawandel
Urwald (Archiv) © JanBartel @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

EU-Kommission

Neue Sorgfaltspflichten für Firmen im Kampf gegen Entwaldung geplant

Alles hängt heute mit allem zusammen - auch der Morgenkaffee oder -kakao kann zur Abholzung von Wäldern am anderen Ende der Welt beitragen. Dagegen will die EU-Kommission vorgehen und damit auch ihren „Grünen Deal“ konkretisieren.

Donnerstag, 18.11.2021, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 17.11.2021, 17:41 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die EU-Kommission hat ein Gesetz gegen die weltweite Entwaldung auf den Weg gebracht, das Unternehmen neue Sorgfaltspflichten auferlegen würde. Es geht um Produkte wie Kaffee, Soja, Fleisch und Leder, deren Erzeugung häufig zulasten von Wäldern geht, wie die Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte.

Anzeige

Ziel des Gesetzentwurfs ist, dass nur noch Produkte auf den EU-Markt gelangen, die nach den Gesetzen des Anbaulands legal sind und die darüber hinaus nicht zur Entwaldung beigetragen haben. Die Kommission will die Anbauländer in Risiko-Kategorien einteilen.

___STEADY_PAYWALL___

Je nach Risiko müssten die Firmen mehr oder minder umfassende Sorgfaltspflichten erfüllen, um Entwaldung und Waldschädigung durch die Erzeugung ihrer Waren zu prüfen und nötigenfalls dagegen anzugehen. In jedem Fall müssten die Firmen die genaue Lage der Anbauflächen kennen. Behörden könnten auf die Daten zurückgreifen und etwa mit Satellitenbildern feststellen, ob die Anbaufläche zuvor Wald war, meint die EU-Kommission.

Umweltschützer begrüßen Vorhaben

Umweltschützer begrüßten das Vorhaben und übten zugleich Kritik. Robin Wood forderte, die Liste auf alle Waren auszuweiten, die zur Entwaldung beitragen, besonders auf Kautschuk. „Schon heute ist Kautschuk einer der ganz großen Entwaldungstreiber“, erklärte die Organisation. Sein Anbau breite sich unter anderem in Südchina und Westafrika aus. Darüber hinaus bemängelt Robin Wood, dass nur Wälder und keine anderen Ökosysteme wie Savannen und Feuchtgebiete geschützt werden sollen. Auch für Germanwatch sollte der Schutz über Wälder hinausgehen und beispielsweise Moore einschließen.

Die zunehmende Entwaldung raubt indigenen Völkern immer mehr den Lebensraum. Die Abholzung beschleunigt zudem den Klimawandel, unter der bereits jetzt weltweit Millionen Menschen leiden. Armut und Flucht sind die Folgen.

Grüne: Gesetz „wegweisend“

Die Grünen-Europaabgeordnete Anna Cavazzini nannte den Gesetzesvorschlag wegweisend, will ihn aber ebenfalls bei Waren und Ökosystemen ausweiten. Eine Lücke sieht sie auch darin, dass kleine und mittlere Unternehmen als Händler der Waren sowie der Finanzsektor bei der Bereitstellung von Geldern von den Sorgfaltspflichten ausgeschlossen sind. Die CDU-Parlamentarierin Hildegard Bentele hingegen hält für wichtig, dass die Schutzinstrumente wirken, „ohne gleichzeitig überbordenden Verwaltungsaufwand für die Unternehmen zu verursachen“. Es sei gut, dass der Anwendungsbereich auf „’Wald’„ und „kritischste Rohstoffe“ begrenzt sei.

Der Vorschlag wird nun im Europaparlament und von den EU-Mitgliedstaaten beraten. Am Ende müssen beide Institutionen sich auf einen Text einigen. Zugleich mit dem Vorschlag gegen Entwaldung legte die Kommission einen Gesetzentwurf zum Abfallmanagement vor. Unter anderem sollen Müll-Exporte in Länder außerhalb der OECD – die vor allem die westlichen Industrieländer umfasst – nur noch möglich sein, wenn das Empfängerland dies ausdrücklich will und nachhaltig mit ihnen umgehen kann. Die Kommission präsentierte ferner eine Strategie zum Schutz der Böden in der EU. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)