Oury Jalloh, Demo, Rassismus, Polizei, Mord, Gewahrsam
Gedenkdemonstration zum 14. Todestag von Oury Jalloh in Dessau (Archiv) © Tim Lüddemann @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Fall Oury Jalloh

Neues Brandgutachten sieht Schuld bei der Polizei

Die Familie des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Oury Jalloh will den Fall neu aufrollen. Ein neues Brandgutachten eines britischen Experten bestärkt Zweifel an der Behördenversion, dass sich der Asylbewerber selbst angezündet hat. Wahrscheinlicher sei, dass das Opfer in der Polizeizelle mit Benzin übergossen und angezündet worden ist.

Donnerstag, 04.11.2021, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 03.11.2021, 14:58 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die Familie und Freunde des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh wollen eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen die damals Dienst tuenden Polizisten erzwingen. Hintergrund ist ein neues Brandgutachten des britischen Brandsachverständigen Iain Peck, das am Mittwoch in Berlin von dem Forensiker vorgestellt wurde. Peck kommt darin zu dem Ergebnis, dass der an Händen und Füßen gefesselte Oury Jalloh von Polizeibeamten angezündet worden sein muss und zuvor „höchstwahrscheinlich“ mit einer brennbaren Flüssigkeit wie Benzin übergossen wurde.

Anzeige

Unterstützt von der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ fordert die Familie des aus Sierra Leone stammenden Jalloh von der Bundesanwaltschaft die Wiederaufnahme von Ermittlungen wegen Mordes gegen Polizeibeamte des Reviers. Zudem werde sie eine Anzeige wegen Strafvereitelung im Amt gegen die Generalstaatsanwaltschaft von Sachsen-Anhalt stellen, kündigte die Initiative am Mittwoch an. Diese hatte ihre Ermittlungen dazu 2018 eingestellt.

___STEADY_PAYWALL___

Kein Vertrauen in die Staatsanwaltschaft

Mit dem neuen Brandgutachten „wollen wir die Fakten- und Beweislage vergrößern und den öffentlichen Druck erhöhen“, sagte Nadine Saeed von der Initiative. Der Weg über die Bundesanwaltschaft werde gewählt, weil es kein Vertrauen mehr in die Ermittlungsarbeit der Staatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt gebe.

Für das Gutachten baute der Sachverständige Peck die Zelle 5 im Keller des Polizeireviers Dessau originalgetreu nach. Einziger Unterschied: Für eine Videodokumentation wurde die vierte Wand der ansonsten komplett gefließten Zelle aus feuerfestem Glas errichtet.

Behördenversion unwahrscheinlich

Mit einem Dummy aus Schweinestücken und Schweinehaut in den Körpermaßen von Jalloh stellte der Brandgutachter die Abläufe an diesem 7. Januar 2005 in Echtzeit nach. Die offizielle Behördenversion, wonach sich der damals 36-jährige Jalloh an Händen und Füßen gefesselt auf einer feuerfesten Matratze fixiert selbst angezündet haben soll, hält er deshalb für unwahrscheinlich.

Mehrere entsprechend durchgeführte Brandversuche waren laut Peck vergeblich und gaben das auf Fotos festgehaltene Brandbild der damaligen Zelle nicht wieder. Erst als Peck 2,5 Liter Benzin über dem Dummy ausgoß und den Körper anzündete, entstand ein Bild mit vergleichbaren Brandschäden. Darüber hinaus hätten Bewegungsversuche mit einer an vier Punkten fixierten Person auf einer Matratze in Originalgröße gezeigt, dass Jalloh weder den Bewegungsspielraum noch andere Möglichkeiten hatte, die Matratze selbst anzuzünden, sagte Peck.

Die Behördenversion, Oury Jalloh habe sich selbst angezündet, ...
    ist nicht glaubwürdig. (72%)
    sollte untersucht werden. (24%)
    ist glaubwürdig. (4%)
     
    Loading ... Loading ...

    Schwere Misshandlungen vor dem Tod

    Andere Brandgutachter, Mediziner und Kriminologen waren in den vergangenen Jahren zu einem gleichen Ergebnis gekommen. Zudem kam ein forensisches Gutachten des Frankfurter Radiologen Boris Bodelle 2019 zu dem Schluss, dass Jalloh vor seinem Tod schwer misshandelt wurde. Die Staatsanwaltschaft sah aber bislang trotzdem keine neuen Ermittlungsansätze.

    Die sachsen-anhaltische Linken-Politikerin Henriette Quade erklärte am Mittwoch auf Twitter, das neue Gutachten müsse „ernst genommen werden“. Die Behauptung, Jalloh habe sich selbst angezündet, sei auch bisher nicht belegt gewesen. „Mit diesem Gutachten ist sie endgültig nicht zu halten“, so Quade. (epd/mig)

    Leitartikel Panorama
    Zurück zur Startseite
    UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

    Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

    MiGGLIED WERDEN
    MiGLETTER (mehr Informationen)

    Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

    Auch interessant
    MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)