Europa, Europäische Union, Flaggen, Länder, Staaten, Europaparlament
Das Europäische Parlament © hpgruesen @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Blue Card

EU-Parlament will Zuzug von Arbeitsmigranten erleichtern

Die Blue Card zur Anwerbung von Fachkräften aus Drittstaaten ist deutlich hinter den Erwartungen geblieben. Deshalb hat das EU-Parlament jetzt die Hürden gesenkt und weitere Lockerungen in Aussicht gestellt.

Montag, 20.09.2021, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 19.09.2021, 11:50 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Das Europaparlament hat neue Regeln für sogenannte Blue Cards verabschiedet, um den Zuzug hochqualifizierter Arbeitsmigranten in die Union zu erleichtern. Künftig müssen Antragsteller nur noch für mindestens sechs Monate einen Arbeitsvertrag oder ein verbindliches Jobangebot vorweisen, wie das Parlament am Mittwochabend in Straßburg mitteilte. Bisher lag die Untergrenze bei zwölf Monaten.

Der Nachweis über höhere Qualifikationen oder berufliche Fähigkeiten bleibt als wesentliche Voraussetzung der Blue Card bestehen. Es werde aber möglich sein, bestimmte Arten von Qualifikationen etwa im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie durch „den Nachweis einschlägiger Berufserfahrung nachzuweisen“.

___STEADY_PAYWALL___

Mindestgehalt gesenkt

Zugleich wurde die Schwelle des Mindestgehalts gesenkt. Bislang mussten die Arbeitnehmer von außerhalb der EU brutto mindestens anderthalb mal so viel verdienen wie der Durchschnitt im EU-Staat, in den sie kommen wollten. Künftig muss es nur noch genauso viel sein. Auch die Bedingungen für den Aufenthalt von Familienangehörigen wurden gelockert.

Mit der vor rund zehn Jahren eingeführten Blue Card will die EU die Anstellung hochqualifizierter Menschen aus Drittstaaten erleichtern und dem Arbeitskräftemangel in bestimmten Branchen begegnen. Bisher hat sie laut Parlament aber zu wenige Arbeitskräfte angezogen. 2019 wurden demnach EU-weit 36.806 Karten ausgestellt, davon 28.858 in Deutschland.

Weitere Öffnungen geplant

„Wir müssen alles tun, um die legale Zuwanderung nach Europa zu verbessern“, erklärte der federführende Abgeordnete Javier Moreno Sánchez (Spanien, sozialdemokratische Fraktion): „In Zukunft wollen wir noch weiter gehen, damit auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit mittleren und gering bezahlten Tätigkeiten einen ebenso positiven Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten können wie die Inhaberinnen und Inhaber der Blue Card jetzt.“

Die EU-Mitgliedstaaten müssen den neuen Regeln noch zustimmen. Nach Inkrafttreten haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit zur Umsetzung in nationales Recht. (epd/mig)

Leitartikel Politik
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)